Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kommentar zum Buwog-UrteilHart, aber fair - alles andere wäre eine Überraschung gewesen

Für den Hauptangeklagten Karl-Heinz Grasser und den Zweitangeklagten Walter Meischberger sind die Urteile streng ausgefallen, aber auch Peter Hochegger, der sich durch belastende Aussagen "freizukaufen" suchte, bekam sechs Jahre Haft. Es bekamen alle Täter ihre gerechte Strafe.

© 
 

Eines muss vorweg festgestellt werden: Die Urteile im Buwog-Prozess sind noch nicht rechtskräftig. Der Anwalt des ehemaligen Finanzministers hat bereits Berufung angekündigt, und es ist davon auszugehen, dass noch weitere Verurteilte von diesem Rechtsmittel Gebrauch machen werden.

Kommentare (18)
Kommentieren
HannesK
0
6
Lesenswert?

Sie werden es sich wieder richten...

Dass es bei den Verurteilten um äußerst kaltschnäuzig wirkende Menschen geht, dürfte außer Zweifel stehen.
Dass sie den Rechtsweg ausschöpfen, war ja wiederholt angekündigt worden.
Dass Grasser im besten Fall auf 4 Jahre kommen wird, ist eventuell möglich
Dass sein Anwalt, für mich ein höchst unsympathischer und marktschreierischer Typ, das Geschäft seines Lebens mit Grasser macht, steht auch außer Zweifel..
Dass die österr Justiz wieder hohes Vertrauen errang, ist eine gute Sache.
Dass Grasser & Co. ein mieses System für eigene Zwecke missbraucht haben, wurde heute gerichtlich festgenagelt.
Dass Grasser aber nicht einen einzigen Tag in den Häfen wird müssen, dafür werden später medizinische Gutachter entscheiden.(Siehe die Verurteilungen des BAWAG-Chefs oder eines Salzburger Bankdirektors u.a, die es sich richten konnten.)

Peterkarl Moscher
2
22
Lesenswert?

Spesen Heinzi

Saubereres Urteil ich hoffe das der Spesen Heinzi endlich auch sein Fett
bekommt, dann kann er mit Grasser und Meischberger im HÄFN einen
richtigen Club gründen, wo sie für Beratungen genügend Zeit haben
werden !!!!

oros5
1
24
Lesenswert?

wo ist das geld


Ich habe diesen Prozess nur soweit ich es nicht verhindern konnte mitbekommen. Ich war immer gespannt darauf dass irgendwer sagt wer dieses Geld tatsächlich hat, wo es ist u. wer darüber verfügt. Es geht schließlich um einige Millionen. Entweder habe ich es überhört od. es konnte nicht festgestellt werden........u. dann ????????????

HannesK
0
5
Lesenswert?

Genug Geld

Ja wo ist denn das liebe Geld? Gewiss nicht unter der Matratze Grassers - es gibt zweifellos noch einige Millionen auf sicheren Plätzen zwischen Liechtenstein und Panama oder nicht?

Miraculix11
0
9
Lesenswert?

Das ist bei den Anwälten

:-)

beobachter2014
41
20
Lesenswert?

Ganz schön mutig....

..... in diesem Kommentar von einem gerechten Urteil und von Schuldigen zu sprechen! Noch gibt es kein rechtskräftiges Urteil! Die Unschuldsvermutung ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Demokratie! Wenn sogar Mörder dieses Recht haben, dann wohl auch die Angeklagten in diesem Prozess, die im Zweifel schuldig gesprochen wurden (eigentlich ein No-Go in der Rechtsprechung)!

Henry44
0
1
Lesenswert?

Wieso im Zweifel schuldig gesprochen?

Hätte die Richterin an der Schuld der Angeklagten gezweifelt, so hätte sie diese gar nicht verurteilen dürfen!

wahlnuss
0
6
Lesenswert?

Vielleicht haben Sie es nicht gelesen,

aber am Beginn schreibt die Redakteurin, dass die Urteile noch nicht rechtskräftig sind. Und bis dahin ist und bleibt es ein Urteil in erster Instanz. Kein Rufzeichen.

kritiker47
7
6
Lesenswert?

Ist nicht so überraschend, dieser Kommentar,

da ist der Frau Redakteur nur der Glaube an die eigene Unfehlbarkeit durchgegangen. Auch die Besten der schreibenden Zunft machen Fehler und tragen nur sehr selten auch die Verantwortung dafür. Man muss einsehen, dass es auch ihnen einfach nicht immer gelingt, die jeweils persönliche Einstellung zu verheimlichen, obwohl ich mir die Zeitung nicht deswegen kaufe um nur die Sichtweise der VerfasserInnen hinnehmen zu müssen. Deshalb hieße es auch Berichterstattung und nicht indoktrinieren duch lesen lassen, meine ich.

levis555
1
2
Lesenswert?

Was erwarten Sie sonst von einem Kommentar, als dass die persönliche Meinung des/der Verfasserin mitschwingt

Deshalb ist es ja als Kommentar ausgewiesen. Sie erwarten ja hoffentlich auch nicht nach dem Lesen des Horoskops, dass da die Fussballergebnisse von übermorgen abgebildet sind - oder doch?

Henry44
1
3
Lesenswert?

Ist Ihnen entgangen, dass es ein Kommentar ist?

Daher fließt die persönliche Einstellung der Redakteurin selbstverständlich in den Kommentar ein, was sonst?

jg4186
3
26
Lesenswert?

Urteil

Die Richterin und die Schöffen haben ein Urteil gesprochen: Schuldig!
Sie sind, nach einem langen Prozess, Anhörung aller Seiten, Prüfung der vorgelegten Fakten, nach Bekenntnis eines Angeklagten zu einem Urteil gekommen - warum "im Zweifel"?

SoundofThunder
3
2
Lesenswert?

Weil das Urteil noch nicht Rechtskräftig ist

Berufungen und Nichtigkeitsbeschwerden. Das OGH wird am Ende alles entscheiden

TomKLZ
3
28
Lesenswert?

„Zweifel“?

Wo ist der „Zweifel“? 🤔

beobachter2014
17
7
Lesenswert?

Zweifel

Selbst im Urteil spricht die Richterin "soll", "habe" ...., nie "es ist erwiesen...."

RonaldMessics
4
50
Lesenswert?

Hoffe nur...

...dass der Oberste Gerichtshof der strenge der Strafe folgt.

voit60
48
13
Lesenswert?

die Strafhöhe

für den schönsten, intelligentesten und besten Finanzminister aller Zeiten ist doch sehr hoch ausgefallen.

GustavoGans
2
42
Lesenswert?

Was wäre

Ihrer Meinung nach angemessen gewesen?
Jemanden, gerade in seiner ehemaligen Position, muss man die Höchststrafe geben. Abziehen darf man dann maximal die lange Verhandlungsdauer.