Neun Morde seit JahresbeginnKönnen Frauenmorde überhaupt verhindert werden?

Der neunte Frauenmord in diesem Jahr lässt den Ruf nach mehr Gewaltschutzprävention ertönen. Aber wie können Frauenmorde verhindert werden?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Wien wurde eine 35-jährige Frau ermordet
In Wien wurde eine 35-jährige Frau ermordet © APA/Georg Hochmuth
 

Und wieder wurde eine Frau ermordet, die neunte in diesem Jahr. Und wieder beklagen Frauenpolitikerinnen das „Ausmaß der schockierenden und unerträglichen Männergewalt“ und fordern postwendend einen „Gewaltschutzgipfel“ sowie den Ausbau der Frauen- und Mädchenberatungsstellen. Es müssten, lautet die Antwort auf den jüngsten Mord an einer 35-jährigen Frau in Wien, alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, „um den Schutz von Frauen rasch zu verbessern“.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Landbomeranze
6
14
Lesenswert?

Ich bin von Frau Kerschbaumer

eigentlich eine klare Sprache bzw. Schreibe gewöhnt. Umso mehr erstaunt, dass im Kommentar die kulturelle Zugehörigkeit im Hinblick auf Frauenrechte aber schon überhaupt nicht erwähnt wird. Frau Kerschbaumer folgt damit ähnlichen Berichten in Kurier und Standard,die schön brav politisch korrekt an einer wesentlichen Ursache für Gewalt an Frauen vorbeischreiben.

Ogolius
9
8
Lesenswert?

Es ist ein ....

Gesellschaftsbild. Je mehr der „Rechtsdrall“ fortschreitet, desto mehr wird es für Frauen prekär. Die alten „Werte“ wie Frau hinter den Herd, zu Hause bleiben und Kinder erziehen, in der Familie die alte Generation pflegen... wie lange ist es her, dass Frauen ohne Zustimmung des Ehegatten keiner Arbeit nachgehen durften (in Österreich bis in die 70iger Jahre!), das Wahlrecht usw. Erinnern wir uns an „vorgestern“ (das Dritte Reich) oder erst „gestern“ (Donald Trump... )
Diese Einstellungen sind mitverantwortlich für eine „neue“ Gesellschaftsordnung mit Verlust an Respekt - vorwärts - wir gehen zurück...

Reipsi
3
16
Lesenswert?

NEIN, genau so wenig

wie einen Terroranschlag, gegen Tepperte kannst schwer was tun, am ehesten die Frauen selber , die müssten den ja kennen mit dem sie zusammen leben.

voit60
0
22
Lesenswert?

Es kann und wird leider nicht zu verhindern sein

Wie auch, etwa durch diese nichtsbringenden Wegweisungen? Dann passt er die Frau eben auf der Straße oder wie bei der Trafikantin in der Arbeit auf.

Lepus52
4
27
Lesenswert?

Bei all diesen berechtigten Forderungen, Bemühungen un Wünschen

Man sollte nicht außer Acht lassen, dass auch ein Hebel bei den Frauen angesetzt werden muß. Wieso fühlen sich Frauen zu solchen Typen hingezogen und bezeichnen Männer als Weicheier, wenn Sie zuvorkommend und einsichtig reagieren. Ein Schägertyp ändert sich auch nicht nach der Hochzeit und einem Kind. Frauen verlieben sich in Straftäter. Diese Leute bekommen meisten nicht nur eine 2. Chance, sondern eine 3. und viel mehr, bis es dann völlig eskaliert. Hier muss sich einiges am Verhalten der Frauen und der Gesellschaft ändern.

fritzthecat333
5
2
Lesenswert?

es ist

meiner Ansicht nach nicht so einfach. Viele entwickeln sich wohl auch erst zu Gewalttätern, weil sie in irgendeiner Form "deformiert" werden. Es ist sicher oft auch ein schleichender Prozess und es steht (in Zusammenhang mit Kindern, Haus, etc.) immer auch viel auf dem Spiel.

Aber vielleicht wählen zukünftig doch (noch) weniger Frauen die populistischen, rechten Politiker !!! ? !!!

onyx
2
12
Lesenswert?

@Lepus

Zitat: "Wieso fühlen sich Frauen zu solchen Typen hingezogen." Zitat Ende.

Ich gebe Ihnen da grundsätzlich Recht. Was sich in Fällen von häuslicher Gewalt (die solchen Morden ja häufig vorausgehen) beobachten lässt, ist dass sich Täter und Opfer oft in einer Art krankhaften Abhängigkeit zueinander befinden, die über den finanziellen Aspekt weit hinaus reicht und objektiv nicht nachvollziehbar ist.

Persönlich könnte ich mir eine Art institutionelle Nachbarschaftshilfe vorstellen, die sich um solche Leute kümmert und evtl. eine geordnete Trennung in die Wege leiten lässt.

Mein Graz
12
15
Lesenswert?

