Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Umfrage zu Pandemie-FolgenNur noch ein Drittel hat keine Angst vor Job-Verlust

Umfrage der Volkshilfe: Mehr als ein Drittel der Menschen in Österreich hat Angst um den eigenen Arbeitsplatz. 63 Prozent aller Befragten wünschen sich eine Anhebung des Arbeitslosengeldes. Und 58 Prozent sind für eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit, damit die vorhandene Arbeit fairer verteilt wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Volkshilfe-Chef Erich Fenninger: "Es steigt die Bereitschaft, die Arbeit zu teilen"
Volkshilfe-Chef Erich Fenninger: "Es steigt die Bereitschaft, die Arbeit zu teilen" © APA/Herbert Pfarrhofer
 

Das Sozialbarometer zeige, dass die wachsenden Ängste der Menschen auch ein Umdenken in sozialen Fragen bewirke, sagt der Direktor der Österreichischen Volkshilfe, Erich Fenninger. "Es ist bedrückend und besorgniserregend, zu sehen, wie stark die Menschen belastet sind."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RonaldMessics
2
2
Lesenswert?

Man soll keine Angst ......

.....haben vor Jobverlust, dafür aber Angst vor jenen, die durch als Arbeitsloser auch die notwendige Unterstützung wegnehmen wollen. Arbeitslosigkeit wird von der Wirtschaft verursacht, und von der Politik mangelhaft bekämpft.
David Precht hat mit seiner Analyse gute Lösungsansätze. Rechte haben wie immer nur veraltete Modelle in der Schublade.

objektiv2021
0
1
Lesenswert?

@RonaldMessics, treffende Worte!

👍

Guccighost
0
7
Lesenswert?

Und was hat die Umfrage der Volkshilfe

Gekostet?
Diese no na Fragen!

pescador
2
22
Lesenswert?

63 Prozent für höheres Arbeitslosengeld, 58 Prozent für Verkürzung der Arbeitszeit

Unglaublich, in welcher rosa Blase manche Leute leben.

Reipsi
0
6
Lesenswert?

Na bin ich

Heute wieder gesperrt , warum weiß man selber nicht .

schulzebaue
5
22
Lesenswert?

Wenn man weiss

Dass nur mehr knapp 10% der Erwerbstätigen und Selbständigen effektiv Steuern bezahlen ist klar, dass sich eine klare Mehrheit für mehr Sozialleistungen aussprechen kann.

Die Frage ist aktuell eher wie lange sich die letzten Leistungsträger die Schröpferei und Gängelei der Behörden ( womit dann die Beamten sich selbst ihre Beschäftigung schaffen) gefallen lassen werden.

Die Summe der Sozialleistungen ist jetzt schon krank und jedenfalls nicht dazu greignet dienMenschen wieder in eine Beschäftigung zu bringen wenn sie in einer ebensolchennschlechter dastehen als in der sozialen Hängematte.

Rot-Weiss-Rot
18
10
Lesenswert?

@schulzebaue, das ist die Sicht eines Türkisen oder Neoliberalen.

"Die Summe der Sozialleistungen ist jetzt schon krank und jedenfalls nicht dazu greignet dienMenschen wieder in eine Beschäftigung zu bringen wenn sie in einer ebensolchennschlechter dastehen als in der sozialen Hängematte."
Kurz gesagt bist du der Meinung, dass die Menschen nicht arbeiten gehen, da die Sozialleistungen höher sind als der Lohn, oder die Löhne niedriger als die Sozialleistungen. Also wo ist da "der Hund begraben"?
Sind die Sozialleistungen zu hoch, wie du beklagst, oder sind womöglich die Löhne zu niedrig, wie die Arbeiterin beim Mc. Do.......beklagt, die für ihre 30 Stunden € 800.- bekommt?
"If you will pay peanuts you will get monkeys”. Es gibt immer zwei Seiten der Betrachtung.

schulzebaue
8
12
Lesenswert?

Als Unternehmer

Kann ich bezahlen was meine Kunden zu zahlen bereit sind.

