Flüchtlingslager auf LesbosBundespräsident fordert Aufnahme von Flüchtlingsfamilien mit Kindern

Bundespräsident Alexander Van der Bellen fordert die Bundesregierung in deutlichen Worten dazu auf, Familien mit Kindern aus dem FLüchtlingslager auf Lesbos in Österreich aufzunehmen. "Wir haben Platz genug."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundespräsident Alexander Van der Bellen appelliert an die Bundesregierung
Bundespräsident Alexander Van der Bellen appelliert an die Bundesregierung © APA/Bundesheer/Peter Lechner
 

„Menschen, die auf Lesbos waren, schildern das Lager übereinstimmend als Katastrophe, sie sprechen von einer Notsituation, die Erste Hilfe erfordert“, sagt Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Gespräch mit der Kleinen Zeitung. „Diskutieren wir bitte jetzt nicht über Änderungen in der Flüchtlingspolitik, geschweige denn in der Migrationspolitik. Setzen wir eine humanitäre Geste im Sinne Erster Hilfe. Die kann nur heißen, prioritär Familien mit Kindern dort herauszuholen“, schlägt Van der Bellen vor.

Das könnten Familien sein, denen bereits Asylstatus zuerkannt wurde oder solche, deren Verfahren dann erst in Österreich durchgeführt werden müsste, meint der Bundespräsident. Zur Warnung der Regierung, das könnte weitere Flüchtlingsströme auslösen, weshalb man lieber „Hilfe vor Ort“ leiste, sagt Van der Bellen: „Erstens funktioniert die Hilfe vor Ort nicht, und zweitens: Weihnachten ist die Zeit der Herbergssuche, wie es der Kardinal gesagt hat. Ist es uns wirklich egal, wie es den Leuten dort geht, obwohl wir helfen könnten? Wir haben Platz genug.“

Kommentare (99+)
Airwolf
0
2
Lesenswert?

VDB

Soll auf die eigenen Leute schauen.
Es gibt genug Arme in Österreich ZB Berbauern.
Er soll abdanken. Das Beste für Österreich.

hkgerhard
10
6
Lesenswert?

Wir sehen schreckliche Bilder und hören

von unendlichem Leid.
Nicht genug, dass die Politik hier versagt, aber ich frage mich auch, wie gefühllos jene Menschen sein müssen, die in Anbetracht dieser humanitären Katastrophe noch von GENUG reden.

Wann hat man genug Menschen die in Not sind aufgenommen?
Wer bestimmt, wann es genug ist? Genug für ein Land dem es gut geht wie nie?
Und WOFÜR genug? – Genug für Menschlichkeit?

hkgerhard
0
0
Lesenswert?

Sieben

sind also gegen Menschlichkeit. Zum Glück so wenige, aber immer noch Zuviel.

Limone2
5
14
Lesenswert?

Einreise Stopp Corona

Ich finde auch ein Bundespräsident soll sich daran halten und nicht zu anderen Verhalten auffordern.

HASENADI
8
5
Lesenswert?

Limone2,

der BP schaut einmal, ob man bei uns noch eine eigene Meinung haben darf...
Würde Ihnen vielleicht auch gut anstehen 🤔

ad3e92cf5dd6a2d60747d52be6aa21ed
9
6
Lesenswert?

Tja, diese armen Leute haben sich aber auch eine unpassende Zeit zum Flüchten ausgesucht …

wo wir alle doch jetzt so dermaßen an all diesen Covid-Einschränkungen leiden. Da gehen ja all die Reste an Mitgefühl und Empathie für´s Selbstmitleid drauf – gell! …

Verdammt – man kann sich nicht einmal mehr gscheid im Weihnachtsrausch in den Einkaufstempeln gegenseitig niedertrampeln – das Ballermann-Apres-Ski ist abgesagt … und unsere lieben Kleinen bekommen ein Trauma nach dem anderen ab, weil sie täglich den Seelenschmerz zu ertragen haben, von der Playstation mal kurz ins online-learning wechseln zu müssen. Bei so viel Schmerz und Selbstmitleid, ist´s halt schwer Mitleid für Menschen zu haben, die es regelmäßig nach Regengüssen aus den Zelten auf irgendeiner griechischen Insel schwemmt.

