Osterfestival Psalm widmet sich nachhaltiger Entwicklung

Das Grazer Osterfestival Psalm steht heuer ganz im Zeichen der von den Vereinten Nationen formulierten Sustainable Developement Goals (SDG). Jedes der Konzerte, die von 10. bis 19. April stattfinden, ist ein Beitrag zu einem anderen Motto dieser Ziele für nachhaltige Entwicklung. Geboten wird neben Filmmusik von Erich Korngold und dem Gesang von Miriam Andersen auch eine Version von Bachs "Johannespassion" mit neuem Text, der die Verfolgung queerer Menschen thematisiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/KARIN ZEHETLEITNER
 

"Zu Ostern geht es um das Sterben und um den Neuanfang, und auch die aktuelle Situation der Welt steht auf einem Kipppunkt. Die Menschen haben es in der Hand, eine Transformation zum Besseren zu gestalten oder munter auf die Apokalypse zuzusteuern", erklärte Katharina Schellnegger, Nachhaltigkeitsbeauftragte und Veranstaltungsdramaturgin der Styriarte, bei einer Pressekonferenz am Freitag. Sieben der 17 Ziele der SDG werden "auf den Tisch gelegt" und musikalisch beleuchtet.

Auch der Veranstaltungsort, die Helmut-List-Halle, ist in dieses Gesamtkonzept eingebunden. "Wir haben 2003 alles gemacht, was damals möglich war", meinte Kathryn List, Gründerin und CEO der AVL Cultural Foundation, zur Nachhaltigkeit des 19 Jahre alten Gebäudes, an der ständig weitergearbeitet wird. Die Nachhaltigkeit wird seitens der Styriarte auch durch kleine Schritte wie eine Fahrradgarderobe, fleischlose und regionale Verköstigung oder Diversität im Team gefördert. "Wir sind auf dem Weg zum Green Event", ist Styriarte-Intendant Mathis Huber überzeugt.

Das Programm startet mit einem Konzert zum Thema "Keine Armut" und bringt Filmmusik zu "Robin Hood" von Erich Wolfgang Korngold, Karl Markovics wird aus der gleichnamigen Ballade lesen. Unter dem Motto "Sauberes Wasser" lässt Miriam Andersen, "unsere Wasser- und Quellnymphe aus dem Norden", so Mathis Huber, ihre Stimme und ihre Harfe erklingen.

Der Punkt "Geschlechtergleichheit" wird mit afrikanischen A-capella-Sängerinnen dargestellt, während das Ziel "Hochwertige Bildung" Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart und dessen Lehrer und Vater Leopold ins Spiel bringt. Der Karfreitag unter dem Motto "Gesundheit und Wohlergehen" beschäftigt sich mit Hildegard von Bingen und bietet ihre Rezepte in gesungener Variante. Die Aktion "Give Peace a Chance" von John Lennon stellt den Punkt "Frieden" dar, es singt die Formation Popvox.

Höhepunkt und vermutlich in jeder Hinsicht laut Huber "das aufregendste Projekt" wird die Johannespassion am 19. April. Sie steht für das Motto "Weniger Ungleichheit" und bringt zur Musik von Johann Sebastian Bach einen neuen Text von Thomas Höft. Dabei geht es um die Verfolgung queerer Menschen in verschiedenen Jahrhunderten.

Das Psalm-Festival verfügt über ein Budget von 210.000 Euro, davon hofft man 120.000 Euro durch Einnahmen erwirtschaften zu können.

(S E R V I C E - Osterfestival Psalm in der Grazer Helmut List-Halle von 10. bis 19. April 2022. )

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!