Inzidenz ist nicht allesNeuer Erlass: Maßnahmen-Automatik bezieht nun auch Impfrate mit ein

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) ändert die Definition der Hochrisiko-Gebiete. Anstelle der Inzidenz 300, ab der automatisch Maßnahmen verschärft werden, tritt nun eine Tabelle, die auch die Durchimpfungsrate in der Region miteinbezieht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein impft gegen Corona
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein impft gegen Corona © APA/BMSGPK/MARCEL KULHANEK
 

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) ändert die Definition der Hochrisiko-Coronagebiete. Statt wie bisher allein die 7-Tage-Inzidenz heranzuziehen - ab einem Wert von 300 hatten Landes- bzw. Bezirksbehörden Maßnahmen zu verschärfen -, orientiert sich die Einstufung ab sofort auch an der Durchimpfungsrate in der betreffenden Region sowie an der Belegung der Intensivstationen im jeweiligen Bundesland.

Zuletzt war die Ausreise aus Osttirol der hohen Inzidenz dort nur noch bei Vorliegen eines 3G-Nachweises erlaubt gewesen. Der neue Erlass ersetzt den bisherigen "Hochinzidenzerlass", ging am Donnerstag an die Landeshauptleute und tritt am Freitag in Kraft. Mittels Verordnung durch die Landeshauptleute oder die Bezirksverwaltungsbehörde ist in Zukunft festzulegen, dass Personen den betreffenden Bezirk nur verlassen dürfen, wenn sie den Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr im Sinne der 2. COVID-19-Öffnungsverordnung (3G-Nachweis) vorweisen können. Die Kontrollen der Nachweispflicht haben stichprobenartig mit möglichst hoher Frequenz zu erfolgen. Dafür kann auch der Assistenzeinsatz des Bundesheeres angefordert werden.

"Die Impfung ist der wirksamste Schutz gegen das Coronavirus und wir sehen, dass das Virus zwischen Geimpften und Ungeimpften unterscheidet", kommentierte Mückstein die Maßnahme. Um die Ausbreitung des Virus zielgerichtet und regional einzudämmen, müsse man daher besonderes Augenmerk auch auf die jeweilige Durchimpfungsrate richten.

Kommentare (1)
Gabi68p
0
0
Lesenswert?

Neuer Erlass

🤔 Es wird also bei einer hohen 7 Tagesinzidenz auch die Impfquote berücksichtigt und - nach meinem Verständnis-nur bei niedriger Impfquote die Maßnahmen verschärft.
Klingt sehr gut.
Jetzt hoffe ich nur noch das auch die Genesenen berücksichtigt werden und das Ganze auf Bezirksebene oder vlt. noch besser auf Gemeindeebene erfolgen wird.