Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neos-Chefin im InterviewMeinl-Reisinger: „Die Krise zeigt, wo wir schwach sind“

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger will die Corona-Krise zum Anlass nehmen, Österreich an vielen Ecken umzubauen: „Es wird nicht alles wie vorher werden“.

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger beim Interview mit der Kleinen Zeitung. © (c) Akos Burg
 

Frau Meinl-Reisinger, ist Österreich gut für den Start in den Corona-Herbst aufgestellt?

Kommentare (18)

Kommentieren
dieRealität2020
1
3
Lesenswert?

die Neos befinden sich doch aus meiner Sicht seit Gründung in der @hortig Bedeutungslosigkeit

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger will die Corona-Krise zum Anlass nehmen, Österreich an vielen Ecken umzubauen: „Es wird nicht alles wie vorher werden“.
.
Eine der bedeutungs- und wertlosen Parteien in diesen Land. Sie sollten sich selbst umbbauen, damit sie sicher bei der nächsten NR Wahl in den NR kommen und eine Einkommensversorgung lukrieren können.

hortig
1
4
Lesenswert?

Antwort

Die einzige Krise ist Frau Meinl Reisinger selbst. Mit ihr werden die Neos schnell in der Bedeutungslosigkeit verschwinden

Lodengrün
0
8
Lesenswert?

Wie dankbar

und wie viel der Satz „Senkung der Lohnnebenkosten“ hergibt. Ja was will sie von dem reduzieren?
Dienstgeberanteil zur Sozialversicherung
Kommunalsteuer
Beitrag zur Mitarbeitervorsorgekasse
Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds
Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag
Soll einmal einen Vorschlag machen bei Senkung der Kommunalsteuer. So schnell kann sie gar nicht laufen als wie die Gemeinden über die herfallen.

langsamdenker
2
7
Lesenswert?

@Lodengrün Die Neos sehen ja überall nur Schwächen, damit kann ich nichts anfangen, mein Kreuzerl für pink war ein Fehler.

Man kann ja darüber diskutieren, ob die Gemeinden effektiv arbeiten (ich behaupte mal - da könnte es Verbesserungen geben).
Aber wenns die Kommunalsteuer senkst, musst eine andere Einnahmequelle finden und irgendwas sagt mir, dass das die Grundsteuer sein wird. Wird die Bobo-Neos nicht so kümmern, die noch bei den Eltern wohnen, aber für die Pensionisten die im vor Jahrzehnten selbst gebauten Haus wohnen, und die Familien, die das Einfamilienhaus noch abstottern, wirds halt eine Belastung mehr. Und dann kommen die Roten und wollen auch noch eine Vermögenssteuer und eine Erbschaftssteuer einheben um die 4-Tage Woche damit finanzieren zu können.
Was die Neos wollen - globalisieren, europäisch zentralisieren und gleichzeitig die österreichische Realwirtschaft stärken ist halt auch nur das gleiche "Schlaraffenland" das auch die SPÖ anstrebt. Konsumismus vs. Sozialismus. Da gefällt mir der Ansatz grüne Wirtschaft und Regionalisierung besser. (Auch wenn der Herr Kurz das unlängst auch gefordert hat)

Lodengrün
0
5
Lesenswert?

Danke

für die ausführlichen Gedanken. Es klingt halt immer gut mit Verschlankung und Einsparung die Tagesordnung zu beginnen. Nur wie Sue sagten, irgendwo muss da Geld halt von anderer Stelle dann reinkommen. Wird überhaupt spannend. Blümel spricht von weiterer schwerer Verschuldung. Dann kommt der Fiskalrat der schon Reformen und Reduzierung in den Raum ruft. Es wird so sein. Wer geschröpft wird bestimmt das politische Lager das dann am Ruder ist. Wie auch immer, gezahlt muss werden.

langsamdenker
4
13
Lesenswert?

Der Befund von Meinl-Reisinger

Österreich liegt auf der Intensivstation.

Ich weiß nicht, aber die Neos haben irgendwie nix drauf. Nur motzen allein, ist halt auch nichts neues.
Ich habs geahnt, als die den Brandstätter geholt haben. Ein alter Hut, macht noch kein junges Gesicht.

zweigerl
3
24
Lesenswert?

Schnupfen-Alarm

Außer einer Totalkritik, die kein Wort der Anerkennung für die Regierung enthält, versteckt sich in dem Interview auch die Angst der vielbeschäftigten Mehrfachmutter, Ehefrau, Rechtsanwältin und Spitzenpolitikerin, durch die Maßnahme, Kinder bei Schnupfenverdacht zu Hause behalten zu müssen, im Familienmanagement nicht mehr zu Rande zu kommen. Corona zeigt auch die Grenzen einer multiokkupativen Lebensweise auf, die "mit links" einen fordernden Spitzenjob mit einem expansiven Familienumfeld verbinden möchte. Hier stößt nicht nur Meisl-Reisinger an eine Grenze des Machbaren.

Mein Graz
1
5
Lesenswert?

