UmfragenAbstand der ÖVP zur SPÖ in der Sonntagsfrage wieder größer

Unique research/"profil"-Erhebung: ÖVP bei 33, SPÖ bei 23 Prozent. Der Abstand zwischen den beiden Parteien ist auch laut neuer market-Umfrage wieder größer geworden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Kanzlerfrage liegt Sebastian Kurz (ÖVP) bei 27, "Verfolgerin" Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) bei 13 Prozent.
In der Kanzlerfrage liegt Sebastian Kurz (ÖVP) bei 27, "Verfolgerin" Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) bei 13 Prozent. © APA/ROBERT JAEGER
 

Die ÖVP liegt in zwei am Samstag veröffentlichten Umfragen klar vor der SPÖ. Nachdem Anfang Juni eine market-Umfrage auf ein enger werdendes Rennen zwischen den beiden Parteien hingedeutet hatte, wies nun eine Unique research-Erhebung (800 Befragte) für das "profil" mit 33 Prozent für die ÖVP und 23 für die SPÖ einen deutlichen Abstand aus. Auch eine neue market-Umfrage für den "Standard" geht in diese Richtung: Hier kommt die ÖVP auf 32 Prozent, die SPÖ auf 27.

Im Vergleich zur letzten Unique research-Erhebung im Mai büßte die ÖVP, die vor einem Jahr noch bei 44 Prozent lag, einen Prozentpunkt ein, die Grünen legten um einen zu. Die SPÖ liegt demnach unverändert bei 23 Prozent, die FPÖ bei 18. Die NEOS dürfen sich gegenüber Mai über ein kleines Plus freuen und bekämen derzeit 11 Prozent.

In der im "Standard" am Samstag veröffentlichten market-Umfrage ist der ÖVP-SPÖ-Abstand mit 32 zu 27 Prozent zwar geringer. Gegenüber der von diesem Institut Anfang Juni veröffentlichten Erhebung vergrößerte sich der Vorsprung der Volkspartei aber deutlich: Damals wies market für die ÖVP 29 und für die SPÖ 28 Prozent aus. Die FPÖ kommt in der aktuellen market-Umfrage auf 16 Prozent, die Grünen auf 13 und die NEOS auf 11 Prozent.

Die Kanzlerfrage

In der Kanzlerfrage liegt ÖVP-Chef Sebastian Kurz laut Unique research nach einer leichten Erholung im Vormonat nun wieder bei 27 Prozent. Wie im April bedeutet das den Tiefstwert seiner bisherigen Amtszeit, so "profil". Auch SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner verlor zwei Punkte und kommt nun auf 13 Prozent. Der designierte FPÖ-Chef Herbert Kickl wäre für 11 Prozent erste Wahl, Grünen-Chef Werner Kogler und NEOS-Vorsitzende Beate Meinl-Reisinger für je 6 Prozent.

Kommentare (17)
Bonita 3
1
1
Lesenswert?

Überheblichkeit

Diese Herrschaften, egal welche Partei, alle für nix. Sollten sich in Gedanken rufen, dass sie für uns arbeiten und wir (pöbel) sie bezahlen!!!! Also ein bissi mehr Respekt und benehmen. Für diese Regierung und was hier läuft, muss man sich schämen........

Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Ui,da fehlt schon wieder was,wo es wohl hin ist,

wohl zur Bergpredigt,Borchert und Shakesspear.Nur,was ich sagfe hält,ich bin ja nicht Basti.

wischi_waschi
2
2
Lesenswert?

Umfragen

Also mich und in meinen Bekanntenkreis hat Niemand gefragt.
Also ich wähle Türkis und ÖVP nicht und werde Sie auch nicht wählen.

SPÖ
Die Staatsbürgerschaft muss verdient sein.
Alles was geschenkt wird , ist nichts wert.
In der Schweiz muss man 10 Jahre warten.
Anstatt diese immer wieder straffällig werdenden Sozialschmarotzer , die sich niemals integrieren werden, sofort abzuschieben, will die SPÖ den Zugang der Staatsbürgerschaft erleichtern.
Damit hat sich die SPÖ ein Eigentor gelegt.
Nicht mehr wählbar.

Den UMFRAGEN glaube ich daher kein Wort

dieRealität2019
6
5
Lesenswert?

Es ist mir ein Rätsel, oder doch nicht? @PiJo Auser Spesen nichts gewesen !!

.
Warum die Institutionen bei den Fehlerquoten von belegten und nachweisbaren ca. 80 % seit Mitte der 80er Jahr (siehe Bruckmann) zwischen den Umfragen und den tatsächlichen Wahlergebnisse weitermachen.
.
Oder halten ganz einfach manche Medien die Parteien & Konsorten manche Institutionen diese Fülle von Umfrageinstitutionen am Leben um dadurch den Bürger zu beeinflussen? Man kann doch erkennen, dass es nicht funktioniert. In letzter Konsequenz wird der Großteil von Bürger für deppert gehalten, der dann bei der Wahl überraschender Wiese (oder nicht) eine dementsprechende Antwort gibt.
.
Dann können wir schlussendlich die endlosen und begründeten wert- und bedeutungslosen Rechtfertigungen lesen, warum die Voraussagen nur teilweise oder auch gar nicht funktionierten. Hier werden nur Millionen unnötig bewegt, um die eigenen persönlichen Meinungen rechtzufertigen.