Nachdem der Staat auch noch kräftig in die Taschen greift(was dem Angestellten noch auffällt weil es ja nicht von seinem Konto direkt abgebucht sondern über den Arbeitgeber abgeführt wird; warum wohl) wird’s dann langsam eng.

Und während die Angestellten aktuell in den sozialen Sicherungssystemen gut aufgehoben sind wissen die Selbständigen nicht wie sie über die Runden kommen sollen.

So schaut’s aus.

informieren_ist_besser
8
9
Lesenswert?

@schulzebaue, ja dann verkaufen, zusperren und als Arbeiter oder Angestellter arbeiten gehen!

Nicht jammern Herr Selbständig. Die Hilfen in der Coronazeit vom Blümel sind ja außerordentlich gut und so überhaupt nicht nach dem Gießkannen Prinzip. Es überleben sogar Betriebe, die schon längst zusperren müssten.
Also schulzebaue, auf in die Unselbständigkeit und in die soziale Hängematte, wenn das eh so super ist.

mahue
6
17
Lesenswert?

Manfred Hütter

Meine Kernfrage ist, warum wollen Leute mehr ALU, aber auch nicht wenige für Arbeitszeitverkürzungen. Den Begriff "Work-Life- Balance" kann man sich ersparen, lieber Begriffe in unserer Muttersprache schreiben, verstehen mehr Leser. Uralte SPÖ-Themen obwohl die Volkshilfe (gegründet 1947) sich laut Statuten überparteilich nennt. Ist das ein Umweg die Meinung von Leichtfried und dem ÖGB-Boss, der Name ist mir von diesem Herren entfallen, zu manifestieren.

hansi01
6
37
Lesenswert?

Und wenn mich Herr Fenninger fragt, ob ich mit 55 die Pension möchte

Und das ohne Abschläge würde ich auch Ja sagen. Es ist die Art der Fragestellung. Wenn jemand fragt möchten sie weniger Arbeit für mehr Lohn haben und ich dazu nein sage bin ich beklopft.

Rot-Weiss-Rot
10
7
Lesenswert?

@hansi01, und wie war die Fragestellung jetzt genau?

Du weißt es ja, wie aus deinem Kommentar zu vermuten ist.

hermannsteinacher
15
3
Lesenswert?

Beides

wäre wichtig!

wintis_kleine
4
73
Lesenswert?

Auch wen ich mir jetzt rote Striche zu hauf sammle

Aber was das alg betrifft bin ich nicht der Meinung dass selbiges ohne Begleitmasnahmen erhöht werden soll.
Schon jetzt können wir in unserem Betrieb kaum mehr die offenen Stellen besetzen, da viele Personen zum alg noch geringfügig dazu verdienen und es nicht einsehen, dass sie für 150€ mehr dann bis zu 38 Stunden in der Woche arbeiten sollten.
Wenn es tatsächlich zu einer Erhöhung kommen sollte müsste im Gegenzug das geringfügige Einkommen zumindest teilweise angerechnet werden und/oder es müsste ein fallendes alg geben, welches nach einer bestimmten Zeit nur dann auf dem Niveau bliebe wenn man bereit ist in gemeinnützigen Organisationen oder für Gemeinden eine bestimmte Arbeitsleistung zu erbringen.
Alles andere würde den Mangel an Arbeitskräften auch im niederschwelligen Bereich nur noch verstärken.
Natürlich muss man immer jeden Einzelfall genau betrachten, aber mit der Gießkanne 70 % alg zu gewähren ist meiner Meinung nach der falsche Weg.

LaPantera69
7
28
Lesenswert?

Was soll ein Mindestlohn bringen?

Höherer Lohn impliziert höhere Lebenserhaltungskosten

UHBP
15
4
Lesenswert?

@lapa..

"Höherer Lohn impliziert höhere Lebenserhaltungskosten"
Wo ist dein Problem?

LaPantera69
2
15
Lesenswert?

.

