ÖVP-FamilienaufstellungStrolz an Köstinger im ORF: "Elli, es ist vorbei"

"Im Zentrum" diskutierte die "schwerste Krise der ÖVP-Parteigeschichte", wie es Politikwissenschaftler Fritz Plasser sieht. Ex-EU-Kommissar Franz Fischler spricht sich für Abkehr von Modell Kurz, aber gegen Rückkehr zur "alten ÖVP" aus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© ORF / Screenshot
 

Die ÖVP steht - mit dem Aufbrechen der Inseratenaffäre und dem Rücktritt von Sebastian Kurz als Kanzler - in der "schwersten Krise ihrer Parteigeschichte", konstatierte der Politikwissenschafter und ÖVP-Kenner Fritz Plasser am Sonntag. Über Wege aus dieser Krise diskutierten Plasser, Landwirtschaftsministerin und Kurz-Vertraute Elisabeth Köstinger, der frühere EU-Kommissar Franz Fischler und NEOS-Gründer Mathias Strolz in der ORF-Sendung "Im Zentrum".

Für Fischler - der schon mit Kritik an Kurz und Co nicht zurückhielt - ist nach allem, was über die Chats und Ermittlungsunterlagen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ans Licht kam, klar, dass das "System Kurz" "so unakzeptabel ist". Die ÖVP könne "nicht so bleiben, wie sie jetzt unter Kurz ist", sie müsse einsehen, "dass dieses Modell nicht funktioniert" - und sie werde es auch "nicht aushalten", mit Kurz als Spitzenkandidat in die nächste Wahl zu gehen, wenn parallel etwa ein Strafverfahren läuft.

Im Zentrum zum nachsehen

Aber auch zur "alten ÖVP" zurückzukehren wäre für Fischler keine Lösung, sondern "das Ende der ÖVP". Es gelte, Vertrauen zurückzugewinnen, Strukturen zu ändern, und "wieder mehr in Richtung Gemeinschaft zu denken", damit sich "nicht die gesamte ÖVP in einer schmalen Gruppe junger Leute erschöpft".

Strolz: Kurz soll den Weg frei machen

Drastisch fiel der Befund von Ex-Neos-Chef Strolz aus - der 2016 mit Kurz und Irmgard Griss über eine gemeinsame Wahlplattform verhandelt hat. Ihn entsetzte damals die kaltschnäuzige Ansage des 30-jährigen Kurz, dass er "lügen kann" (konkret Medien anlügen über diese Verhandlungen). Bis heute ist Strolz überzeugt, dass "Lüge bei ihm ein Standardinstrument ist", Kurz "nicht integer handelt", eine "Kunstfigur" aufbaute, und dass hinter dem "hochpolierten Lack wilde Abgründe lauern".

So ist Strolz' Rat an die ÖVP denn auch: Sie müsse erkennen, dass "eine kaltschnäuzige Karrieristenclique die Kontrolle übernommen hat" und Kurz auch als Partei- und Klubobmann nicht haltbar sei. Die ÖVP müsse sich "an Haut und Haaren erneuern". Es müsse sich jemand finden, der "entschlossen in die Führung geht". An Köstinger und die anderen Mitglieder des Kurz-Teams appellierte er, "den Weg freizumachen" - und er sagte der Kurz-Vertrauten ganz unumwunden seine Meinung: "Elli, es ist vorbei, es ist vorbei."

Köstinger: "Halte diese Doppelmoral fast nicht mehr aus"

Das sah Köstinger, die dem "innersten Kreis" des Ex-Kanzlers angehört, nicht so. Kurz und sein Team hätten "schon die klare Vision, den klaren Anspruch, dieses Land zu gestalten, genau das wollen wir weiter tun". Sie sieht die Partei weiter "geschlossen", wenngleich es freilich "viel Verunsicherung gibt". Das Allerwichtigste sei jetzt, "Vertrauen wieder aufzubauen, für Stabilität zu sorgen und alles zu tun, dass es in der Partei Geschlossenheit, Richtung, inhaltliche Diskussion und auch ein Aufarbeiten gibt".

Was die Ermittlungen gegen Kurz und andere betrifft, brachte Köstinger - neben dem Einmahnen der Unschuldsvermutung - die bekannten Verteidigungsargumente vor. Sie halte "diese Heuchelei und Doppelmoral fast nicht mehr aus". Da gehe es doch um Menschen, manchmal würden einem Dinge herausrutschen, die man bereut. Dann entschuldige man sich und rede die Sache aus. Wenn das nicht geht, könnte doch "niemand, der einmal einen Kraftausdruck verwendet hat, jemals wieder eine Führungsfunktion im Staat oder einer Partei haben".

Plassers Empfehlung an die ihm sehr gut bekannte Volkspartei ist, sich "in großer Sorgfalt" Fachkompetenz, konkret Wirtschaftskompetenz, zu erarbeiten und zu demonstrieren - also sich des "traditionellen Markenkerns, der in den letzten Jahren sehr schwach wurde", wieder zu besinnen, aber auch manche Bereiche, "die Kurz berührt hat", weiterzuführen, etwa die liberal-konservativen Positionen in der Migrationsfrage. Den Übergang bis zur nächsten Wahl sieht er mit Schallenberg für gesichert.

Kommentare (99+)
joschi41
0
0
Lesenswert?

Mitgehangen

Die Elli ist eine ganz Liebe. Inzwischen dürfte sie erkannt haben, dass sie schon mehr Zeit hinter sich als vor sich hat, was die Spitzenpolitik angeht.

wischi_waschi
3
19
Lesenswert?

Köstinger

Frau Köstinger, ich habe mir diese Sendung tatsächlich angesehen. Das Problem was Sie und Ihre Partei ( Türkisen) haben , ist diese absolute Arroganz , die Sie hier darlegen.
Ihr Schauen, Ihre Gestik ist gelinde gesagt eine Kathastrophe..
ICH , würde Ihnen raten, einen Rhetorikkurs zu besuchen.
Sie und Ihre Partei, haben überhaupt keine Ahnung , was hier in Österreich abläuft.
Viele Leute können sich die Heizung nicht mehr leisten.
Die Entscheidung fällt leider "soll ich Essen kaufen oder Heizung" ?
Bei der nächsten Wahl ist Ihre Partei hoffentlich unter ferner liefen .........
Alles andere , wäre für mich nur mehr grotesk !!

UHBP
4
29
Lesenswert?

Köstinger: "Halte diese Doppelmoral fast nicht mehr aus"

Ja, da ist sie hin und her gerissen zwischen dem Wissen, um die Vorgänge und Machenschaften der Kurz-Partie, wie wir sie aus den Chats kennen und sie als engste Mitarbeiterin von Kurz immer schon wusste und der verkauften Geschichte, dass man doch so sauber und integer (neuer Stil) wäre.
Ja diese Doppelmoral ist wirklich schwer auszuhalten. Fragt sich nur welche Unternehmen solche Menschen in Zukunft beschäftigen werden.

Pantse
2
19
Lesenswert?

Message Control

1. Das Land braucht Stabilität!
2. Keine Neuwahlen!
3. Wir arbeiten das Programm ab, selbst mit diesen grünen Schurken, die aber immerhin unsere Steigbügelhalter sind. Dafür Danke!
4. Also der Sebastian hat sich entschuldigt und würde gewisse Sachen so nicht mehr sagen.
5. Also der Sebastian ist auch nur ein Mensch.
6. Wieso werden die SMS so ins Zentrum gerückt?!
7. Die anderen machen es auch.
8. Das Land braucht Stabilität!
9. Keine Neuwahlen.
10. Wir arbeiten das Programm ab.
11. Wir patzen niemanden an.
12. Natürlich gilt die Unschuldsvermutung.
13. Ohne rechtsgültiges Urteil bleibt Türkis meine Lieblingsfarbe.

Und das sagen wir nun solange, bis diese tadeligen Leut' mal endlich aufhören, den türkisen Filz zu hinterfragen oder endlich ultimativ Konsequenzen zu verlangen.

hoerndl
3
57
Lesenswert?

Was heißt Kraftausdrücke,

Dann soll sie mal den Chat bezüglich des Herr Schipka von der Kirche lesen. Dem wird "Vollgas " gegeben, weil er es wagte die Asylpolitik der OVP zu kritisieren. Da kann die Köstinger "herumspinen" wie will. Das kann jeder der sich ernsthaft dafür interessiert nachlesen.

hansi01
9
81
Lesenswert?

Lernt man diesen arroganten Gesichtsausdruck in der Türkis Akademie?

...

levis555
1
14
Lesenswert?

