Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Blümel als BeschuldigterEx-Novomatic-Chef über ÖVP-Kandidat: "Der ist wirklich kein Gewinn!"

Ex-Novomatic-Chef Harald Neumann soll mit Finanzminister Gernot Blümel nicht nur über mögliche Parteispenden und Treffen mit dem damaligen Außenminister Sebastian Kurz per SMS unterhalten haben, sondern auch über die Auswahl der ÖVP-Kandidaten für die Nationalratswahl 2017.

© APA
 

Aus dem Ermittlungsakt in der Causa Casinos Austria und Novomatic, in der Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) als Beschuldigter geführt wird, werden immer mehr Details publik. So soll Ex-Novomatic-Chef Harald Neumann mit Blümel nicht nur über mögliche Parteispenden und Treffen mit dem damaligen Außenminister Sebastian Kurz per SMS unterhalten haben, sondern auch über die Auswahl der ÖVP-Kandidaten für die Nationalratswahl 2017.

"Ein echter Opportunist!"

"Hello Gernot, nach der Opernball Lady jetzt auch Taschner. Der ist wirklich kein Gewinn. Haben den eine Zeitlang beschäftigt und der ist ein echter Opportunist! Das sind doch keine Experten!! Sorry für die offenen Worte aber der Oktober ist zu wichtig! lg Harald ", schreibt Neumann laut Berichten des "Standard" und der "Oberösterreichischen Nachrichten".

In dem Akt finden sich laut "Oberösterreichischen Nachrichten" demnach zahlreiche Chats des einstigen Novomatic-CEOs mit unterschiedlichen Adressaten. Wenig hält Neumann etwa davon, dass Casinos-Managerin Bettina Glatz-Kremsner zur stellvertretenden VP-Chefin aufrückt, und er kommentiert ihre vertraulichen Abfertigungsansprüche. Aus den Chats geht auch hervor, dass Sebastian Kurz als Bundeskanzler wesentlich in entscheidende Fragen der Casag (Casinos Austria) eingebunden gewesen sei.

Kritik an der Veröffentlichung der Äußerungen aus den Kurznachrichten in den Medien kam von den betroffenen nunmehrigen ÖVP-Abgeordneten Maria Großbauer und Rudolf Taschner. "Persönliche Herabwürdigungen und Schmähungen, die nichts mit der Sache zu tun haben, haben in Ermittlungsakten nichts zu suchen", meinten sie in einer Aussendung. Sie stellten die Frage in den Raum, welchen Beitrag zur Aufklärung die Veraktung und Veröffentlichung derartiger Nachrichten bringe, oder ob es nur darum gehe, "die ÖVP zu besudeln". Dass es mittlerweile permanent zu Leaks aus Ermittlungsakten der WKStA komme, "schadet nicht nur der Reputation der dadurch geschmähten Personen, sondern vielmehr auch dem Rechtsstaat", befanden die Mandatare.

 

Martina oder Sebastian?

Vielfach enthält der Akt einfach nur Terminabklärungen: etwa ein Abendessen mit Kurz, dessen Beraterin Antonia Mei-Pochtler und einer Handvoll Wirtschaftstreibender beim Nobelitaliener Fabios am 25. September 2017, zu dem auch Neumann eingeladen wurde. In dem WKStA-Akt wird von den Ermittlern rund um einen Kalendereintrag von Novomatic-Eigentümer Johann Graf mit "Kurz" explizit darauf hingewiesen, dass Grafs Schwiegertochter Martina Kurz heiße, man aber dennoch davon ausgehe, dass es sich um den Kanzler handle. Zuletzt hatte die ÖVP insinuiert, dass es um eine Namensverwechslung gehe.

Auch gestern war die ÖVP bemüht, sich von der Causa zu distanzieren und aufzuzeigen, dass Novomatic-Kontakte nichts Ungewöhnliches seien. VP-Verfassungssprecher Wolfgang Gerstl verwies auf Kalendereinträge Grafs mit Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und ÖGB-Chef Wolfgang Katzian (alle SPÖ) .

Kommentare (43)
Kommentieren
Cveno
1
4
Lesenswert?

Genug Geld vorhanden.

