Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheAbstimmung in britischem Parlament gefährdet Brexit-Vertrag

Das Parlament Großbritanniens stimmt für eine Änderung des Brexit-Vertrages. Die EU ärgert sich und äußerte Unverständnis.

© APA/AFP
 

In Großbritannien hat es 2016 eine Abstimmung darüber gegeben, ob das Land in der EU (Europäische Union) bleibt oder aus der EU austritt. Der Großteil der Wähler hat sich dafür entschieden, aus der EU auszutreten.

Neuer Vertrag zwischen Großbritannien und der EU

Der Brexit-Vertrag ist eine Abmachung zwischen der EU und Großbritannien. Er enthält Regeln, an die sich die EU und Großbritannien halten müssen. Zum Beispiel, ob Firmen aus der EU mehr Steuern zahlen müssen, wenn sie ihre Produkte in Großbritannien verkaufen, oder nicht.  

Parlament stimmt für Änderung 

Das britische Parlament hat gestern über mehrere Änderungen im Brexit-Vertrag abgestimmt. Diese Änderungen sind umstritten. Die Idee für die Änderung hatte Premier-Minister Boris Johnson. Am Montagabend haben die Abgeordneten in London zum ersten Mal über diese Änderung abgestimmt. 340 Abgeordnete wollten die Änderung, 263 wollten die Änderung nicht.

Abstimmung über Binnen-Markt

Abgestimmt wurde über ein neues Binnenmarkt-Gesetz für Großbritannien. Der Binnenmarkt ist der Markt innerhalb eines Landes. Er betrifft alles, was in einem Land gekauft und verkauft wird. Wenn Großbritannien Waren in die EU verkaufen will, muss es dafür genaue Regeln geben.

Entscheidende Abstimmung in einer Woche

Nach der ersten Abstimmung wird weiter über das Gesetz verhandelt. In einer Woche findet die entscheidende Abstimmung statt.

EU nicht einverstanden

Die EU findet die Gesetzesänderung nicht gut. Sie ist der Meinung, dass Großbritannien durch die Änderungen die gemeinsamen Regeln des Brexit-Vertrags nicht einhält.




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren