ZukunftshoffnungBeim KAC blockt Steffler die meisten Schüsse

Kele Steffler ist zu einem verlässlichen Verteidiger beim KAC gereift. Seine Familie lebt in den USA, in Klagenfurt ist seine Oma für ihn eine große Stütze.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kele Steffler im Zweikampf gegen NHL-Star Michael Raffl © GEPA pictures
 

Die Rotjacken feierten in dieser Saison erstmals drei Siege in Folge, allesamt wurden auswärts gewonnen. Nun wartet heute (17.30) wieder eine Heimbegegnung auf die Klagenfurter. Der Gegner heißt erneut Bratislava Capitals, in der Slowakei gab es am Freitag einen 3:1-Erfolg. Die kleine Erfolgsserie will der KAC, der in den Weihnachtsdressen spielt, die ab Dienstag im Online-Fanshop käuflich zu erwerben sind, natürlich verlängern. Wobei es hinsichtlich des Kaders enger wird. Zu den bisher vielen Ausfällen gesellt sich nun auch Thomas Hundertpfund hinzu, daher stehen dem Trainerteam nur noch 17 Mann zur Verfügung. Im Tor steht heute David Madlener.

Verlässlicher Arbeiter

Wieder mit dabei ist Kele Steffler, der sich in den letzten Wochen zu einer verlässlichen Kraft in der Verteidigung entwickelte. Speziell in der eigenen Zone leistet der 22-Jährige verlässliche Arbeit. Er ist jener Spieler, der die meisten Schüsse (4,6) pro 60 Minuten auf dem Eis von allen Kaderspielern blockt. Beeindruckend ist seine Unterzahl-Performance. Nur einen einzigen Gegentreffer kassierten die Klagenfurter, wenn Steffler auf dem Eis war. Es waren immerhin 22:08 Minuten. „Ich versuche einfach, die Vorgaben der Trainer zu erfüllen. Sie verlangen von mir neben einem guten Pass aus der eigenen Zone, dass ich hart an den Mann zu gehen habe. Ich muss richtig nervig sein, dass sie wissen, dass ich da bin“, beschreibt Steffler, der bis zu seinem 15. Lebensjahr in den USA lebte, seine Rolle. „Mein Vater, der aus Klagenfurt stammt, hat auf einer Weltreise meine Mutter, die Amerikanerin ist, kennengelernt und ist in Colorado hängen geblieben.“

AHL-Team wichtig

Nach seiner Zeit in der Akademie in St. Pölten und einer kurzen Rückkehr in die Heimat kam Steffler in der Saison 2017/18 zum KAC. In der AHL-Mannschaft reifte der begeisterte Hobbygolfer zu einem robusten Abwehr-Crack. „Die AHL ist für uns junge Spieler enorm wichtig, da erhalten wir so viel Eiszeit, was extrem hilft und man darf noch Fehler machen. Was für die Entwicklung super ist“, lobt Steffler das Farmteam.

Oma hilft

In Klagenfurt lebt der Doppelstaatsbürger in einer Wohnung seiner Großmutter, die seit seiner Ankunft in Kärnten eine wichtige Stütze für ihren Enkel ist. „Sie hat mir viel geholfen, hat mir das Leben hier erklärt und ist da, wenn ich sie brauche.“ Heute wird sie auf live.ice.hockey das Match im Livestream verfolgen und die Daumen drücken, damit ihr Enkel und der KAC gegen Bratislava wieder erfolgreich sind.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!