Drei PlatzverweiseDie Austria als "Opfer" des VAR - und der eigenen Fehler

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© 
 

Es gibt Rekorde, die hätte keiner so richtig gebraucht. Drei Rote Karten in den ersten rund 130 Minuten einer Bundesliga-Saison zum Beispiel. Die Austria Klagenfurt steht damit jetzt in den Geschichtsbüchern. Eines steht fest: In der vergangenen Saison wäre das nicht passiert. Der Torraub von Maxi Moreira gegen den WAC wäre zum banalen Eckball geworden, das zu harte Tackling von Kosmas Gkezos wäre mit Gelb geahndet worden, ebenso wie die kurz darauf vollzogene offensichtliche Verhinderung einer Torchance von Nicolas Wimmer in der Südstadt.

Kommentare (1)
Peterkarl Moscher
1
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Mit der Holzhackermethode kann man in der Bundesliga nicht mehr spielen, in
den 60er Jahren war das noch möglich ( Sackmann, Bahr, Schaufler ) , danach hatte
die Austria immer ein sehr gutes von Technik geprägtes Spiel. Sie haben auch im
Vorjahr besser gespielt und zu diesem Niveau müssen wir wieder zurück.
Die Ausstattung an Spielern für die erste Liga war nicht ausreichend!