Anscheinend werden die Strafen schon im Vornehinein einberechnet.
Wenn genug Spenden vorhanden sind eine leichte Übung. Eigentlich sollten die Strafen bei wiederholten Überschreitungen, wie sonst auch, drastisch erhöht werden. So könnte die Parteienförderung wieder dem Staat zurückgeführt werden.

HASENADI
0
0
Lesenswert?

Einberechnet...!?

Für politische Parteien nicht mehr als eine Finte, ein gelungenes Manöver, um sich einen unlauteren Vorteil gegenüber dem Mitbewerber zu verschaffen. Einschau für den Rechnungshof? Fehlanzeige! Spitzenüberschreiter mit fast dem Doppelten des Erlaubten und welche Partei blockt ab? 1x raten reicht!

si1976
1
5
Lesenswert?

Graz

Hir geht es nicht um Zahlen sondern um die Tat.
Warum dann 180 000 Euro Strafe.
Und sollte die ÖVP mit Spendenaffären was zu tun haben, wird auch sie dafür zur Verantwortung gezogen. Finde ich auch für in Ordnung.

Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@si1976

Es geht dir um die Tat?

Dein unten stehender Text sagt mir was anderes.

si1976
1
1
Lesenswert?

Graz

Dann lassen sie die Zahl weg.
Gerechte Strafen für alle Parteien EINVERSTANDEN !!!!!!

si1976
6
2
Lesenswert?

Hat

nicht auch die SPÖ 180 000 Euro Strafe zahlen müssen wegen Partei Spenden.
Haben scheinbar wieder alle vergessen, oder man will nichts mehr wissen davon.
Bitte auch mal vor der eigenen Türe kehren.

Irgendeiner
1
8
Lesenswert?

Ja,weißt du,zum Golde drängt, am Golde hängt doch alles,

aber Rendi hat nie mit Spendern parliert,in einem Cluster!

Mein Graz
4
5
Lesenswert?

@si1976

Was du versuchst nennt sich Whataboutism.

Strafen für die Parteien:
ÖVP: 800.000 €
SPÖ: 64.000 €
FPÖ: 300.000 €

Und als kleine Draufgabe noch eine Meldung vom 12. 2. 2021:
"Der unabhängige Parteien-Transparenz-Senat veröffentlichte am Mittwoch die Endfassung über die unzulässigen Spenden der ÖVP. Die Volkspartei habe drei unzulässige Spenden in den vergangenen Jahren entgegengenommen. Die Strafe für die ÖVP ergibt insgesamt 78.000 Euro."

Mein Graz
1
4
Lesenswert?

Achja, sollte ich mich bei den Zahlen irren

bitte ich um Korrektur.
Danke.

HASENADI
6
15
Lesenswert?

Spricht nicht viel dagegen,

eine Regierungspartei, die bis zum Hals im Korruptionssumpf dümpelt und beim Corona-Krisenmanagement die Bevölkerung sich selbst überlässt, mit dem nassen Fetzen aus dem Amt zu jagen...🤔

schteirischprovessa
1
6
Lesenswert?

Mach das bitte.

2024 ist Wahl und da kannst mit deiner Stimme dazu beitragen.
Regierungen werden zB in Myanmar aus dem Amt gejagt.
Das nennt man Putsch.
Doch so lange sich die Regierungsparteien grün sind und eine Mehrheit im Parlament haben, kann sie keiner, weder mit noch ohne Fetzen, aus dem Amt jagen.
Das nennt man Demokratie.

HASENADI
1
8
Lesenswert?

Was sich Demokratie nennt, ...vessa,

hoffentlich weiß das die ÖVP auch 🤔

Irgendeiner
2
4
Lesenswert?

Naja Martin, daß Du das Wort Putsch in dem Zusammenhang überhaupt

in den Mund nimmst ist mutig,so nach ambitionslos mit Strategiepapierl dafür,aber Du irrst noch in einem anderen Punkt,da kann auch ohne Wahl was abhanden kommen,Mandatare sind immun,die muß das Parlament ausliefern, Regierungsmitglieder nicht und wenn dann der im Hermelin nicht will nutzt das gar nix.,das nennt man Demokratie plus Rechtsstaat,Und dort befragen dann Leute die es können,ich hoffe sehr darauf.

