Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Bin sehr dankbar"David Alaba ist Österreichs Fußballer des Jahres 2020

Der Bayern-Profi gewann überlegen vor Sabitzer und Szoboszlai. Für Alaba ist es die insgesamt siebente Auszeichnung als Fußballer des Jahres, er ist damit klarer Rekordhalter. Zuletzt hatte der Wiener 2016 triumphiert.

David Alaba darf sich über die nächste Auszeichnung freuen
David Alaba darf sich über die nächste Auszeichnung freuen © APA (dpa)
 

Österreichs Fußballer des Jahres 2020 heißt David Alaba. Der Profi des FC Bayern setzte sich in der von der APA - Austria Presse Agentur unter den zwölf Bundesliga-Trainern durchgeführten Wahl mit 33 Punkten klar vor Marcel Sabitzer (RB Leipzig/17) und Dominik Szoboszlai (Red Bull Salzburg/13) durch. Für Alaba ist es die insgesamt siebente Kür zum Fußballer des Jahres, er ist damit klarer Rekordhalter. Zuletzt hatte der Wiener 2016 triumphiert.

Alaba, der die Nachfolge des mittlerweile für Dortmund stürmenden Erling Haaland antritt, sprach gegenüber der APA von einer "Riesen-Ehre. Ich bin für diese Auszeichnung sehr dankbar." Der 28-Jährige gewann mit dem FC Bayern in diesem Jahr alle fünf möglichen Titel, darunter die deutsche Meisterschaft und die Champions League. Mit dem ÖFB-Team schaffte er den Gruppensieg in der Nations League und damit den Aufstieg zu den Top-Nationen.

Positive Jahresbilanz

Verständlicherweise fiel Alabas Jahresbilanz äußerst positiv aus. "Es war für mich persönlich eine sehr erfolgreiche und gute Saison. Ich weiß aber auch, dass wir viele andere gute österreichische Fußballer haben, die in ihren Vereinen Leistungsträger sind. Daher macht es mich besonders stolz, dass ich an der Spitze sein darf."

Sechs von zwölf Liga-Coaches setzten den ÖFB-Star auf Platz eins, darunter Red Bull Salzburgs Jesse Marsch. "Er hat als Fußballer in den Clubbewerben alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, und dabei beim FC Bayern eine führende Rolle gespielt", sagte der US-Amerikaner über Alaba, der auch bei WAC-Betreuer Ferdinand Feldhofer topgereiht war. "Er spielt umglaublich konstant und hat in diesem Jahr alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt", erklärte Feldhofer.

Ebenfalls die Nummer eins war Alaba bei St. Pöltens Robert Ibertsberger. "Er hat eine riesige Saison gespielt und hatte großen Anteil am Bayern-Erfolg. Er ist auf allerhöchstem Niveau sehr stabil in seinen Leistungen." Auch Hartberg-Trainer Markus Schopp votierte für den Triple-Gewinner. "Er hat fantastische Erfolge gefeiert und schafft es, kontinuierlich auf sehr hohem Niveau zu performen. Die Umstellung auf die Rolle in der Innenverteidigung hat er bravourös gemeistert."

Austrias Peter Stöger wies darauf hin, dass Alabas Erfolge historische Ausmaße angenommen haben. "Einen derart erfolgreichen Spieler werden wir so schnell nicht wieder haben in Österreich. David hat alles gewonnen mit dem FC Bayern und ist dabei auch ein absoluter Leistungsträger", betonte der Wiener.

Admira-Coach Damir Buric zeigte sich von Alabas Flexibilität angetan. "Er bringt seit Jahren unheimlich starke Leistungen - und das auf unterschiedlichen Positionen. Egal ob als Außenverteidiger oder als Innenverteidiger, ob defensiv oder offensiv, er liefert ab und ist zudem äußerst erfolgreich. Wenn sich jemand so lange auf so einem hohen Niveau halten kann, ist das einfach phänomenal."

LASK-Trainer Dominik Thalhammer setzte Alaba in seiner persönlichen Wertung an die zweite Stelle. Die restlichen fünf Coaches nominierten den Bayern-Profi nicht für ihre Top drei.

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at
Kommentare (1)
Kommentieren
sune
2
13
Lesenswert?

Respekt

Größten Respekt vor seinen Leistungen und seiner Karriere. Aber diesmal hätten es andere mehr verdient. Aber das ist nur meine Meinung. Trotzdem Gratulation.