Irgendeiner
10
5
Lesenswert?

Ich kann mich nicht erinnern Realität,

daß Du Umfragen so kritisch bewertet hättest als Basti weit vorne lag.Naja,mir persönlich sind sie nicht so wichtig,aber bei einem bin ich zweifelsfrei überzeugt daß er die braucht wie einen Bissen Brot,beim Kanzlerdarsteller und wenn Anschober vorne liegt fängt er sofort an im Steckerln zwischen die Haxen zu schmeißen,in einer Pandemie.Eine öffentliche Existenz in den Medien wird auch zwanghaft wenn man keine andere hat.

PiJo
2
14
Lesenswert?

Auser Spesen nichts gewesen !!

Wenn bei Unique research ein Abstand von 10 Prozentpunkten und
bei market-Umfrage der Abstand zwischen ÖVP und SPÖ 5 Prozentpunkte beträgt dann kann sich jeder ausrechnen das solche Umfragen für
"die Fisch" sind und nur politische Manipulationen der Wähler bewirken sollen. Die Bevölkerung ist aber anderer Meinung als die "Umfrageexperten"
und straft diese bei jeder Wahl.

voit60
21
27
Lesenswert?

Mir absolut nicht verständlich

dass es noch immer so viele gibt, die den Kanzlerdarsteller und seine Chaostruppe wählen würden.

hortig
4
14
Lesenswert?

@voit60

Und mir ist es unverständlich, dass jemand heute noch an Kickl glaubt.

Charly911
16
17
Lesenswert?

Diese nichtaussagenden Umfragen

Sind vergleichbar mit den Statistiken über Corona Infizierte etc.

2ae0034172a8647356c2ff760ba3b141
22
26
Lesenswert?

die SPÖ auf 27

LOL. Der Standard wird immer mehr zu einer Satirezeitschrift

menatwork
4
9
Lesenswert?

Das sind alles Mini-Umfragen mit online-pools für die man sich registrieren kann

Die generelle Aussagekraft ist daher noch bescheidener, als die Schwankungsbreite ohnehin schon zeigt.

Vielleicht rafft sich ja mal wieder jemand zu einer richtigen Umfrage auf, bei der in AT 3000 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte befragt werden müssten um zu einer relativ sicheren Aussage zu kommen.

Was die ÖVP angeht ist das ein Zwischenergebnis, da dauerts generell länger, bis eine Einsicht sickert. Und natürlich auch ein Erfolg des Ablenkens vom politischen Kontext und dem Verschieben der Affäre ins Infantile. Da es aber Menschen und Medien in AT gibt, die der Spur ganz rational und kühl weiter folgen werden, ist das wahrscheinlich noch lange nicht das Ende der Geschichte.

auer47
32
33
Lesenswert?

Gummiwand

Je heftiger und gehässiger die Attacken auf Kurz werden, desto mehr hält er sich. Die Menschen spüren, dass hier eine Kampagne mit allen Mittel (Medien, Justiz, Politik) läuft

Irgendeiner
7
4
Lesenswert?

Genau, ein Kampagne,vielleicht Silberstein, die Frechheit hat ja schon

einmal für ein richterliches Kusch bei einem Nichtanpatzer gesorgt und was ihr spürt weil ihr Euch nicht mehr spürt ist mir persönlich powidl,ich hab Logik und Wissen und kann Lügen erkennen und wenn ich die seh spür ich was anderes,den Wunsch was rauszuschmeißen.

UHBP
14
9
Lesenswert?

@au..

Ja ja, der Pöbel spürt es halt nicht.
Aber ich muss Schmid recht geben. Mit dem türkisen Böbel möcht ich auch nicht zusammenkommen. :-)

auer47
4
15
Lesenswert?

Danke

Bitte , UHBP und alle anderen, die so heftig gegen Kurz posten: BITTE WEITERMACHEN, den Ton eventuell noch verschärfen! Mehr Gefallen können sie Sebastian und seinen Freunden nicht machen. In der großen Nichtposter-Familie nützt das nämlich sehr. Bitte weitermachen!!!!

dieRealität2019
11
20
Lesenswert?

Hier möchte ich gerne zustimmen. Exakt auf den Punkt getroffen. Ich erinnere u.a. an Waldheim.

.
Vor allem ist es ja so, dass es nahezu für jeden Bürger erkennbar ist, zu sehen das es tatsächlich bis dato keine substanziellen Beweise egal welcher Art gegen die Bundesregierung die Koalition und der betreffenden Akteure gibt.
.
Nichts Aufregendes noch Neues was ich beim Rückblick in die Letzten Jahrzehnte nicht gesehen gehört und gelesen habe. Was hier durch die vermutlichen Rechtsbeugungen und den Rechtsbruch mit der Veröffentlichung sichtbar wurde, hat nahezu der Großteil von Menschen in den Foren und vergleichsweise im privaten Rahmen noch wesentlich kräftiger geäußert.
.
@auer47 Die Menschen spüren, dass hier eine Kampagne mit allen Mittel (Medien, Justiz, Politik) läuft. Das ist die Realität. An der auch die Oppositionellen & Konsorten bei den nächsten Wahlen scheitern werden.

Patriot
8
6
Lesenswert?

@dieR....: Wenn Sie sich da nur nicht ordentlich täuschen werden!

.