Irgendeiner
4
19
Lesenswert?

Also lustig finde ich,wirklich lustig daß

Neumann über Taschner zu Blümel von der türkisen Truppe sagt "Der ist wirklich kein Gewinn. Haben den eine Zeitlang beschäftigt und der ist ein echter Opportunist!",Nur lest ihr es falsch, wie immer der Sachverhalt bei Taschner liegen mag, bei den Türkisen ist das eine Empfehlung,Opportunismus gehört bei denen zum Genom,fragt Mitterlehner.

UHBP
6
25
Lesenswert?

Jetzt macht sich bezahlt,

dass die ÖVP seit Jahrzehnten eine ordentliche Bildungsreform verhindert hat.
Würde alle sinnerfassend lesen und 1+1 zusammenzählen können, dann wäre die ÖVP wohl schon im einstelligen Zustimmungsbereich angekommen.

Lodengrün
3
27
Lesenswert?

Herrlich

Großbauer und Taschner empören sich nicht wie sie disqualifiziert wurden, nein, sie springen ihren Henkern noch zur Seite. Wenn mir zu Ohren kommt wie ich Spielball wurde, dann ist die Partei mit ihren Damen und Herren bei mir unten durch. Ein Kurz und ein Blümel legen die Qualifikationslatte. Dieser joke kann nicht überboten werden.

voit60
6
27
Lesenswert?

So schaut wohl

gekaufte Politik aus.

voit60
8
32
Lesenswert?

Es wird Zeit

dass die ÖVP von der Regierungsbank vertrieben wird.

Irgendeiner
2
5
Lesenswert?

Ja,Voit,manche

hatten das schon im Flüchtlingsforum gesagt.

mobile49
2
11
Lesenswert?

sind wir nicht in einer zeit , in der

händewaschen angesagt ist ?
es wäscht ja überall und immer eine hand die andere - hier sind die hände eben an verschiedenen körpern - oder genauer - an verschiedenen personen - sogenannte unblutige transplantationen
( nun vielleicht nicht ganz "unblutig" für gewisse parteigänger )

ironie off

iMissionar
23
13
Lesenswert?

Gossip auf RTL Niveau

Ist das, was die WKSTA hier scheibchenweise veröffentlicht noch Ermittlungsarbeit? Oder nur Gossip auf RTL Niveau, knapp an der Grenze zum Mobbing?

one2go
1
22
Lesenswert?

Neumann

Wer diesen Herrn Neumann kennt, der weiß wer wirklich kein Gewinn ist/war - was für ein affektierter Typ😖🤮

BernddasBrot
0
23
Lesenswert?

Der Herr Karl hat es bereits gewußt...

Österreich war immer schon unpolitisch.......es kann sich doch nur um einen Zufall handeln.....

undhetz
1
25
Lesenswert?

"Heldenplatz" vom T. Bernhard ...

aktueller den je!!!

Feige und hintertrieben - entsetzlich!

bam313
7
49
Lesenswert?

Rien ne va plus!

Das Glücksspiel hat schon etliche Existenzen ruiniert.
Diesmal hat es eine gesamte Partei zerlegt.

Bootsfahrer
6
53
Lesenswert?

Unwürdig

Ich finds einfach unwürdig wie man mit den armen Türkisen umgeht . Das ist alles ein abgekarteteres Spiel einer roten Clique bei den Staatsanwälte . Die Wahrheit kommt ans Licht , da bin ich mir sicher .
Kurz ist nicht der Bundeskanzler , sondern die Schwiegertochter ......
Blümel ist nicht der Finanzminister sondern das Blumengeschäft aus dem 14. Bezirk
Novomatic ist beileibe nicht der Glücksspielkonzern, sondern ein computerspiel für Kinder
Und Casino ist die Ausschank in einer Kaserne
Wirklich ungeheuerliche Fehlleistungen die da von der WKSTA ans Tageslicht kommen - da muss man Kurz ( ausnahmsweise ist der Kanzler gemeint ) Rwcht geben - da muss dringend reformiert werden .....
.... übrigens war gestern nicht Faschingsende ???

 
Kommentare 1-26 von 43