@hansi01 Nein,

dazu braucht es noch eine starke Dosis Kijimea

Lodengrün
15
59
Lesenswert?

Sie ist eine Kunstfigur

Wer sich so stark schminkt, sein Gesicht derart verändert will nicht der sein der man eigentlich ist. Sie ist sicher nicht ausgeglichen.

huetter31
9
20
Lesenswert?

Es fehlt an Alternativen

Trotz des wahrscheinlich größten Skandals in der österreichischen Innenpolitik liegt die ÖVP noch (wenn man Umfragen noch glauben kann) immer an erster Stelle. Wenn auch nur mehr um 2% vor der SPÖ. Bei einer aktuellen Wahlbeteiligung von rd. 60% und bei einem Stimmenanteil von 25% ist man heutzutage in Österreich stimmenstärkst Partei. Wenn ich richtig gerechnet haben reichen damit 15% aller gültig abgegebenen Stimmen. Und glaubt mir diese 15% Kurz (Fans, Sympatisanten etc,) Wähler gibt es noch. Und desto mehr geschimpft und auf einen hin gehackt wird desto eingeschworener werden diese Fans. Und die türkise ÖVP hat das ja schon mehrfach bewiesen wie das geht. "Die Kurz muß weg" Kampange aller politischen Gegner hilft am Ende nur Kurz und der ÖVP..... Bis zur nächsten Wahl sind es noch einige Jahre - selbst Kickl hat schon wieder massiv zugelegt.....

wischi_waschi
2
9
Lesenswert?

huetter31

Nein , stimme ich nicht zu.
Diese 25% was da noch sind , das ist leider der Kern dieser "La Familia".
Da gibt es Kinder und Kindeskinder usw.
Die müssen diese Partei wählen , ansonsten sitzen Sie ja nicht mehr am Futtertrog!

cleverstmk
15
92
Lesenswert?

Unfassbar

Ein Trauerspiel, dass es solche Lemminge auf Ministerporsten gibt.

Himmelschimmel
6
7
Lesenswert?

Kleine Zeitung

Warum erscheint meine Replik auf cleverstmk nicht? Ich habe alle Forum-Regeln beachtet!

Himmelschimmel
56
23
Lesenswert?

Lieber cleverstmk,

ich halte das, was da weiter unten 99 Prozent der Forum-User so von sich geben, für unfassbar. Was immer Kurz und seine Kumpls getan oder unterlassen haben, muss ein Gericht beurteilen. Solange das nicht geschieht, ist alles Gerede und Geposte nur Stimmungsmache. Wozu die gut sein soll, weiß ich nicht. Ich meine, man sollte jedenfalls uneingeschränktes Vertrauen in die Justiz haben und erst dann mit den Wölfen heulen, wenn letztinstanzlich feststeht, dass die 99 Prozent der User mit ihrer Meinung richtig liegen. Bis dahin gibt es für mich keine Lemminge auf Ministerposten und was da sonst noch so behauptet wird.

Lepus52
8
31
Lesenswert?

Okay, für Sie ist bis zur Verurteilung alles okay?

Dann könnten Sie ja auch wieder Grssser als Finanzminister nehmen? Die Chats und deren Inhalte sind für Sie erst von Bedeutung, wenn Sie zu einer Verurteilung führen. Übrigens sind die Vergewaltiger und Mörder der Leonie zwar überführt, aber auch das ist für Sie bedeutungslos, denn sie sind noch nicht verurteilt? Ein Täter ist nach Ihrer Argumentation erst dann ein Täter, wenn er verurteilt ist. Lassen Sie die Kirche im Dorf. Die Chats sind eindeutig und nicht nur Indizien sondern Beweise!

hbratschi
9
33
Lesenswert?

toll, himmelschimmel,...

...das bedeutet, dass wenn dir wer eine reinhaut, du erst auf das gericht wartest, ob es überhaupt stimmt, dass dir wer eine geballert hat. genau das verlangst du nämlich: dass kurz diese chats geschrieben hat, bestreitet er nicht mal selbst. aber du willst erst abwarten, bis das das gericht entscheidet...na bravo, bist halt auch ein braver lemming 😉

Himmelschimmel
10
7
Lesenswert?

