Mutmaßliche ManipulationWie groß ist die Macht der Meinungsforschung?

Ein Netzwerk soll zu Gunsten von ÖVP-Chef Sebastian Kurz Umfragen manipuliert haben. Wie viel Macht hat Meinungsforschung? Und wie kann die Branche ihr Image wieder reparieren?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Vertrauen in Umfragen ist erschüttert, die Meinungsforschung baut nun langsam wieder auf.
Das Vertrauen in Umfragen ist erschüttert, die Meinungsforschung baut nun langsam wieder auf. © 
 

Die Vorwürfe der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wiegen schwer: Das engste Umfeld von ÖVP-Chef Sebastian Kurz soll auf Staatskosten Umfragen in der Mediengruppe "Österreich" veröffentlicht haben. Das Meinungsforschungsinstitut "Research Affairs" von Sabine Beinschab soll die Daten dabei auch zu Kurz Gunsten "frisiert", also verfälscht haben. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung, dennoch beschäftigt der Skandal nicht nur Politik und Justiz, sondern auch die Wahlforschung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!