@Lepus52

Willst du damit andeuten, die geschlagenen/ermordeten Frauen sind selber schuld, weil sie sich in einen "solchen Typen" verliebt haben?

Nicht nur Frauen müssen schon als Kinder lernen, dass Schläge nicht akzeptabel sind - Männer müssen lernen, dass sie nicht schlagen!

future4you
4
21
Lesenswert?

Wenn man beachtet,

wieviel Gewalt es in Filmen, im Internet, bei Spielen, aber auch immer mehr in der Sprache gibt, darf man sich nicht wundern, über die Entwicklung. Und solange gegenüber gewaltbereiten Religionen mit falscher und einseitiger Toleranz agiert wird, werden wir eher noch mit einer Zunahme an Gewalttaten rechnen müssen. Aber auch die der Umgang mit frauenfeindlichen Regimen ist zu hinterfragen (siehe Sofagate).

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
4
12
Lesenswert?

Man muss den Menschen lernen, wie sie mit Emotionen umgehen können.

Bitte auf den Gesundheitsseiten mehr praktische Übungen anbieten, wie Menschen mit ihren Emotionen fertig werden können. Nicht immer gleich auf Psychologen oder Psychotherapeuten verweisen. Die können natürlich erforderlich sein, doch zunächst einmal mit einem Selbsttherapie-Angebot für Männer begonnen werden.

Mein Graz
2
24
Lesenswert?

@bimsi1

Und was glaubst du wie viele Männer so ein Angebot annehmen würden?

Vermutlich kaum welche.
Denn die meisten Männer, die mit ihren Emotionen nicht umgehen können sehen doch das Manko nicht bei sich, sondern da ist die Umgebung (sprich: die Frau) schuld, die ihn ja ärgert, reizt, grauslich ist, zur Weißglut treibt.

Ohne eine Anordnung werden nur die wenigsten im engsten Umfeld tätigen Gewalttäter an sich selbst arbeiten.

ee243b6222590d8eb3bfb1bdfc4e3525
0
16
Lesenswert?

Solche praktischen Übungen werden für alle Menschen interessant sein.

Doch Sie haben recht. Manche Menschen werden dazu keinen Zugang finden. Und doch sollte man es tun, denn Übungen zur Selbstregulierung sind für alle Menschen wichtig.

jg4186
0
30
Lesenswert?

blaue Flecken

Man muss sehr viel früher ansetzen. Man muss Mädchen, Frauen dazu ermutigen, das Rückgrad stärken, dass sie bei den ersten blauen Flecken an Körper oder Seele Konsequenzen ziehen, auf Distanz gehen, klare Grenzen ziehen, Hilfe suchen und auch bekommen. Die Ausreden wie "von der Leiter gefallen" u. a. müssen aufhören. Das müssen Eltern ihren Kindern mitgeben, den Mädchen und den Buben.: Gewalt welcher Art auch immer wird nicht toleriert.

Ifrogmi
0
28
Lesenswert?

eines sollte schon allen klar sein ...

... und auch gesagt werden: jene männer, die ihre partnerinnen gewalttätig behandeln, gehen auch mit anderen männern nicht zimperlich um. allerdings geht man als mann dann seiner wege und lässt ihn dumm sterben. die frauen, die sich diesen vollpfosten als partner ausgesucht haben und von seiner "männlichkeit" (auch und vor allem anderen männern gegenüber) angezogen fühlen und eine partnerschaft eingehen, haben diese möglichkeit kaum bis nicht und werden letztlich zum opfer.
man sieht das ja schon bei schülern: die auffälligsten burschen sind in der regel die stars für die mädchen. irgendetwas in der biologie scheint ein stück weit aggression zu bevorzugen.

calcit
8
24
Lesenswert?

Alles gut und recht...

...aber wenn man das so liest... Gewalttaten an Männer bzw. Morde an Männer sind OK und brauchen nicht verhindert zu werden? Sollte es nicht darum gehen Gewalt generell zu verhindern, egal gegen wenn?

Mein Graz
1
15
Lesenswert?

@calcit

Natürlich muss Gewalt generell verhindert werden.

Der große Unterschied besteht m.E. allerdings darin, dass Männer nicht in erster Linie von (ihren) Frauen ermordet werden, sondern die Morde an Männern ganz andere Ursachen haben.
Im einschlägigen "Milieu" anzusetzen ist vor allem Aufgabe der Polizei, da helfen weder Beratung noch Gespräche.

Die heurigen 9 Morde an Frauen wurden alle durch (ex-)-Partner begangen, nicht durch eine andere Art von Kriminalität.

Stratusin
0
18
Lesenswert?

Das hat mit mehreren Faktoren zu tun,

nicht zuletzt ist es eine Sache wie Frauen in der jeweiligen Kultur behandelt werden. Zudem die generelle Gewaltbereitschaft, die es heute schon im Kindergarten gibt. Das es da einen Wandel in den letzten Jahren gegeben hat, lässt sich nicht leugnen.