Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖFB-TeamTest gegen England im Riverside Stadium - bei EM in Amsterdam vor Fans

Österreichs Nationalteam testet im Vorfeld der Europameisterschaft unter anderem gegen England. Der niederländische Verband gab bekannt, mit 12.000 Fans für die Partien gegen Österreich bei der EM zu planen.

Ob gegen Österreich zumindest ein paar Zuseher ins Stadion dürfen steht noch nicht fest © MFB
 

Das 0:4 gegen Dänemark war für das ÖFB-Team das letzte Bewerbsspiel vor der Euro. Die Mannschaft von Franco Foda wird sich noch in zwei Testspielen auf die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft vorbereiten. Am 2. Juni trifft die heimische Auswahl auswärts auf England, am 6. Juni daheim auf die Slowakei. Wie der Verband der Three Lions (FA) am Mittwoch bekannt gegeben hat, wird das Spiel im Riverside Stadium von Middlesbrough stattfinden. Laut der FA wurde der Ort gewählt, um den Teams eine Covid-sichere Umgebung zu bieten. Zum Auftakt zur heuer erstmals länderübergreifenden Euro trifft das ÖFB-Team am 16. Juni auf Nordmazedonien.

"Boro" ist derzeit in der zweithöchsten englischen Liga, der EFL Championship, vertreten. Das Riverside Stadiom bietet Platz für 34.742 Zuseher. Mit Emanuel Pogatetz stand zwischen 2005 und 2010 auch ein Ex-ÖFB-Internationaler für den Verein im Norden Englands aufgelaufen. Aufgrund des hohen Impffortschritts auf der Insel wird immer wieder über eine Öffnung von Stadien für Zuseher diskutiert.

Österreichs Fußball-Nationalteam wird laut derzeitigem Stand alle EM-Gruppenspiele vor Stadion-Zuschauern bestreiten. Der niederländische Verband gab bekannt, mit 12.000 Fans für die Partien in der Johan Cruijff Arena in Amsterdam zu planen. Das ÖFB-Team gastiert am 17. Juni für ein Duell mit der Gastgeber-Nation in den Niederlanden. Davor und danach spielt die Elf von Franco Foda in Rumäniens Hauptstadt Bukarest gegen Nordmazedonien (13. Juni) und Ukraine (21.).

Das rumänische Sportministerium hatte bereits am Dienstag bekanntgegeben, die gesetzlichen Grundlagen dafür geschaffen zu haben, das Nationalstadion zu 25 Prozent mit Zuschauern füllen zu können. Die 25-Prozent-Marke wird derzeit von den meisten der zwölf EM-Veranstalterländer des paneuropäischen Turniers als Beantwortung einer UEFA-Frist bis Anfang April angegeben. Neben Amsterdam veröffentlichte am Mittwoch auch Bilbao diesbezügliche Pläne.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte zuletzt eine Art Zuschauer-Zusicherung von den Veranstalter-Ländern eingefordert, um die Co-Austragung des Turniers von 11. Juni bis 11. Juli weiterhin zu garantieren. Dies war vom Verband später abgemildert worden.

In Amsterdam sind vier EM-Spiele geplant. Stadionzuschauer müssten einen negativen Coronatest vorweisen und sich an ein strenges Covid-Protokoll halten, gab der Verband (KNVB) bekannt. Basierend auf Studien und der epidemiologischen Situation im Juni könne sich die Zuschauerzahl erhöhen oder auch "nach unten korrigiert" werden, hieß es weiter. "Wir freuen uns auf 12.000 Zuschauer in der Johan Cruijff Arena, stellen jedoch fest, dass das Coronavirus unvorhersehbar ist und es keine Garantien gibt", erklärte Turnierdirektor Gijs de Jong.

In den Niederlanden herrscht seit Mitte Dezember ein Lockdown. Seit Ende Jänner gilt auch eine abendliche Ausgangssperre. Die Infektionszahlen sind dennoch auf hohem Niveau. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei knapp unter 300 Infektionen pro 100.000 Einwohner (zum Vergleich Österreich: 222,2).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren