Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FPÖHofer: "Leute nicht verteufeln, die sich nicht impfen lassen wollen"

FPÖ-Chef Norbert Hofer kritisiert die Regierung in der "Pressestunde" scharf; eine Empfehlung der FPÖ für oder gegen Teilnahme an den Massentests will er nicht abgeben.

Norbert Hofer
Norbert Hofer © APA/HERBERT P. OCZERET
 

FPÖ-Chef Norbert Hofer (FPÖ) hat am Sonntag in der ORF-"Pressestunde" kein gutes Haar an den Corona-Maßnahmen der türkis-grünen Bundesregierung gelassen. Die Massentests lehne er ab, statt eines Lockdowns hätte es mit den Freiheitlichen ein "Wirtschaften mit Regeln" gegeben. Die Verteilung von teilweise offenbar minderqualitativen Masken an Alters- und Pflegeheimen bezeichnete Hofer als "unfassbaren Skandal".

Freilich stehe die Teilnahme an den Massentests jedem frei, Empfehlungen der FPÖ werde es dafür keine geben, so Hofer: "Es ist die persönliche Entscheidung jedes Bürgers." Dennoch bezeichnete Hofer diese als "maximalen Unsinn", denn dadurch würden Kapazitäten aufgebraucht, die man anderswo, etwa in Pflege-, Alterswohnheimen und Kliniken, dringender bräuchte. Zudem seien die Tests unsicher, so Hofer: "Viele werden falsch positiv sein." Für die angekündigte Impfung gegen das Coronavirus werde es ebenfalls keine Empfehlung von ihm gegeben. Es dürften aber auch nicht jene "verteufelt" werden, die sich nicht impfen lassen, meinte der FPÖ-Chef im Hinblick auf fehlende Langzeitstudien und mögliche Impfschäden. Seine eigene Infektion mit dem Coronavirus habe seinen Umgang mit dem Virus nicht verändert. Nach wie vor hätten er und seine Partei einen anderen Zugang zu Lösungsansätzen.

Wäre es nach der FPÖ gegangen, hätte es den zweiten Lockdown nicht gegeben. Stattdessen ein klares Regelwerk für Gastronomie, Schulen und Handel sowie den Schutz jener Gruppen, die besonders gefährdet sind. Dass man den Handel zugesperrt habe, sei ein Fehler gewesen, meinte Hofer und verwies auf Staus vor Einkaufszentren vor dem Lockdown. Diese würden sich nach der Öffnung wohl wiederholen. Der FPÖ wäre etwa eine Reglementierung der Personen pro Quadratmeter und definierte Einkaufszeiten für Senioren lieber gewesen.

In der Diskussion um die Öffnung der Skigebiete, sprach sich Hofer dafür aus, dass die Österreicher die Möglichkeit haben sollten, die Skipisten zu benutzen. Denn Bewegung im Freien sei positiv und dazu zähle auch das Skifahren. 80 Prozent der Skigäste komme aus dem Ausland und diese würden wohl vorerst ausbleiben, daher werden auf den Pisten auch Zweidrittel weniger Wintersportler unterwegs sein.

Der Terroranschlag in der Wiener Innenstadt vom 2. November wäre mit der herrschenden Gesetzeslage zu verhindern gewesen, meinte Hofer und verwies auf Ermittlungspannen im Vorfeld. Im Kampf gegen den politischen Islam brauche es konkrete Maßnahmen, denn Österreich habe sich durch die Flüchtlingsströme 2015 und 2016 verändert. Gefährdern gegenüber dürfe es keine "falsche Toleranz" geben. Diese müssten außer Landes gebracht bzw. die Staatsbürgerschaft aberkannt werden, forderte der FPÖ-Chef einmal mehr.

Dass er in der übernächsten Woche einen Termin bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) habe, sei "nichts Außergewöhnliches". Auch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen sei in nächster Zeit ein Telefonat geplant. Er führe immer wieder mit anderen Parteien Gespräche, so Hofer.

Seine Perspektive sei es, die Partei so aufzustellen, dass so etwas wie die Ibiza-Affäre nicht mehr passieren könne. Diesbezüglich verwies er auf die strengeren Compliance-Regeln, die sich die Partei selbst geben werde. Dass diese - nicht wie angekündigt - Ende des Jahres vorliegen werden, liege am Lockdown. Im Jänner soll es aber eine Konferenz dazu geben, so Hofer.

Und dass die Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) angekündigt hat, dass die SPÖ bei der kommenden Bundespräsidentschaftswahl im Jahr 2022 auf einen eigenen Kandidaten verzichten und Amtsinhaber Alexander Van der Bellen unterstützen werde, bedeute eine "völlig neue Situation", so Hofer, gefragt nach seinem möglichen Antreten: "Ich werde es mir in Ruhe überlegen, bis zur Wahl ist es noch lange hin."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

calcit
1
5
Lesenswert?

Kein Problem liebe FPÖler....

...ihr könnt euch alle auf eine Liste setzen lassen und die Impfung verweigern, mit gleichzeitigen Verzicht auf eine entsprechende Behandlung im Krankenhaus wenn ihr dann Covid-19 habt... das wäre eine Einsatz für unsere Leut!

melahide
2
7
Lesenswert?

Jo

Die FPÖ hat eine Lösung für alles: Probleme verharmlosen, leugnen, nichts tun. Es sei denn es geht zb um Ausländer

fans61
2
9
Lesenswert?

Also was die FPÖ von sich gibt, ist ja nur noch Schwachsinn pur...

Unfassbar was da alles im Parlament herumsitzt.

Ich stehe gewissen Maßnahmen auch skeptisch gegenüber, aber Fakt ist, dass gewisse Einschränkungen notwendig sind um die Krankenhäuser massiv zu entlasten.

Und da liegt die FPÖ mit ihrer Argumentation total daneben.

AIRAM123
2
7
Lesenswert?

Hofer lässt sich von den Identitären impfen

... das ist Gift mit Nebenwirkungen. Geht nur schleichend... die letzte Personalreserve kriecht aus dem Kellerloch.

fwf
13
16
Lesenswert?

Fahrlässig

Solange keine Sicherheit besteht, dass diese ( z.T. neuartigen) Impfstoffe wirklich sicher sind (fehlende Studien, denn 40.000 Probanden im Umfeld der Hersteller sind zu wenig), wäre eine Impfpflicht eine grobe Fahrlässigkeit. Erst wenn durch eine ausreichende Zahl von randomisierten Blindstudien die Wirksamkeit und die Nebenwirkungsfreiheit nachgewiesen ist, kann man diese Impfstoffe als Massenimpfung freigeben.

erstdenkendannsprechen
3
15
Lesenswert?

wer redet denn von einer impfflicht?

und: mehr als 40.000 probanden gibts aber eh kaum bei impfstudien oder medikamentenstudien. das ist standard. was sie sonst haben: erfahrungswerte. aber nur bei erprobten impfungen. und die mussten auch einmal gewonnen werden...

migelum
11
19
Lesenswert?

Erinnert ...

... in Diktion und Inhalt frappant an einen soeben abgewählten (US-)Clown, mit dem Unterschied, dass der unsrige die Position des Staatsoberhaupts noch vor sich hat.
Gott möge behüten ...

Stratusin
12
14
Lesenswert?

Unrecht hat er nicht.

Ich lebe die Maßnahmen zu 150%, und will mich sicher nicht anstecken. Aber impfen will ich mich auch nicht lassen. Geimpft sollten die Risikogruppen werden und nicht die Masse. Kinder schon gar nicht. Es nimmt ja auch keiner Tabletten ein, die ein anderer benötigt. Und schützen sollte in erster Linie sich jeder selbst. Und nicht die anderen für einen. Das gab es ja noch nie, das sich die Masse impfen lässt um andere zu schützen. Meine Grippe und Zeckenimpfung hab ich auch für mich machen lassen.

erstdenkendannsprechen
2
10
Lesenswert?

naja - bei covid wird es kaum so sein (also dass die masse die anderen schützt)

weil sowieso nicht so viel impfstoff zur verfügung steht. bei fsme können sie nur sich selber schützen, weil das virus nicht von mensch zu mensch übertragbar ist.
bei anderen viruserkrankungen schützt man durch seine impfung allerdings schon andere mit: masern zum beispiel. all jene, die sich nicht impfen lassen können (babys, immunsuppressierte menschen, krebskranke usw.) sind nur deshalb davor geschützt, weil sich ein großer teil der menschen gegen masern impfen ließ und lässt. so kann das virus sich nicht wirklich ausbreiten - und kaum zu jenen kommen, die keinen impfschutz haben können (und für die das masernvirus potentiell besonders gefährlich ist).

SoundofThunder
24
16
Lesenswert?

🤔

Die Leute die sich nicht impfen lassen wollen sind eh diejenigen die dann behaupten dass sie die Impfung nicht vertragen. Da halte ich jede Wette.

GiPriRoCam
0
1
Lesenswert?

Mag sein,

Aber bei so manchen ist es vielleicht tatsächlich so?
Ich bin kein Impfgegner, aber mit meinem Asthma bei eingeschränkter Lungenfunktion bin ich schon ziemlich skeptisch ....

