CoronaKaiser: "Das Verständnis endet dort, wo die Gesundheit anderer gefährdet wird"

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) ruft erneut zum impfen auf. Im APA-Interview erklärt er, welche SPÖ-Themen durch die Krise wichtiger geworden sind und warum er keinen Kriterienkatalog braucht, um eine Koalition mit Kickls FPÖ auszuschließen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Wirksamkeit der Impfung wird ´bei objektivster Betrachtung subjektiv nicht anders deutbar sein´, sagt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ).
Die Wirksamkeit der Impfung wird ´bei objektivster Betrachtung subjektiv nicht anders deutbar sein´, sagt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). © APA/GERD EGGENBERGER
 

"Ich hoffe, dass es gelingt, das Bewusstsein in die Richtung zu lenken, dass wir hinkünftig vermehrt lernen, mit dem Virus umzugehen. Das inkludiert impfen, boostern und testen bis hin zu der Situation angepasstem Verhalten", sagt der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ). In der aktuellen Pandemie-Lage habe er durchaus "Anflüge von Verständnis für viele Zweifelnde", aber: "Das Verständnis endet dort, wo die Gesundheit anderer gefährdet wird." Für den Ausschluss einer Koalition mit Herbert Kickls FPÖ brauche es keinen Kriterienkatalog, so Kaiser.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wjs13
4
0
Lesenswert?

Zensoren

ist es das Wort Durchseuchung, das euch nicht gefällt?
In diesem Fall lest bitte den Artikel den ich gerade fand:
https://www.nzz.ch/meinung/durchseuchung-ld.1662406?mktcid=nled&mktcval=175&kid=nl175_2021-12-30&ga=1&trco=

wjs13
4
0
Lesenswert?

Kaiser: "Das Verständnis endet dort, wo die Gesundheit anderer gefährdet wird"

Das ist natürlich grundsätzlich richtig, hilft allerdings wenig um Leute zu überzeugen für die Covid, wenn überhaupt, schlimmstenfalls ein Gripperl ist, die dann der Meinung sind, dass sie sowieso niemanden gefährden.
Da muß der Politik schon etwas besseres einfallen. Wahrscheinlich hilft eh nur die Impfpflicht.

Allerdings, wenn es bei Omikron kaum schwere Verläufe gibt, dann alle Einschränkung für schnelle Durchseuchung beenden und, wie in USA, 5 Tage Quarantäne für asyptomatische Fälle zur Systemerhaltung.