Im Krankenhaus lagen am Donnerstagvormittag 966 Personen, das sind um 39 mehr, als am Vortag gemeldet waren. 55 Menschen werden auf Intensivstationen betreut. Zwar wurde am Donnerstag kein weiterer Todesfall vermeldet, insgesamt hat die Covid-19-Pandemie bisher 20.700 Menschenleben in Österreich gefordert, die Differenz von zehn gegenüber dem Vortag beruht auf Nachmeldungen.

Der Anstieg an gemeldeten Corona-Infektionen in den vergangenen zwei Wochen hat bereits zu einem geringen Plus beim Spitalsbelag geführt. Dieser Trend in den Krankenhäusern dürfte sich laut der Covid-Prognose von Mittwoch fortsetzen. In zwei Wochen erwarten die Modellrechner wieder mehr als 1.000 Infizierte auf Normalstationen.

In ihrer aktuellen Risikoeinschätzung kommt die Corona-Kommission zum Schluss, dass die jüngste epidemiologische Entwicklung für ganz Österreich ein mittleres Risiko bedeutet. Die Ampel leuchtet daher gelb. Was die einzelnen Bundesländer betrifft, gilt in Kärnten und Oberösterreich mittleres Risiko. In Burgenland, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Wien ist die aktuelle Lage demgegenüber mit geringem Risiko behaftet. Ein sehr geringes Risiko wird in Vorarlberg gesehen.