Außerdem zahlen wir eh diesem Ali am Bosporus regelmäßig Unsummen – gerade hat er sich wieder mal 6 Milliarden in der EU abgeholt … was passiert eigentlich mit dieser ganzen Kohle? … Man möchte fast glauben, der kauft sich ja nur irgendwelche russische Drohnensysteme von diesem Geld, um immer wieder mal zB. den Kurden oder den Armeniern einzuheizen …?!

Also dann – meine herzlichen Weihnachtsgrüße an uns, ins christlich-soziale Abendland!

ichbindermeinung
3
11
Lesenswert?

Die Österr. nehmen doch jeden Tag asylansuchende Personen auf

dürfte ein Mißverständnis sein, da die Österr. Tag für Tag neue asylansuchende Personen aufnehmen - von Jänner 2020 bis Oktober suchten wieder 11.105 Personen in Ö um Asyl an u. davon 1.160 unbegleite Minderjährige (bmi gv at). Alleine von 2015-2019 stellten die Österr. ca. 111.300 pos. Asylbescheide aus, während die meisten anderen EU-Länder viel zu wenig helfen.

HASENADI
9
2
Lesenswert?

@Ichbin nicht dermeinung,

auch wenn diese Statistik im Forum herumgeistert, sie ist unvollständig und verzerrt demnach die Wirklichkeit. Aber es ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie mit Teilwahrheiten das Volk von der Politik manipuliert wird.
Nachdem ich ziemlich sicher bin, dass Sie (noch) nicht zum 59erPR-MessageControl-Zirkel gehören, könnten Sie fairerweise noch das Forum informieren, was letztendlich von der beschriebenen Flüchtlingsschwemme übrig geblieben ist (z.B. Asyl-Ablehnungen, Abschiebungen, Weiterzug,...)

Sam125
4
17
Lesenswert?

S,g Herr Bundespräsident, da wir Österreicher nachweislich und umgerechnet nach

Einwohner europaweit die meisten Asylanten(Migranten) aufgenommen haben und wir in unserem eigenen Land genauso mit Armut und Arbeitslosigkeit mit und durch die Coronapandemie zu haben,oder besser gesagt in Zukunft zu kämpfen haben werden,so bin ich absolut der Meinung,dass nun endlich ALLE Staaten in Europa in die Pflicht genommen werden,Migranten aufzunehmen!Österreich hat nachweislich bis jetzt mehr Migranten nach Einwohner berechnet aufgenommen,als die letzten 15 Staaten der EU es gemeinsam getan haben!Tabelle Kleinen Zeitung vom September!Wir haben genug Menschen hier im Land, die nur unser Sozialsystem ausnützen wollen und sich in unsere Gemeinschaft integrieren wollen,was sich in den Parallelwelten, Brennpunktschulen und Straftaten widerspiegelt!Danke Herr Kurz,dass sie ihrer Migrationslinie treu bleiben!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

unfassbar
7
12
Lesenswert?

Platz genug hat sicher

der Herr BP in seiner Präsidentenvilla, samt Sommersitz.
Könnte mit gutem Beispiel vorangehen.
Zeige mich natürlich mit dem Leid dort absolut solidarisch,
jedoch helfen keine Einzelaktionen....

pietrok5
18
12
Lesenswert?

Es ist erschreckend

zu lesen, was für herzloses, empathieloses Gesindel sich in diesem Forum tummelt. Während Frauen und Kinder unter unzumutbaren Bedingungen in einem Lager vegetieren, freuen sich diese Egoisten auf ein Weihnachtsfest in der warmen Wohnung, schlagen sich die Bäuche voll und pulvern zu Silvester vielleicht auch noch Geld in die Luft. Der BP hat recht - wir haben genug Platz in Östereich. Auch wenn es ein Versagen der ganzen EU ist, man kann ein Zeichen der Menschlichkeit setzen. Geistig armes, reiches Österreich.

campanile
7
16
Lesenswert?

'genug platz'

auf lesbos stehen tausende ferienwohnungen frei, dort kann man familien mit kindern unterbringen. österreich hat genug aufgenommen, eine weitere islamisierung würde die generation meiner kinder und enkelkindern vor unlösbare probleme stellen,auch wenn einer merkwürdige allianz von linksintellektuellen und kirchlichen würdenträgern das scheinbar ziemlich egal ist. man will halt die welt retten,die rechnung zahlen andere!

