Zu Mittag schritten die beiden prominenten Gäste zum Fass, um den offiziellen Startschuss zu geben. Unmittelbar danach öffnete die Kaiser Wiesn ihre Pforten. Sie erstreckt sich über ein rund 20.000 Quadratmeter großes Gelände und ist täglich ab 11.30 Uhr geöffnet. An den Vormittagen und Nachmittagen ist der Eintritt in die Zelte frei.

Das ändert sich im Lauf des Tages: Im Gösser-Zelt ist der Eintritt ab 17.30 Uhr kostenpflichtig, im Wiesbauer- und Wojnar's-Zelt ab 18.00 Uhr. Ab 18.30 Uhr wird auf den Bühnen ein musikalisches Programm geboten. Versprochen werden internationalen Top-Acts der Volksmusik- sowie Schlagerszene.

Das Konzept dürfte einigen durchaus bekannt vorkommen. Jedoch: Mit dem Vorgängerprojekt "Wiener Wiesn", das zuletzt 2019 stattfand, hat das neue Event nichts zu tun. Deren Organisatoren haben von der städtischen Prater Wien GmbH keinen Vertrag mehr erhalten.

(S E R V I C E - )