Unser Lohnsystem ist im Allgemeinen über den KV sehr gut geregelt. Wenn nun zum Beispiel ein Bäcker verpflichtet einen Mindestlohn zahlen muss, muss er die Differenz + anteilige Lohnnebenkosten auf den KV erst erwirtschaften. Das heißt, er muss entweder mehr Brot verkaufen, oder die Preise anheben oder Einsparungen treffen. Effektive Einsparungen sind nur beim Personal möglich, d.h. er wird einen MA opfern müssen, damit die anderen Kollegen den Mindestlohn erhalten. Er wird natürlich versuchen den MA-Stamm zu halten und sein Brot statt um 3 € um 6 € verkaufen. Halten wir fest, der MA hat nun zwar mehr Lohn, aber was nützt es ihm, wenn Brot, Milch, Butter, Heizöl, Arbeitsleistungen von Professionisten etc. teurer werden?
Es ändert sich unterm Strich nicht viel, außer dass, wie erwähnt, die Lebenserhaltungskosten steigen werden und wir uns auf ein, der Schweiz ähnliches Niveau hinbewegen werden. .

Anders ist es beim öffentlichen Dienst in Burgenland. Hier wird beim umgesetzten Mindestlohn 1.700,- Euro netto, für die Landes- und Gemeindebedienstete tief in den Steuertopf gegriffen. Im Falle einer kleinen Gemeinde fehlen dann 100.000,- EUR/pro Jahr im Budget, die sonst für die Infrastruktur (Kindergarten, Strasse oä.) verwendet würden. D.h. das dieses Geld holt das Land sich über Steuererhöungen wieder zurück.

Rot-Weiss-Rot
47
14
Lesenswert?

Jetzt hat er aber ein Problem der Herr Kanzler!

Das Volk will mehrheitlich kürzerer Arbeitszeiten und höheres ALG. Gerade hat der Herr Kanzler aber die Arbeitswoche auf mögliche 60 Arbeitsstunden angehoben und das ALG nicht erhöht, ja die Mindestsicherung auch in die Wüste geschickt.
Was macht er jetzt?
Das Volk will Änderungen, die Geldgeber aus der Wirtschaft, wollen aber alles so wie es jetzt ist, wenn möglich noch ein bisschen mehr.
Schlaflose Nächste sind vorprogrammiert. - 😊😁

jaenner61
7
11
Lesenswert?

rot weiß

ja stimmt, die MÖGLICHE arbeitswoche. kennen sie jemanden, bei dem das der fall ist? aber hauptsache man kann schimpfen, dann ist die welt wieder in ordnung (oder rot weiß rot) im übrigen gibts jetzt trotz hoher arbeitslosigkeit schon zu viele offene stellen, die nicht besetzt werden können. glaubt im ernst jemand, dass das bei einer erhöhung der arbeitslosengeldes besser werden würde? sorry, das gegenteil müsste dafür eintreten.

Rot-Weiss-Rot
9
8
Lesenswert?

@jaenner61, ja ich kenne einige. Frag einmal die Kinoarbeiter beim Cineplex oder Diesel.

Wenn das Wetter schön ist dürfen (müssen) sie zu Hause bleiben, da die Menschen nicht ins Kino, sondern ins Bad gehen. Wenn es regnet ist das genau umgekehrt. Die Kinoarbeiter müssen da abwechselnd sogar Bereitschaft "schieben". Diese wird aber nicht bezahlt !!! Da bist du zu Hause und wartest ob der Vorgesetzte anruft. Bei einer Woche Regenwetter bist du ständig am Arbeiten und sag' einmal "nein".
Den Sinn von ALG hast du nicht verstanden. Der besteht nicht darin "Offene Stellen" zu besetzen, sondern Menschen die von Arbeitslosigkeit betroffen sind eine Überbrückung zu bieten, ohne das ihnen die Banken die Kredite für das Eigenheim fällig stellen, da die Raten nicht bezahlt werden können.
Was du meinst sind die Zugangskriterien die einen Bezug ermöglichen. Menschen die gar nicht arbeiten wollen, sondern ausschließlich schmarotzen und nebenbei pfuschen, das gehört kontrolliert und ein Riegel vorgeschoben.
Arbeitslosengeld zu kürzen trifft aber auch solche die wirklich nichts dafürkönnen und arbeitslos wurden. Alle Saisonkräfte und das Baugewerbe im Winter.

