AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Leichte SpracheAndrea Mayer wird neue Kultur-Staatssekretärin

Nach dem Rücktritt von Ulrike Lunacek (Grüne) letzten Freitag hat die Regierung eine Nachfolgerin gesucht. Und gefunden: Andrea Mayer hat heute als Kultur-Staatssekretärin ihre erste Presse-Konferenz gegeben.

PRÄSENTATION DER NEUEN KULTURSTAATSSEKRET�RIN ANDREA MAYER
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Andrea Mayer folgt Ulrike Lunacek als Kulturstaatssekretärin nach.

Andrea Mayer ist 1962 in Amstetten (Niederösterreich) geboren und hat zwei Kinder. Sie hat viel Erfahrung mit Kunst und Kultur. Sie kennt sehr viele Menschen aus diesem Bereich. Andrea Mayer hat Deutsch, Geschichte und Rechtswissenschaften studiert.

Sie hat nach ihrem Studium in mehreren Büros politischer Parteien wie der SPÖ gearbeitet. Im Jahr 2007 war sie Chefin des Bereichs Kunst im Bundesministeriums Unterricht, Kunst und Kultur. Als Chefin für Kunst und Kultur durfte sie viele wichtige Entscheidungen treffen.

Im Jahr 2017 ist sie Chefin des Büros des Bundespräsidenten von Österreich geworden. Sie war die erste Frau als Chefin Büros des Bundespräsidenten. Andrea Mayer hat auch andere wichtige Beratungs-Aufgaben im Kunst- und Kulturbereich.

Sie ist weiterhin auch tätig als Mitglied in der Chef-Etage des Belvedere-Museums in Wien, aber auch als Mitglied bei den Salzburger Festspielen und im Wiener Konzerthaus. Im Wiener Konzerthaus finden regelmäßig Konzerte, Theater-Aufführungen und andere Kultur-Veranstaltungen statt. Die Salzburger Festspiele sind sehr wichtig für Österreich. Jedes Jahr kommen sehr viele Besucher.

Die Aufgaben von Andrea Mayer werden sehr schwer sein. Menschen, die im Kunst- und Kulturbereich arbeiten, erhoffen sich Hilfe von ihr. Viele Künstler, Schauspieler und andere Kunstschaffende können wegen des Corona-Virus noch immer nicht arbeiten und kein Geld verdienen. Für Veranstaltungen gibt es bald Lockerungen der Corona-Regeln: Veranstaltungen drinnen und draußen mit maximal 100 Personen sind ab 29. Mai wieder erlaubt. Ab 1. Juli dürfen es dann sogar 250 Besucher sein. 




Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.