Luftballon

Ich habe in meinem Posting nichts von Chats geschrieben. Die halte ich für desaströs und abzulehnen. Nur, daraus abzuleiten, dass Personen, die mit den Chats nichts zu tun haben, schon deshalb für ein Regierungsamt ungeeignet sind, weil sie in den Nahebereich des Senders bzw. Empfängers einzuordnen sind, lehne ich ab. Das grenzt nicht nur an Sippenhaftung, das ist Sippenhaftung.

Was ich in meiner Replik zu cleverstmk angesprochen habe, war die Vorverurteilung vieler User wegen Handlungen bzw. Uterlassungen, die Kurz zur Last gelegt werden.

hbratschi
2
8
Lesenswert?

luftballons,...

......besser geschrieben nebelgranaten, sind wohl das was die verteidiger abfeuern. und wennst dich schon über den angeblichen vorwurf der sippenhaftung echauffierst: wenn sich die handelnden personen (die chats völlig ingnorierend) vor "ihren" nochimmerkanzler werfen, dann müssen sie schon auch mit ein bisschen gegenwind rechnen. kurz hätte nur "wirklich" zurücktreten müssen und dann hätte alles ganz anders ausgesehen. nur hat er ganz offensichtlich nicht den dazu erforderlichen charakter...

gonzolo
7
24
Lesenswert?

Ui – hängt da schon a bisserl Schimmel im Himmel …?

Um die Konversation per whatsapp der Betroffenen zu beurteilen, braucht man doch wohl kein Gericht – oder? … Ich halte es vielmehr für „unfassbar“, was da die Burschen rummauscheln, die die Geschicke der Republik in Händen halten.
Hast du da keinen Anspruch, welche Moral, welchen Charakter und welche Integrität jene zumindest haben sollten, wenn ihnen die Wähler so viel Macht hinkreuzeln?! … Ist ja geradezu dein Okay, die Leutchen zu verar…, solange man es so macht, dass die Justiz den Herrschaften noch grad nichts nachweisen kann?! … Hm – diesbezüglich seh ich die Lemminge auch tatsächlich wo anders – und zwar haufenweise …

Himmelschimmel
3
2
Lesenswert?

lieber gonzolo,

lesen Sie einfach meine Replik auf neuernickname.

neuernickname
5
28
Lesenswert?

Himmelschimmel Widerspruch von einem der 99 %.- wobei die Wortwahl von verschiedenen Postern auch eher "jenseitig" ist, ja aber auch der Fall ist jenseitig

Das sind nämlich Amtsträger - Kurz ist nicht nur Privatmann, er war auch Kanzler. Man kann daher nicht einfach sagen "Warten wir ab wie das Gericht das beurteilt".

Die veröffentlichten Chats geben ein ziemlich eindeutiges Bild von einer Gruppierung innerhalb der ÖVP, die versucht hat, mit Mitteln die jenseits des guten Geschmacks oder besser demokratischen Anstands waren, ein Ergebnis herbeizuführen. Die Kanzlerschaft von Sebastian Kurz.

Da ist es auch unerheblich wenn strafrechtlich nichts dran sein sollte. Ein Amt kann (darf) nicht auf diese Art und Weise erlangt werden. Übrigens - ich bin niemals ein Kurz-Feind gewesen - bin ich auch jetzt nicht, weil mir die Person Kurz ziemlich egal war und ist, aber sein Amtsverständnis ist meiner Meinung nach mit demokratischer Anständigkeit nicht kompatibel. Und wenn das auch andere schon vorher so praktiziert haben sollten, einerlei, Kurz war bis vor einigen Tagen Kanzler und darum geht es auch um ihn und sein System.

Und das Bild ist verheerend und darum Kurz als Kanzler für mich untragbar - seine Minister sollten sich das mal vor Augen führen, wenn Sie dazu die nötige demokratische Reife haben (die sie eigentlich haben sollten).

Himmelschimmel
10
6
Lesenswert?

neonickname

Da gebe ich Ihnen Recht: Das Bild ist verheerend. Die Chats sind einfach desaströs und einer Kanzlerpartie unwürdig. Aber - was hier alles so behauptet wird (und vor allem die Wortwahl), geht mir einfach zu weit. Da unterscheiden sich einige Chats von 99 Prozent der User nicht von denen, die sie selbst verurteilen. Diese hier im Forum sind allerdings öffentlich. Die vollkommen abzulehnenden Chats von - vor allem - Schmid waren aber nur für die Empfänger gedacht, nicht für die Öffentlichkeit. Wer diese Chats den Medien zugespielt hat, hat ganz bewusst das Briefgeheimnis missachtet und sollte daher ebenso in der Kritik stehen. Bloß - Medien können sich auf das Mediengesetz und das Redaktionsgeheimnis berufen, das ihnen die Sicherheit garantiert, die Informationsquellen nicht preis zu geben. Und so wird eine rechtswidrige Handlung zum Anlass, rechtswidrige Behauptungen, Verunglimpfungen, Beschimpfungen und Verhöhnungen ganz öffentlich hinauszuposaunen.

neuernickname
2
13
Lesenswert?