@zweigerl

Ist bei Meinl-Reisinger nicht der Vater in Karenz und sorgt für die Kinder?
Also wenn du meinst, dass sie durch ihr Mutter-Sein oder dadurch dass sie verheiratet ist überbelastet ist, stellt das wahrlich kein gutes Zeugnis für den Mann/Vater aus. Dann könnte ich nur hoffen, dass es in anderen Familien mit ähnlicher Konstellation besser klappt...

fans61
27
8
Lesenswert?

Wie sehr die kleine Schwarze-Schwester-Partei die NEOS leiden

zeigt dieses Interview.
Die Konservativen haben ohnehin schon zu viel Macht in Österreich.
Die Ergebnisse sind ja täglich, wenn man mal Corona außer acht lässt, täglich spürbar und ein Teil des dämliche Volkes läuft immer noch der ÖVP hinterher.

pesosope
0
1
Lesenswert?

fans61

na immer noch besser als Ihren Blauen

Stubaital
7
16
Lesenswert?

Antwort

Wo gehörst du eigentlich hin. Deine Wortwahl ist beschämend.

Mein Graz
6
5
Lesenswert?

@Stubaital

Also ich binde nur ein Wort, das man kritisieren könnte: dämlich.
Leider ist es allerdings Tatsache, dass nicht jeder Österreicher mit überragender Intelligenz ausgestattet ist.

langsamdenker
4
5
Lesenswert?

@Mein Graz fans aber gibt ein Pauschalurteil ab.

Eigentlich ist es Hetze. Aber wenns gegen die "Richtigen" (ÖVP-Wähler) geht, dann ist das ja o.k.

UHBP
2
2
Lesenswert?

@lang...

"... ein Teil des dämlichen Volkes läuft immer noch der ÖVP hinterher."
Was ist daran Hetze?
"fans.." hält das Volk für dämlich (dem er/sie selbst angehört) und ein Teil davon wählt die ÖVP. Andere Teile wählen andere Parteien.
Oder würdest du Einstein, mit seiner Aussage über die Unendlichkeit der Dummheit, auch als Hetzer bezeichnen?

langsamdenker
2
3
Lesenswert?

@UHBP

Wenn man ein ganzes Volk als "dämlich" bezeichnet, hetzt man gegen das Volk.
Wie stehts bei Wikipedia:
"Im gesellschaftlichen Sinn bezeichnet man als Hetze unsachliche und verunglimpfende Äußerungen zu dem Zweck, Hass gegen Personen oder Gruppen hervorzurufen, Ängste vor ihnen zu schüren, sie zu diffamieren oder zu dämonisieren."
Und die Qualität hat das Posting allemal.

Wenn Einstein von der Unendlichkeit der Dummheit spricht, meint er ja die Dummheit an sich - er hängt sie ja niemandem um. Darum ist dein Angriff schon im Ansatz in sich zusammengebrochen, UHBP.

Fans61 mit Einstein vergleichen ist allerdings nur endlich.

UHBP
2
1
Lesenswert?

@lang...

Ad "Hass gegen Personen oder Gruppen hervorzurufen"
Dann hetzt "fans..." ja auch gegen sich selbst, was wiederum natürlich sehr dämlich wäre.
ad "Wenn Einstein von der Unendlichkeit der Dummheit spricht, meint er ja die Dummheit an sich - er hängt sie ja niemandem um."
Einstein sagte: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."
Er hängt die Dummheit der gesamten Menschheit um! Also das ganze Volk der Erdenbürger.

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@langsamdenker

Geben nicht sehr viele, die sich politisch positionieren, Pauschalurteile ab?
Ich z.B. mag die Blauen nicht und gebe über sie (fast) immer Allgemein-Urteile ab, weil ich einfach die Hintergründe, die Herkunft, das Gedankengut dieser Partei nicht teile.

Ja, wahrscheinlich sollten sich ALLE mit Pauschalurteilen zurück halten, das wird es aber nie spielen. Denn dann müssten die Pauschalangriffe auf die Roten - wie man sie sehr häufig auch im Forum der Kleinen lesen kann - auch aufhören. Gegen solche Pauschalierungen wurde bisher aber kaum was geschrieben...

Und ich schrieb über die Wortwahl - nicht über die Aussage des Postings von @fans61 (mit dessen Aussagen ich nebenbei gesagt häufig nicht einverstanden bin).

langsamdenker
1
4
Lesenswert?

@Mein Graz

Ich habe noch nie die Wähler diffamiert. Ist nicht mein Stil.
Wenn ich die "Roten" oder die "Blauen" schreibe, meine ich immer die Partei oder präziser die Funktionäre dieser Partei, das sollte eigentlich klar sein. Auch wenn ich die Türkisen, Schwarzen oder Grünen schreibe.
Das sollte man schon trennen können. Aber fans verurteilt die MENSCHEN an sich - die Wähler - das ist weit jenseits von dem, was ich als redlichen Diskurs ansehe. Da kann ich, als Demokrat, nicht einverstanden sein.