99ersWieder erstarkter Kapitän Oberkofler soll die Stabilität erhöhen

In Wien gingen die 99ers mit 2:4 zwar wieder leer aus, zeigten sich aber stabiler. Kapitän Oberkofler brachte neuen Schwung ins Grazer Spiel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
ICE HOCKEY - ICEHL, 99ers vs Znojmo
© GEPA pictures
 

Nach dem verrückten 7:9 aus der Vorwoche in Villach zeigten sich die 99ers in Wien von einer ganz anderen Seite. Zwar setzte es in der Bundeshauptstadt am Ende mit 2:4 wieder eine Pleite, die Grazer verkauften sich aber teuer, bis zur 58. Minute stand es auch noch 2:2. Defensiv arbeiteten die Steirer diesmal als echte Einheit, auch in Unterzahl agierte man stark. Dazu kam eine deutliche Leistungssteigerung von Torhüter Niklas Lundström, der zuletzt immer wieder unglücklich wirkte. Am Ende wurde die insgesamt fünfte Strafzeit den 99ers doch noch zum Verhängnis, Niki Hartl sorgte für die Vorentscheidung in Überzahl, abermals musste das Team von Jens Gustafsson ohne Punkte in den Bus steigen. „Wir haben aber klar gezeigt, dass wir auch defensiv gut spielen können, haben generell eine kompakte Partie abgeliefert“, weiß auch Kapitän Daniel Oberkofler.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.