OberösterreichUmfrage sieht Impfgegner-Partei "MFG" im Landtag

Eine Blitzumfrage der SPÖ sieht die Impfskeptiker-Partei "Menschen- Freiheit- Grundrechte" über der Vierprozenthürde zum Einzug in den Landtag.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ OOe-WAHL: WAHLGESCHENKE / WAHLWERBUNG
© APA/HANS KLAUS TECHT
 

13 Tage vor der OÖ-Wahl liegen die Roten mit 20 Prozent um einen Prozentpunkt vor der FPÖ auf Platz zwei, so das Ergebnis einer IFES-Blitzumfrage für die SPÖ. Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer präsentiert diese am Montag. Das für ihn "Bedenkliche" in der für die Roten positiv stimmenden Erhebung: Die Impfskeptiker "Menschen- Freiheit- Grundrechte" (MFG) schaffen vier Prozent und wären damit im Landtag.

Vergangene Woche (6. bis 10. September) hat das Wiener Institut 838 wahlberechtigten Oberösterreichern am Telefon oder online die Sonntagsfrage gestellt. Ein Viertel von ihnen ist zwar noch unentschlossen, die Auswertung der anderen 605 Befragten ergab, dass die ÖVP unangefochten den ersten Platz halten wird.

SPÖ und FPÖ im Duell um Platz 2

Jedoch dürfte - wie schon laut einer von der ÖVP vergangene Woche vorgestellten Umfrage - der Vierer an der ersten Stelle noch nicht fix sein. IFES sieht die Schwarzen bei 39 Prozent, gefolgt von der SPÖ mit 20 Prozent, die FPÖ käme auf 19 Prozent und die Grünen auf 13 Prozent. Die NEOS würden mit den prognostizierten fünf Prozent ihr Wahlziel vom erstmaligen Einzug in den Landtag schaffen. Und die MFG käme mit vier Prozent als einzige der sechs kandidierenden Kleinparteien zur Wahl am 26. September ebenfalls in das Landesparlament. Bei den Großparteien liegt die Schwankungsbreite der Umfrage bei drei Prozent, bei den Kleinparteien bei 1,5 Prozent.

Kommentare (2)
ginab2
1
0
Lesenswert?

Nur Corona ist zuwenig

Diese Partei spart andere, doch sehr wichtige Themen, wie den Bereich Asyl absichtlich aus. Auf Nachfrage bekommt man keinerlei Antworten, außer, daß das jetzt nicht so wichtig sei oder einen Verweis auf §3. Somit ist klar, daß es nur darum geht, Wähler möglichst aller Parteien abzuwerben. Es ist aber ausschließlich eine Alternative für ehemalige Linkswähler, das sollte einem bewußt sein und eben auch, daß man nicht nur für den Moment wählt.

wischi_waschi
3
1
Lesenswert?

Schwarzen

Alles besser als "Schwarz" bzw. Türkis!
Aber den Glauben habe ich schon verloren.......