Ex-Teamchef gestehtMarcel Koller: "Hätte 2016 die Euphorie bremsen müssen"

Bei der Europameisterschaft 2016 ging das ÖFB-Team mit Trainer Marcel Koller voller Hoffnung in das Turnier. Am Ende herrschte aber reine Enttäuschung. Nun gesteht der Schweizer Fehler ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
UEFA EURO 2020, preview
Marcel Koller © Gepa
 

Mit großen Erwartungen fuhr das ÖFB-Team 2016 zur Europameisterschaft nach Frankreich. Unter (nicht immer) vorgehaltener Hand galt die Nationalmannschaft als potenzielle Sensationstruppe. Am Ende kam es aber ganz anders. Bereits nach der Gruppenphase mussten Alaba und Co. ihre Koffer packen. Nun gesteht der damalige Teamchef Marcel Koller einige Fehler in der Vorbereitung auf das Turnier ein. "Damals herrschte große Euphorie, man hat gesagt, das Halbfinale ist das Minimum. Ich wollte die Euphorie nicht bremsen. Im Nachhinein wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich etwas auf die Bremse gestiegen wäre", meint der Schweizer.

Doch auch ohne Corona hätte man damals auch eine gewisse Unruhe gespürt. Die Terroranschläge waren noch in den Köpfen vieler Spieler. Darüber hinaus erschwerten ein zu langes Sponsorenessen bis tief in die Nacht und ein Stau nahe Paris einen reibungslosen Ablauf. "Das war weder ideal noch förderlich", erklärt Koller.

Für die derzeitige Mannschaft hat der 60-Jährige durchaus Lob übrig. "Sie haben eine sehr gute Qualifikation gespielt und sind verdient bei der EURO dabei. Mit der Pandemie ist alles ein bisschen durcheinandergeraten, dann ist die WM-Quali dazugekommen, da hat es mit dem Spiel gegen Dänemark (Anm.: 0:4) einen kleinen Rückschlag gegeben. Jetzt wird die Frage sein, wie man das verkraften kann. Aber grundsätzlich hat sich die Mannschaft in der Breite verbessert, man hat noch mehr Möglichkeiten und Auswahl, als das vielleicht vor vier, fünf Jahren der Fall war."

Einfach werde es für das ÖFB-Team trotzdem nicht, prophezeit Koller vor der Gruppenphase. Einen frühen Erfolg hält er aber für enorm wichtig. "Man darf die Gruppe nicht unterschätzen. Die Nordmazedonier haben Deutschland geschlagen, die Niederländer haben hervorragende Fußballer, das wird eine enge Kiste. Die Ukraine kenne ich von den Spielen gegen die Schweiz. Sie haben eine sehr gute Mannschaft, die schwer zu bespielen ist. Wichtig wäre es einmal, das erste Spiel zu gewinnen, dann ist vieles möglich."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

SagServus
9
12
Lesenswert?

Aber grundsätzlich hat sich die Mannschaft in der Breite verbessert, man hat noch mehr Möglichkeiten und Auswahl, als das vielleicht vor vier, fünf Jahren der Fall war.

Was hilft dir das wenn man einen Trainer hat der das nicht nutzen kann?

bb65
1
5
Lesenswert?

@sag

Mehr Mut wäre fein. Ich kann das Spiel in die Breite und zurück nicht mehr sehen. Angsthasen Fußball vom Feinsten. und auch noch anfällig in der Defensive für die wahnsinnigsten Fehler. Wie soll das gut enden?
Einzige Hoffnung die ich hab ist der Marko. Ich hoffe er ist fit genug und wird auch aufgestellt. Der ist immer gut für Geistesblitze die vielleicht zu Toren führen.

Es war nicht das Dänemark spiel schrecklich, die ganze WM qualie so weit war unterm Hund.

hfg
0
0
Lesenswert?

Fußball ist nicht Schach

Manchmal spielt der Zufall, das Pech oder/und das Glück eine relativ unplanbare große Rolle. Wenn man gewinnen will, darf man keinesfalls nur den Ball in den eigenen Reihen hin und her schieben. Risiko, Pressing und vor allem Druck durch schnelles Spiel aufbauen, nur das führt zum Erfolg. Die Tore der Dänen waren eigentlich ein Musterbeispiel.
Als Beispiel kann man durchaus Handball nehmen - vor Jahren wurde nach einem Tor und überhaupt gemächlich das Spiel aufgebaut - jetzt passiert der volle Angriff blitzschnell in Sekunden. Dieses schnelle Umschaltspiel führt auch im Fußball zu Erfolg. Nur das spielt unser Team derzeit nicht, deshalb kann sich die gegnerische Abwehr leicht formieren und Tore zu erzielen wird sehr schwierig, egal gegen welchen Gegner.,