Unter DruckKAC will gegen den VSV eine Trendwende einleiten

Im ersten Heimderby (16.30 Uhr) der Saison will der KAC jene Tugenden zeigen, die das Team benötigt, um erfolgreich zu sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Thomas Hundertpfund schoss bisher 133 Tore für die Rotjacken © GEPA pictures
 

In der kurzen Weihnachtspause hatten die Spieler nochmals Gelegenheit, um sich von den Strapazen der letzten Wochen zu erholen. Speziell für jene Protagonisten, die durch die vielen Ausfälle größeren Belastungen unterzogen waren, als es üblich der Fall ist, waren die drei trainingsfreien Tage wohltuend. Thomas Hundertpfund nutzte die Zeit, um die letzten Weihnachtsgeschenke einzukaufen und mit dem älteren Sohn gemeinsam beim Kindertraining auf das Eis zu gehen. Der 24. Dezember stand ganz im Zeichen der Familie. Da waren im neuen Eigenheim in Viktring die Schwiegereltern und der Schwager zu Gast. Wurden seine Weihnachtswünsche erfüllt? „Die hat es nicht gegeben, da wir alle gesund sind und die Kinder total brav sind. Mehr brauche ich nicht, um glücklich zu sein.“ War auch kein Sieg gegen den VSV am heutigen Stefanitag dabei? „Dafür sind wir als Team ganz selbst verantwortlich. In der momentanen Phase, in der wir uns zurzeit befinden, wären drei Punkte gegen die Villacher ganz wichtig für uns“, sagt Hundertpfund.

Als Außenseiter haben die Klagenfurter das erste Saisonduell mit den Adlern in Villach ganz klar mit 4:0 für sich entschieden. Glänzten dabei mit einer kompromisslosen Defensivarbeit und einer guten Ausbeute der Torchancen. „Nach diesem Erfolg sind uns gewisse Tugenden, die uns normalerweise auszeichnen, abhandengekommen. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen, wieder mehr über den Kampf in das Spiel zu finden“, erklärt Hundertpfund. Damit spricht er genau jenen Punkt an, den Trainer Petri Matikainen in den letzten zwei Wochen mehrmals kritisierte. Was für den Klagenfurter auch ganz nachvollziehbar ist. „Petri hat ein gutes Gefühl für die Mannschaft, spürt ganz genau, was fehlt, um erfolgreich zu sein.“

Ehrung

Der KAC wurde am 23. Dezember von Landeshauptmann Peter Kaiser im kleinen Rahmen im Spiegelsaal in der Landesregierung geehrt. Die Athletiker wurden von den Mitgliedern des Kärntner Sportpresseklubs zur besten Mannschaft 2021 gewählt. „Eine schöne Auszeichnung, aber schade, dass aufgrund der Corona-Pandemie es kein großes Event geben konnte. Da trifft man andere Sportler, kann sich mit ihnen austauschen und hat Spaß miteinander“, meint der 32-Jährige.

Spaß kann er heute mit dem KAC haben, wenn das Team einen Sieg gegen den Erzrivalen feiern kann. „Mit einem Erfolg könnten wir eine Trendwende einleiten, um die prekäre Tabellensituation zu verbessern. Jetzt haben wir so gut wie jeden zweiten Tag ein Spiel, da haben wir die Möglichkeit, um Mitte Jänner aus der Lage heraußen sind, in der wir uns gerade befinden“, spricht es Hundertpfund klipp und klar an, was Sache ist. Die Rotjacken benötigen einen Lauf, den sie in dieser Saison noch nicht hatten. Die Aufs und Abs waren bisher tonangebend, davon will sich die Mannschaft befreien und konstanter in der Erfolgsspur bleiben.

Trainer Matikainen hat am heutigen Sonntag fast den gesamten Kader zur Verfügung, außer Thomas Koch und Dennis Sticha sind alle Spieler fit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!