jaenner61
3
6
Lesenswert?

ganz brutal gesagt

warum soll ich (mein steuergeld) die rückzahlung der eigenheime von arbeitslosen finanzieren? ich war auch in dieser situation, keine angst, aber dann habe ich eben für ein hslbes jahr eine arbeit angenommen, die nicht meinem idealjob entsprochen hat. der staat kann und soll nicht für alles zuständig sein! und übrigens, ihre kinoarbeiter haben dafür ein anderes mal frei! und ansonsten gibt’s genug andere jobs!

Rot-Weiss-Rot
3
4
Lesenswert?

@jaenner61, wie alt warst du, welche Ausbildung hast du?

Nein, das ist NICHT DEIN Steuergeld @jaenner61 !!! Das ist eine Versicherungsleistung und jeder Arbeitnehmer zahlt von seinem Lohn seinen Beitrag. Natürlich lebt das Versicherungsprinzip von Jenen, die es nicht in Anspruch nehmen, das ist aber überall so. Wenn alle vorzeitig sterben würden die eine Lebensversicherung abschließen??????
Beim Arbeitslosengeld wird gemault und einfach nicht zur Kenntnis genommen, dass es vielen Menschen hilft, die unverschuldet arbeitslos wurden und nicht sofort eine andere Stelle bekommen.
Zu alt, überqualifiziert, gesundheitlich angeschlagen usw.. Genau für diese Menschen ist das Arbeitslosengeld da.
Man sollte sich lieber darauf konzentrieren, das Schmarotzertum zu bekämpfen, Kontrolleinrichtungen zu schaffen und endlich auch einmal Betrugsanzeigen zu tätigen. Das wäre rechtlich möglich, wird aber nicht praktiziert. Ich denke schon, das hätte abschreckende Wirkung.
Warum regst du dich nicht darüber auf, dass viele Menschen Risikosportarten ausüben, schwer verunglücken, dann lange Zeit in die Reha gehen und schließlich in die BU-Pension. Das wird alles von deinem Steuergeld bezahlt und es ist auch gut so. Daher lebe ich gerne in Österreich und nicht in den USA!

jaenner61
4
3
Lesenswert?

rosarot (das ergibt rot weiß rot ja, wenn man es mischt)

scheinbar sind sie ein roter gewerkschafter oder zumindest aus dieser ecke, der alles durch die spö verteilerbrille sieht. leute mit ihren vorstellungen haben ja auch dafür gesorgt, dass die arbeitnehmer im MAN werk gegen eine übernahme gestimmt haben, und sich jetzt ums arbeitslosengeld anstellen.

objektiv2021
0
0
Lesenswert?

mahue, sagen sie, wieviel Inhalte benötigen sie noch?

Im obigen Kommentar von RWR lese ich Inhalte vom ersten Satz an. Verstehen sie die Inhalte nicht?
Wenn für sie im obigen Kommentar von jaenner61 Inhalte zu lesen sind, überhaupt Inhalte zum diskutierten Thema, dann sollten sie sich hinterfragen.
Das sind maximal Vorwürfe an den User RWR, ohne jeden Inhalt und Beleg.

mahue
3
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: RWR

Die Kommentare von jaenner61 haben Inhalte zum Thema. Deine Kommentare nur Belehrungen und sind inhaltslos. jaenner61 braucht meine Hilfe nicht, aber du regelmäßig Konter, damit die Anzahl der Kommentare explodiert.

Rot-Weiss-Rot
0
2
Lesenswert?

mahue,

du antwortest auf einen Kommentar von jaenner61 und sprichst mich an?
Abgesehen von seiner Inhaltslosigkeit ist dein Kommentar an den falschen User gerichtet.
Du bist wirklich ein Spezialist.
Du empfindest meine Kommentare als Belehrung? Auch gut @mahue, Manche Menschen fühlen sich belehrt da sie nichts wissen.

 
Kommentare 1-26 von 32