Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Alles vernichtet"Wurde ÖBAG-Chef Schmid vor Hausdurchsuchung gewarnt?

Laut Online-Magazin "Zack Zack" zeigen neue Chats, dass Thomas Schmid und seine Assistentin Handydaten löschten - just vor der bevorstehenden Hausdurchsuchung. Nun gehe sogar die WKStA davon aus, dass der ÖBAG-Chef zuvor gewarnt worden war.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

ÖBAG-Chef Thomas Schmid und seine Assistentin L. sollen im Oktober 2019 Handy-Daten wie WhatsApp-Verläufe und andere Spuren beseitigt haben, bevor die Hausdurchsuchung bei dem Manager stattgefunden hatte. Das berichtet das Online-Magazin "Zack Zack". Dort wird aus Chats zwischen Schmid und L. zitiert, in denen "Ich habe heute alles gelöscht" zu lesen ist. L. bestätigt, dass die Chats weg sind. Und Schmid ergänzt: "Und noch einmal alles durchsucht und weggeworfen. Genial" - inklusive Smileys.

ÖBAG-Chef Thomas Schmid
ÖBAG-Chef Thomas Schmid Foto © APA/HANS PUNZ

Laut dem Medium gehe die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft nun davon aus, dass Schmid vor der bevorstehenden Hausdurchsuchung inkl. Beschlagnahmung seines Handy gewarnt worden sei. Die WKStA hielt offenbar nach der Durchsuchung Mitte November 2019 fest, dass er diese offenbar erwartet habe. Zudem habe er WhatsApp kurz zuvor neu aufgesetzt.

Nun stehe erneut der Verdacht im Raum, dass ein ÖVP-naher Manager vorgewarnt worden sei, schlussfolgert das Medium.

Kommentare (59)
Kommentieren
Niclas1
3
6
Lesenswert?

Heimat bist du großer Söhne



Metternich, Dollfuss, Kurz ....
.

mobile49
5
0
Lesenswert?

du solltest das als satire kennzeichnen

wäre stimmiger

Planck
2
8
Lesenswert?

By the way:

Was wurde eigentlich aus "Beidlgate"?

gehtso
2
4
Lesenswert?

vielleicht taucht noch

eine sms auf: "versteck' eh' schnell alles, was Du hast"

Simunek
2
10
Lesenswert?

Schmid

Schmid ist ein Mensch ohne Charakter. ich versuche mich vornehm auszudrücken.

Simunek
4
15
Lesenswert?

ÖBAG Schmid

Der nächste Skandal der Türkisen. Schmid wurde gewarnt. Wer hat ihn gewarnt. Das kam aus der Justiz. Es interessiert mich jetzt nicht, woher die Medien diese Info hatten, es zeigt, das Schmid etwas zu verbergen hat. Das ist das Sittenbild der neuen Türkisen. Was hat mir Kurz 2017 versprochen, eine saubere Politik. Welche Leute sitzen in Schlüsselpositionen der Türkisen. UNGLAUBLICH, wie man den Rechtsstaat so mit Füßen treten kann. Ich habe mich in den Türlksen sehr getäuscht. Das ist Politik wie unter Orban oder Haider in den 1990iger Jahren

Landbomeranze
1
1
Lesenswert?

Neben dem Maulwurf, der Medien die Akten zuspielt sitzt in der WKSta

also vielleicht auch ein Maulwurf, der Beschuldigten Infos zuspielt. Vielleicht fangen die einmal an, ihr eigenes Nest zu untersuchen.

Simunek
0
1
Lesenswert?

Neben dem Maulwurf, der Medien die Akten zuspielt sitzt in der WKSta

Alles was der Wahrheitsfindung dient, ist erlaubt. Sonst gibt es keinen investigativen Journalismus mehr. Diesen Satz sollen sich ALLE merken.

Miraculix11
10
2
Lesenswert?

Du konstruierst da was

Auf Grundlage der ersten Anzeige und zumindest einer Zeugeneinvernahme führte die WKStA wegen des Verdachts der Bestechung bzw. Bestechlichkeit am 12. August 2019 acht Hausdurchsuchungen an Privatwohnsitzen und zwei in Büroräumlichkeiten von Unternehmen durch:[9][13]

bei Heinz-Christian Strache, früherer Vizekanzler und FPÖ-Bundesobmann,
bei Johann Gudenus, früherer FPÖ-Klubobmann im Nationalrat,
bei Casinos-Austria-Vorstand Peter Sidlo, FPÖ-Bezirksrat in Wien-Alsergrund,
bei Harald Neumann, Novomatic-Vorstandsvorsitzender,
bei Johann Graf, Eigentümer von Novomatic.
========================
Na, was wirst machen wenn Du denkst dass Du der nächste bist? Löschen. Und das hat Schmidt gemacht. Da brauchst doch keinen der Dir was verrät :-)

Simunek
3
13
Lesenswert?

Du konstruierst da was

Es gibt hier nichts zu verteidigen. So wie Schmid im Gesamten aufgetreten ist., das ist ein Skandal. Soll er nicht gewarnt worden sein. Er hatte etwas zu verbergen hat, der macht das.. Man wird och nicht solchen Leuten noch die Stange halten. Die oben genannten wurden aufgesucht, keine Frage.

Miraculix11
4
2
Lesenswert?

Ich konstruier nix

Dass er was zu verbergen hat ist doch klar. Da braucht man doch nicht draus konstruieren dass er vor einer Hausdurchsuchung gewarnt wurde wenn beim Sidlo schon eine stattgefunden hat :-)

Simunek
1
3
Lesenswert?

Ich konstruier nix

Also nebenbei noch ein guter Einblick n das Sittenbild der "TÜRKISEN FAMILIE". Auch diese Leute werden tief fallen

GanzObjektivGesehen
12
17
Lesenswert?

Wer ermittelt hier eigentlich?

Bekommt die WKSTA ihre Informationen von ZackZack oder umgekehrt? In beiden Fällen stimmt da etwas nicht.

Robinhood
5
31
Lesenswert?

Wer löscht

Hat etwas zu verbergen, ist unaufrichtig und nicht ehrlich.

Simunek
0
2
Lesenswert?

Wer löscht

Vollkommen richtig erfasst. Gratulation. DANKE

Miraculix11
9
3
Lesenswert?

Das ist klar

Aber was erwartest Dir von der Politik? Postenschacher gabs schon als Proporz in der großen Koalition, damals sogar institutionalisiert.

oros5
29
14
Lesenswert?

haben nur Regierungsmitglieder Chats u. sms od. Ähnliches ?

Die Choreografie der Opposition deutet darauf hin , das die Kampagne bis zur nächsten Wahl weitergeführt wird um das zu erreichen was bei normalen Wahlen nicht möglich war , nämlich ein Wahlsieg. Im Chatverlauf finden sich sicher Bestechungen, Geheimnisverrat u. andere unzulässige Handlungen. Auch das Zurückhalten der Chatauswertungen der Strachechats u. SMS ist hier einzuordnen.

Gedankenspiele
15
44
Lesenswert?

Ich hätte fast gesagt, es ist doch egal.

Sollen sie doch löschen soviel sie wollen. Der Wähler wird ihnen am Wahltag zeigen, was Kurz, Blümel und die ÖVP davon haben.

Da bin ich dann bisher aber doch immer etwas zu optimistisch gewesen und sowohl 2017, wie auch 2019 bitter enttäuscht worden.

Die Österreicher sind was Innenpolitik angeht eine Mischung aus Uninformiertheit, Unintelligenz und einer falschen Toleranz gegenüber seltsamen Vorgängen in der ÖVP.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht kann ja doch noch ein Abrutschen Österreichs in eine von Kurz regierte Autokratie abgewendet werden.
Vielleicht wachen noch rechtzeitig genug Leute auf und sehen welche Gefahren von dieser türkisen ÖVP ausgeht.
So sind wir schon mitten am Weg Richtung Polen und Ungarn!

Niclas1
7
16
Lesenswert?

Gedankenspiele - ÖVP

Wofür V alles stehen kann - z.B. für Verbrecher -

warmuthhans
33
9
Lesenswert?

Gedankenspiele

Schon blöd wenn deine Partei nichts zu sagen hat gel

Gedankenspiele
9
26
Lesenswert?

@warmuthhans

Zu Ihrer Information: Ich persönlich habe gar keine Partei. Sie brauchen nicht persönlich werden. Ich möchte nur nicht dass Österreich genauso wie Polen und Ungarn, um nur einige zu nennen, in eine Autokratie umgebaut wird.

Ebenfalls zu Ihrer Info: Wenn Sie nicht Teil dieser türkisen Truppe sind und zum engsten Kreis von Kurz gehören, sollten auch Sie aufpassen, dass Kurz nicht zu mächtig wird. Denn dann wird es für alle gefährlich in diesem Land. Auch für Leute, die die Gefahr noch nicht kommen sehen, so wie Sie heute!

voit60
8
52
Lesenswert?

ob er auch gebrieft wurde

vom Pilnacek, wie man sich bei einer HD benimmt. Mangels einer Frau kann der Laptop ja leider nicht äußerln geführt worden sein.

harri156
5
36
Lesenswert?

Hahaha!

Ein Mann der das Staatsvermögen verwaltet, schreibt auf WhatsApp, dass er WhatsApp Nachrichten elegant gelöscht hat… das ist so als würde jemand 30000 emails vernichten, diese jedoch vorher noch 2fach kopieren und ausdrucken….

Simunek
0
3
Lesenswert?

Hahaha!

Hallo Dienstmann: "Koffer"

mobile49
0
32
Lesenswert?

na geh , wirklich ?

also des is owa ........ , na , i kaus ned glaubn

ironie off

nona ned

Ragnar Lodbrok
23
77
Lesenswert?

die ÖVP ist unter Kurz zu einem Synonym

für Käuflichkeit, Bestechung und Korruption geworden. Die SPÖ hat in den 70ern und 80ern auch viel verbockt - aber unter den Roten sind die Arbeitnehmer wenigstens nie zu kurz gekommen. Was die ÖVP macht geht jedoch in den meisten Fällen ausschließlich zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung.

 
Kommentare 1-26 von 59