Schach-WeltmeisterschaftSieben Dinge, die Sie vor der Schach-Weltmeisterschaft wissen müssen

Am Freitag - quasi rechtzeitig zum Lockdown - beginnt in Dubai die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Magnus Carlsen und Ian Nepomnjaschtschi. Was Sie davor wissen sollten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ian Nepomniaschtschi gegen Magnus Carlsen
Ian Nepomniaschtschi gegen Magnus Carlsen © imago (2)/Fotomontage
 

1. Wer spielt um die WM-Krone?

Der Norweger Magnus Carlsen ist der amtierende Weltmeister - und das bereits seit 2013. Er führt auch die Weltrangliste der Schachspieler an. Ian Nepomnjaschtschi - Spitzname "Nepo" - darf gegen den Norweger spielen, weil er das Kandidatenturnier in Jekaterinburg für sich entscheiden konnte. Dem Russen ist es sehr entgegengekommen, dass das Turnier zur Hälfte wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden musste. In der Vergangenheit hatte Nepomnjaschtschi nämlich immer wieder mit einem deutlichen Leistungsabfall zu kämpfen, wenn ein Turnier länger dauert. Das Turnier wurde im März 2020 unterbrochen und erst im April 2021 wieder aufgenommen. Durchaus bemerkenswert: Das Kandidatenturnier in Jekaterinburg war die letzte Sportveranstaltung, die in der Corona-Pandemie noch stattgefunden hat - weltweit. Erst als Russland erklärte, die Spieler nicht mehr in ihre Heimatländer fliegen zu lassen, war die FIDE bereit, besser gesagt der Schach-Weltverband genötigt, das Treiben zu unterbrechen. Die Proteste gegen das Fortsetzen des Turniers waren groß.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!