CovidBundesheer führt Impfpflicht für Auslandseinsätze ein

Soldatinnen und Soldaten, die ins Ausland gehen, müssen sich nun auch gegen Corona impfen lassen. Wer das nicht will, bleibt zu Hause. Für den Dienst in Österreich besteht keine Impfpflicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das Jagdkommando verfügt über einen weltweiten Impfschutz
Das Jagdkommando verfügt über einen weltweiten Impfschutz © APA/Bundesheer/Harald Minich
 

In Österreich wird gerade über eine partielle Corona-Impfpflicht für gewisse Berufsgruppen debattiert, beim Bundesheer gibt es eine solche bereits. Wer sich zu einem Auslandseinsatz meldet, muss gegen Corona geimpft sein. Seit dem 12. Juli ist eine solche Bestimmung in Kraft, enthüllt Michael Bauer, Kommunikationschef des Verteidigungsministeriums, auf Anfrage der Kleinen Zeitung. Die Soldatinnen und Soldaten müssen sich den "jeweils verfügbaren Impfstoff nach den aktuellen Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums" verabreichen lassen. "Für den Dienst in Österreich besteht jedoch keine Verpflichtung, sich impfen zu lassen."

Jagdkommando verfügt über weltweiten Impfschutz

Die Regelung ist insofern keine Revolution, weil Soldatinnen und Soldaten, die ins Ausland gehen, sich bisher schon einen Impf-Cocktail verabreichen lassen mussten. So gelten als Basisimpfung Diphtherie-Tetanus-Polio-Pertussis, FSME, Meningokokkenmeningitis, Hepatitis A & B, Masern-Mumps-Röteln, Influenza (saisonal) und für über 60-Jährige auch  Pneumokokken. Bei Einsätze am Balkan besteht wegen der vielen herumstreunenden Hunde eine Impfpflicht gegen Tollwut. Wer nach Mali geht, muss sich auch gegen Typhus, Japanische Enzephalitis, Gelbfieber impfen lassen. Das Jagdkommando verfügt über einen weltweiten Impfschutz.  

"Jedem Soldaten und jeder Soldatin ist bewusst, dass bei einer freiwilligen Meldung für den Auslandseinsatz entsprechende Impfungen notwendig sind", so Bauer. "Wenn erforderliche Impfungen verweigert werden, dann kann keine militärmedizinische Auslandseignung gegeben werden. Das bedeutet, dass ab Zeitpunkt der Entsendung jede Person über einen kompletten Impfschutz für den jeweiligen Einsatzraum verfügt." Für den Dienst in Österreich existiere keine Impf-Verpflichtung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

crawler
1
3
Lesenswert?

Für die

Soldaten die im Ausland Dienst verrichten, sind ja auch noch andere Impfungen vorgeschrieben. Das ist für die schon im eigenen Interesse kein Problem.

vkherby
3
11
Lesenswert?

Ist nichts Neues

Angestellt und einige jauerkl auf einmal links/ rechts rein, schon war man geimpft fürs Ausland 😁🙏👏🥳🥳

umo10
13
10
Lesenswert?

Sehr gut Fr Tanner

Hoffe, Hr Mückstein und Hr Fassmann ziehen nach. Es lässt sich in Staatsbetrieben schlecht planen mit exponentiellen Zahlen.