Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Jetzt MorddrohungenSie verweigerte Maradona die Schweigeminute

Die spanische Drittliga-Spielerin Paula Dapena bezeichnet den kürzlich verstorbenen Superstar Diego Maradona als "Vergewaltiger und Pädophilen".

Paula Dapena bei ihrem Protest © TWITTER
 

Vergangene Woche ist Diego Maradona mit 60 Jahren einem Herzinfarkt erlegen. Während ein Großteil der Welt um die "Hand Gottes" trauerte, beging Paula Dapena "Gotteslästerung". Denn die Spanierin legte bei einem Drittligaspiel einen Protest ein und verweigerte dem Argentinier die Schweigeminute.

"Ich weigere mich, eine Schweigeminute für einen Vergewaltiger, Pädophilen und Täter abzuhalten", erklärt die 24-jährige Fußballerin von Viajes Interrias FF in einem Radiointerview. Und weiter: "Ihm können nicht alle Gräueltaten vergeben werden, die er begangen hat."

Mehrere Skandale Maradonas

Dapena spielt dabei wohl auf den verlorenen Vaterschafts-Prozess Maradonas 1999 an. Da soll der Argentinier eine Minderjährige geschwängert haben. Und wohl auch auf die Anklage wegen häuslicher Gewalt, als der Südamerikaner 2014 in einem Video ertappt wurde, in dem er mit seiner damaligen Freundin gestritten und sie anschließend geschlagen haben soll.

Obwohl sich Dapena mittlerweile mit Morddrohungen konfrontiert sieht, betonte sie, es wieder zu tun. "Ich bin nicht bereit, einem Täter von häuslicher Gewalt eine Schweigeminute zu gewähren, während es für Opfer so etwas nicht gibt."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

retepgolf
0
3
Lesenswert?

Und wieder eine

Frau die mehr „Eier“ hat als viele Männer.....

Weltreisender
0
8
Lesenswert?

Coole..

Frau

haumioh
0
5
Lesenswert?

das hätte ich auch gemacht

das Tor mit der Hand bei der WM verzeihe ich ihm nie

mobile49
0
39
Lesenswert?

hut ab Paula Dapena

genau so gehört es sich !
danke

Mezgolits
2
26
Lesenswert?

... als der Südamerikaner 2014 in einem Video ertappt wurde, ...

Vielen Dank - ich meine: Eindeutige Beweise sind zu respektieren. Erfinder M.