Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Will überparteiliche ArbeitBiden: Lasst uns die "Ära der Dämonisierung" beenden

Biden rief zu überparteilicher Zusammenarbeit auf. Die Wähler verlangten, dass Republikaner und Demokraten in ihrem Interesse kooperierten, so der gewählte US-Präsident.

Biden an der Seite seiner Vizepräsidentin Kamala Harris
Biden an der Seite seiner Vizepräsidentin Kamala Harris © (c) AFP (JIM WATSON)
 

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner zu einem Neubeginn ermuntert. "Lasst uns diese düstere Ära der Dämonisierung hier und jetzt zu Ende gehen lassen", sagte Biden am Samstagabend (Ortszeit) in seiner Siegesrede in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. Er rief zu überparteilicher Zusammenarbeit auf. Die Wähler verlangten, dass Republikaner und Demokraten in ihrem Interesse kooperierten, sagte Biden.

Er sehe keine blauen Bundesstaaten und keine roten Bundesstaaten, so Biden in Anspielung auf die Parteifarben der Demokraten und Republikaner. Er sehe stattdessen die Vereinigten Staaten. "Wir haben die Chance, die Verzweiflung zu besiegen, eine Nation des Wohlstands und Ziele aufzubauen. Wir können das schaffen", sagte Biden etwas später in seiner Rede. Die Amerikaner hätten ihm das Mandat gegeben, den Kampf gegen das Coronavirus zu führen, für Gerechtigkeit zu sorgen und strukturellen Rassismus auszurotten. "Der Kampf, den Anstand wieder herzustellen, die Demokratie zu verteidigen und jedem in diesem Land eine faire Chance zu geben."

Die amerikanischen Wähler haben nach Ansicht der gewählten US-Vizepräsidentin Kamala Harris eine Wende in den Vereinigten Staaten eingeleitet. "Als unsere Demokratie selbst auf dem Wahlzettel stand, die Seele Amerikas auf dem Spiel stand und die Welt zuschaute, habt ihr einen neuen Tag für Amerika eingeläutet", sagte Harris. Die 56-jährige Harris wird die erste Frau und schwarze Amerikanerin im Vizepräsidentenamt. Harris sagte dazu: "Auch wenn ich die erste Frau in diesem Amt sein mag, werde ich nicht die letzte sein. Denn jedes kleine Mädchen, das heute Nacht zuschaut, sieht, dass dies ein Land der Möglichkeiten ist."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren