Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heute Krisengipfel in WienWas die Politik tatsächlich tun kann, um die Gewalt an Frauen zu stoppen

Nach dem neunten Mord an einer Frau in Österreich in diesem Jahr hat die Regierung für heute einen Krisengipfel einberufen. Welche konkreten Maßnahmen jetzt gesetzt werden müssen, um Gewalt gegen Frauen einzudämmen.

© (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Der letzte Gewaltschutzgipfel der Regierung ist erst ein halbes Jahr her, und trotzdem drängt das Thema wieder: Neun Frauen wurden in Österreich seit Jahresbeginn von ihren Ex-Partnern ermordet, zuletzt eine 35-Jährige in Wien. Aus diesem Anlass lädt die Regierung heute erneut zum Krisengipfel.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

scaramango
0
5
Lesenswert?

Wie wäre es bei der Erziehung anzusetzen....


... Männer und Frauen erziehen ihre Kinder - kein Bub oder Mädl kommt als potentieller "Mörder" zur Welt!

Wenn Eltern ihren Kindern Respekt vor anderen bei bringen und auch, dass nicht immer alles im Leben einfach ist und nach ihren Vorstellungen gehen kann, wäre das größte Ziel schon erreicht.

Aber wenn jeder nur seinen Egoismus lebt, Meinungen anderer nicht akzeptiert, keine Rücksicht nimmt, wird das nichts - da hilft keine Politik oder noch so strenge Strafe!

DergeerderteSteirer
0
3
Lesenswert?

@scaramango, ........

da bin ich völlig gleicher Meinung, vorzüglich treffender Kommentar!!

peso
3
1
Lesenswert?

Wann begreifen die Frauen endlich, dass solche Männer mit Sicherheit vorab keine Hilfe annehmen wollen/können und auch nicht einmal im Traum daran denken, dass ihr Verhalten einmal zu großen Problemen führen wird

Und wann begreifen die Frauen endlich, dass die Arbeit bei den Frauen beginnen muss, denn die akzeptieren ja stillschweigend jahrelange Gewalt und zögern ihren Kampf dagegen bis zum letzten Augenblick hinaus.
Und wann werden die Medien endlich vollständig informieren, denn 80 Prozent der Gewaltdaten an Frauen werden von Zuwanderern ausgeübt, in deren Heimat das Leben einer Frau nicht sehr viel zählt

natchen
5
21
Lesenswert?

mit soetwas

sich stundenlang befassen, dass ist einfach Unsinn. Was oder wie soll soetwas verhindert werden? Die Verrückten die immer ein Messer bei sich tragen, oder eine Pistole zücken, oder einfach mit der Faust zuschlagen, die sind sowieso nicht unter Kontrolle zu bringen. Dazu eben die Ausländer, die aus Gründen wie immer bewaffnet sind.

HoellerP
1
8
Lesenswert?

Das ist halt ein bisschen zu einfach -

- klar ist, dass es in jeder Kohorte eine gewisse Anzahl böser Menschen gibt (egal ob Zahnärzte, Chemiker, Lehrer, Maurer, etc.); ansetzen muss man mMn in der Erziehung und in der Gesellschaft: solange es kleinen Buben nicht "erlaubt" ist Gefühle zu zeigen - Stichwort: Ein Indianer kennt keinen Schmerz - wird es immer wieder erwachsene Männer geben, die mit ihren nicht adäquat umgehen werden.

Mein Graz
24
7
Lesenswert?

@natchen

Eine Frage:
Soll man sich nicht damit befassen, alles beim Alten lassen, was wahrscheinlich wieder ermordete Frauen nach sich zieht, weil man möglicherweise diese Männer nicht erreicht?
Oder soll man doch zumindest VERSUCHEN, die betroffenen Frauen zu schützen und den Männern zu helfen, bevor es so weit kommt?

Noch was: nicht jeder Ausländer ist immer bewaffnet. Dieser Satz deutet m.E. auf ziemliche Ablehnung von "Ausländern" hin.

Mein Graz
4
3
Lesenswert?

Hat einer der 👎-Drücker auch Argumente?

?