RonaldMessics
1
5
Lesenswert?

Nachweis über das reiche Österreich..

...vorhanden:
https://soreichistoesterreich.ak.at/

zweigerl
7
21
Lesenswert?

Opa-Attitüde

Wie wäre es, statt der gütigen Opa-Attitüde und der schicksalshaften KOnstatierung endloser Migrationsströme die Schuldigen zu adressieren, die allesamt eine externe Wurzel haben? Die weltwirtschaftsbedingte Klimaveränderung durch Ressourcenvergeudung seitens internationaler Industriekonzerne? Den Steinzeitmilitarismus autokratischer Länder, wo dynastische Herrscherclans mit null Verständnis für Demokratie und Menschenrechte regieren? Die Sharia-Eroberungsmentalität mittelalterlicher Glaubensformen, die erreichte Rationalitätsstandards zurückdrehen wollen? Und eventuell auch die Folgen einer ungebremsten Immigrationspolitik einzukalkulieren, als da bpw. wären: Parallelgesellschaften, Zerstörung gewachsener Traditionen und der letzten intakten Ökosysteme, Kommunikationsblockaden durch Sprachenmischmasch, Bildungsdumping, Auslaugung der Sozialsysteme, wachsende öffentliche Armut, Kriminalitätszuwachs durch aggressive Konfliktregelung undundund?

HASENADI
11
3
Lesenswert?

zweigerl, alles wichtige und überlegenswerte Gedanken,

womit wir alle verpflichtet sind, sie ernsthaft zu diskutieren, wenn die Menschheit noch eine längere Zukunft, über zwei oder drei Generationen hinaus, haben will.
Im Moment brauchen wir eine mitmenschliche Lösung auf der griechischen Insel, es brennt dort lichterloh, wir könnten gemeinsam einige retten, aber einige von uns drehen sich einfach weg...

zweigerl
2
7
Lesenswert?

"Platz ist genug" ist kein Zukunftskonzept.

Natürlich haben Sie Recht. Leider, leider, es brennt - aber es wird "danach", nachdem wieder 30 Familien nach Traiskirchen transportiert worden sind, auf den griechischen Inseln lichterloh weiterbrennen. Erdogan weiß das, jedes Kind kann sich das nach dem, was in den letzten Jahren passiert ist, ausrechnen. Geht das nun ad ultimam so weiter? Soll hier ein Staat, der die nächsten Jahre die letzten Reserven mobilisieren wird müssen, an seine ökonomischen Grenzen gebracht und sukzessive, wenn man sich die Bildungsgabschlüsse der rasant zunehmenden nichtautochthonen Populationen ansieht, dekulturalisiert werden? Es gibt nur mehr die Option "Hilfe vor Ort", so schwierig sie ist. Territoriale Immigration nach der naiven BPR-Formel "Platz ist genug" ist kein Zukunftskonzept.

HASENADI
11
4
Lesenswert?

Woher unsere Leute diesen Verfolgungswahn haben,

wenn wir jetzt Hundert aufnehmen, folgen Tausende nach, ist mir schleierhaft und macht ratlos, weil es insistiert, der Staat hätte darüber nicht die Entscheidungsgewalt, wieviele ins Land gelassen werden... Es gehört zu den ganz miesen Scheinbehauptungen, die Regierungen und willfährige Wählerquotenbeschaffer in die Hirne der Menschen eingepflanzt haben.

zweigerl
3
6
Lesenswert?

Wolkenkuckucksheime

Wer hat noch ein Vertrauen darauf, dass die konzertierten Aktionen von fallierten Staaten, zynischen Autokraten, geldraffenden Schleppern, von Handybildern verführten Glückssuchern noch in realistische Bahnen gelenkt werden könnte? Nicht einmal der SP-Mann Doskozil glaubt daran, der neulich die unnachgiebige Regierungspolitik gegenüber dem Druck aus Moria eigens gelobt hat. Natürlich: Ein André Heller und andere Popularkünstler wissen um die emotionale Imagewirkung großspuriger Forderungen an die "gefühlskalte" Regierung. Gott sei Dank müssen die nicht auch noch regieren, sondern dürfen ihre Wolkenkuckucksheime aufwändig mit humanitären Phrasen möblieren.

RonaldMessics
12
11
Lesenswert?

alles kritische findet man...