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@GiPriRoCam

Gerade mit solchen Vorerkrankungen sollte man doch zu einer Impfung greifen, die die Möglichkeit der Erkrankung mit diesem Virus einschränkt, da man durch Erkrankungen der Lunge doch ein x-Mal höheres Risiko eines fatales Krankheitsverlaufes hat.
Oder sehe ich das falsch?

GiPriRoCam
0
0
Lesenswert?

Es ist

leider so, daß solche Risiko-"Patienten" (laut meinem Lungenfacharzt) eben leider sehr "allergisch" darauf reagieren könnten. Deshalb meine unwissende Skepsis.

future4you
13
33
Lesenswert?

Sie können gegen alles sein,

brauchen ja keine Verantwortung zu tragen. Wohin das Leugnen führt haben die großen Hetzer und Leugner in den USA und Brasilien vorgeführt.

3770000
23
53
Lesenswert?

Sektenführer Hofer

Der Herr Hofer und seine Frau haben auch kein Problem, wenn das Virus in ein Altenheim verschleppt wird: Masken und Abstand? Die FPÖ braucht das alles nicht. Testen ist "maximaler Unsinn" und die armen, armen Impfgegner sind ja soooo arm, dürfen aber nicht verteufelt werden. Die FPÖ ist zu einer kleinen Sekte von Corona-Spinnern geworden.

AIRAM123
13
38
Lesenswert?

Von Gottes Gnaden...

... nicht Bundespräsident. Und am besten hört ihr gute Musik oder lest ein gutes Buch statt seinem Geschwafel zuzuhören. Wir werden Corona überstehen, ganz ohne die FPÖ oder besser trotz FPÖ.

checker43
14
42
Lesenswert?

Sie

werden nicht verteufelt, sie kommen halt nicht mehr in jedes Hotel, Lokal, Land oder Flieger rein.

Hazel15
19
11
Lesenswert?

Wirklich?

Ach ja, hat ja der Messias prophezeit. Will ich überhaupt in JEDES? Es wird genug Inhaber geben, die da anders denken. Da mach ich mir mal keine sorgen. Zweitens wird es Datenschutzrichlinien nicht funktionieren, bei einem Lokal. oder Hotelbesuch solche Daten abzufragen. Es könnte nur bei Reisen in Länder, die ein Visum verlangen , funktionieren.

schulzebaue
4
9
Lesenswert?

ja

das ist dann ja ganz was anderes.

schteirischprovessa
40
36
Lesenswert?

Ich bin auch dagegen , dass man Leute, die sich nicht impfen lassen, verteufelt.

Es reicht, wenn sie Corona bekommen und andere anstecken, dass sie schadenersatzpflichtig sind.
Also für Behandlungskosten und Verdienstentfall der Angesteckten aufkommen, selbst eigene Behandlungskosten tragen müssen und keine Entgeltfortzahlung bekommen.
Und vielleicht auch gewisse Dinge, die Geimpfte machen können, eben nicht machen können.
Ist ja heute schon so, dass man bei der Einreise in manche Länder Impfungen vorweisen muss, das lässt sich um einiges ausweiten.

schulzebaue
5
16
Lesenswert?

aber nach der aktuellen Datenlage

schützt die Impfung nicht vor der Übertragung sondern nur vor einem schweren Krankheitsverlauf.

Blöd aber auch.

erstdenkendannsprechen
4
10
Lesenswert?

das ist aber wirklich nicht

die aktuelle datenlage...

Ba.Ge.
3
1
Lesenswert?

Meine persönliche allerdings.

Fälle, welche ich persönlich kenne hatten es manche sogar unbemerkt, oder einfach zum Glück nur kurzfristig nichts geschmeckt bzw mit (leichten oder auch stärkeren) „Grippesymtome“
Es gibt auch andere Fälle, wie mir mitunter täglich die Todesstatistik zeigt, aber meine persönliche „Datenlage“ zeigt mir eben beschriebenes Bild... scusi

erstdenkendannsprechen
0
2
Lesenswert?

@Ba.Ge ich glaube, da liegt ein missverständnis vor.

ich wollte schulzebaue antworten.

Ba.Ge.
4
4
Lesenswert?

unbemerkt

Solange es „nur wie ein Grippe“ abläuft (was es oft genug tut) oder sogar komplett unbemerkt (was es auch schon oft tat) - ich also keinen schweren Verlauf habe, also die Medizinstationen nicht benötige - sind alle zufrieden, oder? 🤔

Graz85
22
15
Lesenswert?

?

Wen könnten die nicht geimpften den anstecken? Diese Dummheit muss so schmerzen

 
Kommentare 1-26 von 37