Himmelschimmel - Na ja so schlimm finde ich die Postings hier nicht

Jedenfalls nicht so schlimm, wie das Ansinnen das hinter den Chats verborgen liegt.
Eigentlich macht es die Wortwahl der Chats ja gar nicht schlimmer - man kann nur sehen, dass gewisse politische "Player" in Österreich, die Politik für einen großen Jux halten, den Staat für eine Selbstbedieungsladen, sich selber für Halbgötter und sie sich einen feuchten Sch...marrn um die Österreicher scheren.

Ich bin niemand der - wie man das in anderen Foren schon macht - schon knapp vor dem "Lynchen" steht - aber die Chats sind nun mal öffentlich. Und da habe ICH als Bürger das Recht mich darüber aufzuregen. Es geht ja um MICH in den Chats. ICH bin ja - so wie 9 Mio. andere Österreicher - der eigentliche Adressat der Chats. Dort steht nämlich im Grunde: "Ihr Österreicher könnts uns mal kreuzweise".
Oder sehen Sie das anders?

Himmelschimmel
3
1
Lesenswert?

neonickname

Na ja, das kann man so sehen., obwohl Sie selbst wohl nicht gemeint sein konnten. Vielmehr waren die Chats auf Mitglieder der eignen Partei ausgerichtet, die eben einer Neuerung im Weg gestanden sind. Die Bürger und Bürgerinnen waren sicher nicht Ziel von Beleidigungen, aber sehr wohl Betroffene. Es zählt allerdings auch (mit vielen Vorbehalten), was die Regierungsarbeit nach der Gründung der "Neuen Volkspartei" für die Menschen in Österreich bewirkt hat, nämlich genau die Änderungen, die sich Türkis-Wähler erwartet haben. Dass alle anderen damit nicht ihre Wünsche erfüllt gesehen haben, liegt in den unterschiedlichen Weltanschauungen. Das wäre wohl nicht anders, wenn sich nach kommenden Wahlen andere Mehrheiten für eine Regierung finden werden. Ob sich die Enttäuschung der "Verlierer" dann aber auch in solchen Postings offenbaren wird?

selbstdenker70
7
47
Lesenswert?

..

Mein neuer Lieblingssatz...“ Elisabeth, fühl dich nicht immer verfolgt“.... Die “alten Deppen“ haben noch einen Humor mit feiner Klinge.

autobahn1
32
55
Lesenswert?

Liebe Elli


,leider bist du wie dir schon von vielenMenschen mitgeteilt für die Politik
Nicht geeignet,ich vergleiche es damit, das auch ein Ochs nicht Rad fahren kann,gehe zurück zum Kartoffelacker in deine Heimat Kärnten,ins scheane
Lovntol

neuernickname
8
66
Lesenswert?

Man kann sagen was man will, aber ins türkise System hat Frau Köstinger perfekt reingepasst

Unglücklicherweise war sie deshalb Ministerin. Das betrifft uns dann irgendwie alle.

Dass Kurzens Hofstaat offenbar immer noch glaubt, dass der König nur vorübergehend im Exil weilt ist da fast logisch.
Ich bin neugierig wie lange die - hoffentlich noch vorhandene - schwarze ÖVP dem bunten Treiben da zuschaut. Im Moment haben die Grünen die ÖVP in der Hand - sie können weiterregieren oder sich auch auf Neuwahlen einlassen. Grün geht gestärkt aus der Sache raus.
Andererseits - Grün wird jetzt von der ÖVP so ziemlich alles bekommen, was Grün will. Wär ich Kogler würde ich das zum Wohle Österreichs ausnutzen.
Und wär ich bei der schwarzen ÖVP ein "Leistungsträger" würde ich anfangen den türkisen Stall auszumisten bevor die ÖVP mit Kurz untergeht.

 
Kommentare 1-26 von 111