..in ihrem Posting, nur nicht die OPAhafte Attitüde des nationalen Denkens, des kollektiven und persönlichen Egoismus, der Lebensphilosophie der Konsumchristen oder der Rassisten. Und dabei sind genau dies die begleitenden negativen gesellschaftlichen Tiefen der Menschen.

zweigerl
7
14
Lesenswert?

Eine globale Überlebensvernunft

... ist kein rassistischer Nationalismus. Es gilt die Wurzel des Übels aufzudecken und nicht weihnachtliches Friede, Freude, Eierkuchen-Denken einer kaum lösbaren Weltlage überzustülpen.

RonaldMessics
6
6
Lesenswert?

Ich denke sie kennen auch die moralische...

...einzige Lösung:
wer ein Menschenleben rettet, rettet die gesamte Menschheit.
Sie reden sich nur heraus, weil man nicht die ganze Welt retten kann. Sie haben nur ein Killerargument eingebracht und versuchen damit ihr Gewissen einen logischen Sinn zu geben. Er ist aber auch im Sinne des Kantschen Imperativs ein absoluter Schwachsinn.

zweigerl
2
4
Lesenswert?

Kant?

Bekanntlich funktioniert der Kantsche Imperativ für die Realität nicht. Allein damit fängt sich's an mit dieser Humanitätsduselei.

RonaldMessics
10
6
Lesenswert?

stimmt seit ca. 35 Jahren nicht...

..einmal ein bisschen. Seit der globalen Arbeitsteilung ist kollektiver Egoismus nur mehr ein Bremsklotz und wird nur durch alte Denkweisen bestätigt. Mir ist völlig klar, dass wir in unserem Nationalen Wahn sehr gut behaftet sind, aber dieser Nationaler Egoismus ist der Tod vieler Lösungen unserer gegenwärtigen Probleme.

zweigerl
3
8
Lesenswert?

Gerechtigkeit?

In Europa ist nationales Denken, das eigentlich Bestandteil des 19. Jahrhunderts ist, nur mehr in den osteuropäischen Ländern anzutreffen, die daraus eine illusionäre Identität schöpfen, indem sie den Westen als "dekadent" ansehen. Eine strikte Parteinahme für die Demokratie schließt den "Nationalismus" aus. Ich finde es daher interessant, dass gerade die sogen. Vishegradstaaten darauf vertrauen, in der Migrationsfrage ungeschoren davonzukommen und alles an Lasten dem Westen aufzubürden. Dagegen revoltiert allein (m)ein Gerechtigkeitsempfinden. Die sentimentalen Humanisten befeuern diese egoistische Strategie der sich unzuständig erklärenden Staaten. Von den despotischen Ursprungsländern der Flüchtlinge spreche ich noch gar nicht, die nicht einmal verbal ihre geflüchteten Staatsbürger zurückrufen..

RonaldMessics
6
3
Lesenswert?

sie bestätigen mit ihrem Posting...

...dass der nationale Egoismus ein Lösungstöter ist. Daher muss genau dieser in der Kritik stehen, denn wenn wir uns auf dieselbe Stufe stellen wie die nationalen Dummköpfe wie Orban und Co, dann befinden wir uns genau in dieser Falle.

zweigerl
1
6
Lesenswert?

Meinen Sie eigentlich

... dass sich diese "Dummköpfe", wie Sie sie nennen, mitsamt den hypernationalistischen Araberhäuptlingen von dem selbstlosen Verhalten der westlichen Länder, die bisher bereits die Hauptlast geschultert haben, jemals von ihrer Politik der systematischen Vertreibung werden abhalten lassen? Dass "das Gute" ein zwingendes Vorbildverhalten ist und dass sich diese "Guten" in die eigene Hilflosigkeit dirigieren lassen sollen, nur damit andere ihre Hände in den Schoß legen können? "Es ist Platz genug" - dieser Spruch des adeligen Tiroler Gutsbesitzers estnischer Provenienz und Mürzsteger Villenbewohners ist nichts als wohlfeil und schielt nach dem Humanitätsbonus in Zeiten von "Licht ins Dunkel". Wehe, die Zeiten werden noch düsterer, als sie ohnehin bereits sind - dann werden die Aposteln der uneingeschränkten Güte vermutlich längst in Deckung gegangen sein.

 
Kommentare 1-26 von 126