KAC - Salzburg 4:5Petri Matikainen riss nach fünf Gegentreffern die Geduld

Die Salzburger zerlegten den KAC im Mittelabschnitt. Vor allem das Fehlen von Thomas Koch stach hervor. Doch die Rotjacken kämpften sich heroisch zurück, am Ende mangelte es auch am notwendigen Glück.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, KAC vs EC RBS
© GEPA pictures
 

In den letzten vier Jahren konnte nicht verifiziert werden, wie es wäre, wenn der "Faktor Thomas Koch" dem KAC einmal fehlt. Nicht eine einzige von insgesamt 244 Partien verpasste der Klagenfurter seit 10. Dezember 2017. Natürlich schmerzen Ausfälle immer. Doch wenn der Dreh- und Angelpunkt verletzungsbedingt passen muss, stellt das die Rotjacken vor eine gröbere Aufgabe. Speziell, wenn sich der Genesungsprozess über Wochen, vielleicht sogar Monate erstreckt. Das war auch über weite Strecken im Duell gegen Tabellenführer Salzburg ersichtlich, das die Bullen am Ende knapp mit 5:4 für sich entscheiden konnten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!