Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ice Hockey League107 Spieler bei acht Klubs: Legionärsflut trotz Corona

In der ICE-Eishockeyliga wurden bis zum Ende des Grunddurchgangs 107 Legionäre eingesetzt. Trotz der Pandemie ist die Zahl an nicht-österreichischen Spielern damit gestiegen.

In der aktuellen Saison wurden 107 Legionäre eingesetzt
In der aktuellen Saison wurden 107 Legionäre eingesetzt © APA/BARBARA GINDL
 

Reisebeschränkungen hin, wirtschaftliche Krisensituation her, das Coronavirus hat die Legionärsflut in der ICE-Eishockeyliga nicht stoppen können. Im Gegenteil. Die acht österreichischen ICE-Vereine haben zu den Transferkarten gegriffen wie wohl nie zuvor. Im am Sonntag zu Ende gegangenen Grunddurchgang wurden 107 Legionäre eingesetzt, also durchschnittlich 13,375 pro österreichischer Mannschaft.

In den vergangenen Jahren hatten die heimischen Clubs während einer Saison meist zwischen 90 und 100 Transferkartenspieler engagiert. Die Hoffnung, dass aufgrund der Pandemie diese Zahl in der erstmals als Ice Hockey League laufenden Meisterschaft zurück geht, erfüllte sich nicht.

Das Argument, man braucht Legionäre, um mit Siegen die Halle zu füllen, fällt heuer weg. Aber zu verlockend war es, die einzigartige Chance am internationalen Transfermarkt zu nutzen. Da die länderübergreifende österreichische Liga am 29. September startete, Ligen wie NHL (Start am 1. Jänner) oder deutsche DEL (Mitte Dezember) aber noch lange pausierten und etwa die zweitklassige nordamerikanische AHL noch immer nicht spielt, war das Angebot an Spielern sehr groß.

Viele Profis sammelten Spielpraxis

Und die ICE lockte mit Spielpraxis. Einige auch international hoch gehandelte Talente wie der Deutsche John Jason Peterka, aber ebenso arrivierte Spieler - wie auch Österreichs aktuell einziger NHL-Profi Michael Raffl (VSV) - waren so für die heimischen Clubs zu haben, auch wenn teilweise nur für ein paar Wochen.

Während manche Mannschaft mit zwölf Legionären auf dem Eis stand, gab es bei anderen Vereinen aber auch erfreuliche Entwicklungen hin zur heimischen Jugend. Allen voran bei den Vienna Capitals, die im Jänner und Februar oft mit nur drei oder vier Legionären, aber 15 Wienern gespielt haben. Zudem setzen die Caps mit Routinier Bernhard Starkbaum und Talent Sebastian Wraneschitz auf ein österreichisches Torhüter-Duo. Oder beim KAC, der mit sieben die wenigsten Fremdarbeiter im Kader hat. Bei Salzburg kamen zwar 16 Legionäre zum Einsatz (die Hälfte davon U20-Spieler), aber es kamen auch viele junge Österreicher regelmäßig zum Zug.

Die meisten Legionäre setzte Salzburg (16) ein, gefolgt von Dornbirn, Linz und Graz (je 15) sowie Innsbruck und Villach (je 14). Aus dem Sextett hat nur Salzburg den Sprung in die Pick Round geschafft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Baerli6
0
3
Lesenswert?

Legionäre!

Darum sind wir auch International im Eishockey auch so eine Macht!
Und die Hallen immer Ausverkauft.

georgXV
0
5
Lesenswert?

genauso ist es !!!

LEIDER ...
Auch ich verstehe NICHT, warum bei uns abgewrackte Legionäre (Ausnahmen bestätigen das Gesagte) aus der DEL oder anderen Ligen, immer wieder einheimischen Spielern vorgezogen werden.
Gebt doch bitte ENDLICH den einheimischen Spielern eine Chance.
Auch verstehe ich NICHT, warum die Verantwortlichen in den Vereinen, immer wieder auf irgendwelche zwielichtigen Berater hereinfallen und verletzte oder unterklassige Spieler verpflichten.
Zum Beispiel sollte das Torhüterdebakel der heurigen Saison beim VSV ALLEN Verantwortlichen eine Lehre sein.
Warum recherchieren die Verantwortlichen NICHT selbst im Internet und bei den regionalen Medien der letzten Vereine der zu verpflichtenden Spieler ?
Da wird sehr oft, sehr vieles, sehr schnell beantwortet.
Nehmt Euch doch bitte das Schweizer Eishockey und dessen Vereine zum Vorbild.