Die Ninjas haben an den Schulen ihren Kampf gegen das Coronavirus eingestellt. Nach den Osterferien wird der Ninja-Pass für Schüler nicht mehr ausgegeben, heißt es in einem Erlass des Bildungsministeriums. Das Dokument galt unter anderem auch als Eintrittskarte für jene Bereiche, in denen ein 2G-Nachweis verlangt wurde. Grund ist die Reduktion der Schultests nach Ostern.

Bisher mussten die Schüler dreimal pro Woche einen Coronatest für den Schulbesuch absolvieren. Dafür erhielten sie jeweils einen Stempel in den Pass, in dem auch eine Impfung vermerkt werden konnte. Mit dem vollständig abgestempelten Ninja-Pass durfte dann in der jeweiligen Woche (auch am Wochenende) etwa die Gastronomie besucht werden.

Ein Test pro Woche nach Ostern

Nach den Osterferien wird allerdings nur noch einmal pro Woche getestet. Daher entfällt auch die Bestimmung in der Covid-19-Schulverordnung, wonach nur jene Schüler (und Lehrer) am Unterricht teilnehmen können, die einen "täglichen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" (also Impfung, Genesungs- oder Testnachweis) erbringen. Gleichzeitig fehlen damit aber auch die Voraussetzungen, um den Pass auch quasi als Ticket für 3G-Bereiche zu verwenden.

Könnte Ninja Pass im Herbst wiederkommen?

Sollte sich die im epidemiologische Lage im Herbst verschlechtern und erneut mehr Maßnahmen und Tests benötigt werden, könnte auch der Ninja Pass wiederkommen. Das steht zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht fest, heißt es aus dem Ministerium. Die fünf PCR- und Antigentests stehen auch Kindern und Jugendlichen bundesweit zur Verfügung.

Das erste Mal seit Anfang des Jahres liegt die Zahl der Corona-Neuinfektionen unter 10.000. Am Montag melden die Behörden 8033 Neuinfektionen und 16 Todesfälle innerhalb der letzten 24 Stunden.