Siegendorf - WAC 1:6Nach weniger als 30 Minuten war alles erledigt

Ein in Bestbesetzung angetretener WAC ließ beim 6:1 in Siegendorf keine Zweifel aufkommen. Schon früh wurde der Einzug in die dritte Runde des ÖFB-Cups fixiert. Neuzugang Boakye traf bei seinem Debüt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SOCCER - OEFB Cup, Siegendorf vs WAC
Der WAC meisterte die Hürde Siegendorf souverän und steht in der dritten Cup-Runde © GEPA pictures
 

Für die Burgenländer war es das Spiel des Jahres, für den WAC eine willkommene Möglichkeit, sich vom ärgerlichen 3:3 (nach 3:0-Führung) am vergangenen Wochenende in Ried zu erholen. Trainer Robin Dutt verzichtete gegen den Landesligisten ASV Siegendorf auf Experimente und schickte vor 910 Zuschauern seine Stammformation auf das Feld. Der in Ried noch gesperrte Matthäus Taferner rückte wieder in die Startelf. Auf der Bank nahm erstmals Augustine Boakye Platz. Die Spielgenehmigung für den 20-Jährigen aus Ghana ist eingetroffen.
Schon mit den ersten Momenten des Spiels ließen die Gäste keinen Zweifel über den Klassenunterschied aufkommen. Tai Baribo stellte per Kopf in Minute sieben nach Freistoß von Michael Liendl auf 1:0. Ein Doppelschlag von Taferner (14. und 18.) stellte die Weichen schon früh auf Sieg. Spätestens mit dem Treffer von Dominik Baumgartner nach weniger als einer halben Stunde war in Siegendorf alles klar.

Die aktuelle Nummer eins beim WAC, Alexander Kofler, musste bis zu diesem Zeitpunkt nicht einmal eingreifen. Der 33-Jährige bekam wie in der Liga auch im Cup den Vorzug gegenüber Manuel Kuttin.
„Das Spiel genießen“, haben die Verantwortlichen in Siegendorf als Vorgabe ausgegeben. Der Treffer von Lukas Secco in der 34. Minute nach einem Fehlpass im Mittelfeld der Lavanttaler ist dem Plan des Landesligisten zumindest etwas entgegengekommen. Die Mannschaft rund um den 239-fachen Bundesligaspieler Alois Höller versuchte anschließend, mutiger nach vorne zu spielen und wurde mit einem Abschluss sowie einem Eckball belohnt.

In der Pause blieb Liendl in der Kabine. Für ihn kam Boakye – der den Kapitän auch auf dessen Position im offensiven Mittelfeld ersetzte – zu seinem Debüt für die Wolfsberger. Und der neue Mann stellte sich nach gut einer Minute mit einem Foul und einer Gelben Karte ein. Es waren vielversprechende erste 45 Minuten für den Neuzugang mit vielen Ballkontakten und einem Treffer. Ebenfalls zu seinem Debüt in dieser Saison kam Innenverteidiger Gustav Henriksson. Insgesamt hat die Qualität des Spiels in der zweiten Hälfte abgenommen. Der WAC ließ hinten wenig zu und verabsäumte es lange Zeit, das Ergebnis weiter auszubauen. Nach dem Premierentreffer von Boakye (82.) stellte Cheikhou Dieng per Elfmeter mit dem 6:1 den Schlusspunkt her.
Am Sonntag geht es für den WAC in der Liga weiter. Meister Salzburg kommt nach Wolfsberg.

Kommentare (2)
LaPantera69
1
0
Lesenswert?

In der Pause blieb Liendl in der Kabine

Ui, der Mastermind ausgetauscht - Was erlauben Dutt? :D
​​​​​​​

Edmario
7
3
Lesenswert?

Stolz ?

Gegen den Vierten eines Landesligaklubs 6:1 zu gewinnen, macht das Stolz ?