Heimische tragen das TeamDer KAC leistet derzeit das absolute Maximum

Die Rotjacken sind derzeit gezwungen, größeren Aufwand für einen Punktgewinn zu betreiben. Dieser Herausforderung stellen sich Schumnig & Co. jedoch. Und holten zuletzt drei Siege in Folge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eishockey
KAC-Kapitän Manuel Ganahl und Verteidiger Martin Schumnig als wichtige Stützen © Kuess
 

Die aktuelle ICE-Saison mag für den KAC reich an verschiedenen Erkenntnissen sein. Etwa, dass ein Ausflug auf internationales Eishockey-Terrain plötzlich neue und mehr Energie freisetzt, als es im Liga-Alltag zuletzt zu erkennen war. Oder dass die überbordenden Verletzungen lediglich bis zu einem gewissen Teil von den Jungen aus dem Farmteam abgefedert werden können. Oder etwa, dass die vielen heimischen Spieler wie Ganahl, Unterweger, Koch, Hundertpfund, Schumnig, Strong, die Geier-Zwillinge sowie Haudum die Mannschaft tragen können. Das alles weiß man.

Kommentare (1)
Eckerstorfer Thomas
0
5
Lesenswert?

Heimische tragen das Team?

Ich kann recht wenig damit anfangen, dass man die tragende Rolle der "Heimischen" hervorhebt!
Ich finde es viel bemerkenswerter, dass der KAC heuer ohne einen einzigen Neuzugang, im Gegenteil sogar mit Abgängen in die Meisterschaft gestartet ist. Die Red Bulls im Vergleich haben auch nicht viele Importspieler und trotzdem wieder die halbe Mannschaft ausgetauscht!
Die große Stärke des KAC (gerade im Vergleich zu anderen Titelkandidaten) ist die Kontinuität und damit verbunden der Teamgeist...und den tragen gerade beim KAC alle, egal ob Heimische oder Importspieler. Wenn es aktuell gerade die wenigen Legios mit Verletzungen erwischt hat, dann springen eben andere dafür in die Bresche.
Aber wenn schon, dann darf man auch erwähnen, dass eine (in diesem Artikel nicht erwähnte) "tragende Figur" bis jetzt die mit Abstand meisten Punkte gesammelt hat...und zwar ein sogenannter "Importspieler", der skurrilerweise von seinem Heimatort bis Klagenfurt weniger weit fährt, als so mancher "Heimischer"!