DoskozilRot-Blau im Bund: "Sag niemals nie"

Burgenlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil ist davon überzeugt, dass sein Kurs in der Bundespartei mehrheitsfähig ist. Man könne "nicht auf jeden Sozialromantiker Rücksicht nehmen."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"Dass die Balkan-Route geschlossen ist, ist ein PR-Gag": Doskozil
Doskozil © APA/ROBERT JAEGER
 

Sie sind zuletzt mit ein paar Spitzen gegen die Parteichefin aufgefallen?

HANS-PETER DOSKOZIL: Welche?

Da gibt es viele Zitate etwa: „Wenn man in den Umfragen unter 20 Prozent liegt, kann man nicht zur Tagesordnung übergehen.“

DOSKOZIL: Das ist doch so, die ÖVP freut sich darüber.

Häupl pflegte zu sagen, wenn es Interna zu besprechen gilt, tut man es nicht draußen am Balkon?

DOSKOZIL: Ich bin froh, dass wir in der SPÖ noch inhaltlich diskutieren kann, also keine Einheitspartei sind, wo in Wien der Messias sitzt, den Tagesbefehl ausgibt, und alle schweigen.

Als Einheitspartei erfolgreich?

DOSKOZIL: Nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern wegen der PR-Maschinerie.

Und die Wähler fallen drauf rein?

DOSKOZIL: Die Bevölkerung sieht allmählich, dass vieles nur Schein ist. Zwei Beispiele: Kurz hat uns allen erzählt, dass die Balkanroute geschlossen ist. Das ist ein PR-Gag. Die Balkanroute war nie geschlossen. Wenn die Türkei den EU-Pakt aufkündigt, kann man Bilder wie 2015 nicht ausschließen.

Dafür bedarf es eines Einvernehmens auf EU-Ebene?

DOSKOZIL: Kurz hat sich beim letzten EU-Gipfel als erfolgreicher Verhandler inszeniert. Wenn er so erfolgreich ist, soll er auch in der Migrationsfrage, siehe Auslandsverfahren, Aufnahmezentren, was auf den Boden bringen. Zweites Beispiel: Weil Wirecard-Chef Braun der ÖVP 70.000 Euro gespendet und Kurz ein Problem mit den Parteispenden hat, wirft er mir und Kunasek vor, dass wir in Libyen eine Miliz mitfinanzieren wollten. So einen Blödsinn habe ich noch nie gehört. Da schwingt ein Maß an Abgehobenheit, Selbstverliebtheit, Überheblichkeit mit. Die Menschen werden bald merken, dass die inhaltliche Tiefe fehlt.  

Herrn Braun haben Sie nie getroffen?

DOSKOZIL: Nein. Im Unterschied zu Kurz, wo man die Frage stellen muss: Was hat sich Wirecard von der ÖVP erhofft? Braun ist ein Geschäftsmann, der sich für die 70.000 Euro was erwartet.

Die 70.000 waren aber nicht illegal?

DOSKOZIL: Das sage ich nicht. Ich bin dafür, dass alle Parteispenden abgeschafft werden. Die Parteien bekommen mehr als genug von der öffentlichen Hand. Wenn der KTM-Chef der ÖVP was zahlt, frage ich mich schon: Was entstehen da für Abhängigkeiten? Glaubt jemand ernsthaft, wenn der KTM-Chef sagt: Lieber Herr Bundeskanzler, ich will den Mindestlohn nicht, ich will eine Arbeitszeitflexibilisierung, dass Kurz dann sagt: Du hast mir was gespendet, aber die Wünsche erfülle ich dir nicht. Mit den Spenden hat KTM einen direkten Zugang zum Kanzler. Wer 1200 Euro im Monat verdient, hat keinen direkten Zugang.

Wenn bei Kurz wirklich alles Schein ist, müsste doch die SPÖ durchstarten?

DOSKOZIL: Den Beginn der Corona-Krise hat die Regierung gut gemanagt, nur wird es holpriger. Ich verhehle nicht, dass man eine pointiertere Oppositionspolitik machen könnte. Ziel muss es sein, dass die SPÖ wieder in der Regierung kommt.

Als Juniorpartner?

DOSKOZIL: Wieso?

Sie glauben, die SPÖ landet auf Platz eins?

DOSKOZIL: 2017 hieß der ÖVP-Chef noch Mitterlehner, und die Partei lag bei 20 Prozent. Die Politik ist so schnelllebig.

Und Sie bleiben im Burgenland?

DOSKOZIL: Ich habe im Burgenland eine Wahl geschlagen. Damit verbunden ist ein Versprechen an die Burgenländer, dass ich da bleibe. Was in fünf Jahren, zehn Jahren ist? Politik ist schnelllebig.

Kann am burgenländischen Wesen die Bundes-SPÖ genesen?

DOSKOZIL: Wir haben den Mindestlohn nicht nur gefordert, sondern umgesetzt, und auch den Gratiskindergarten eingeführt. Ich wüsste nicht, warum man damit nicht in ganz Österreich reüssieren sollte.

Es gibt SPÖ-interne Widerstände gegen Ihre Migrationspolitik?

DOSKOZIL: Wenn man den Anspruch hat, dass man keine Partei will, die einen Messias an der Spitze hat, muss man andere Meinungen zulassen. Am Ende geht es darum, eine Wahl zu gewinnen. Da kann man nicht auf jeden Sozialromantiker Rücksicht nehmen.

Ist der Doskozil-Kurs mehrheitsfähig in der SPÖ?

DOSKOZIL: Mein Eindruck von Gesprächen mit der Basis und den Funktionären ist, dass er mehr als mehrheitsfähig ist. Ich spreche mich gegen den Wirtschaftsliberalismus und für einen Staat, aus, der seiner Rolle gerecht wird. Es kann nicht sein, dass ein Privatunternehmen ein Schubhaftzentrum führt. Ich bin auch dagegen, dass private Unternehmen Spitäler führt.

Sie sind gemeinsam mit Kunasek aufgetreten. Ist das ein Erfolgsmodell für den Bund?

DOSKOZIL: Das ist eine Allianz in einer Sache. Daraus abzuleiten, dass man jetzt mit der FPÖ koaliert, ist sehr einfach gedacht.

Es gibt einige in der SPÖ, die gegen eine Koalition mit der FPÖ sind?

DOSKOZIL: Ich stehe auf dem Standpunkt: Sag niemals nie, sage aber auch dazu. Mit den jetzigen Akteuren ginge es nicht.

Ging es nicht Hofer leichter als mit Kickl?

DOSKOZIL: Beide werden in der SPÖ als Rechtsideologen gesehen. Man ist sich auch nie ganz klar, wer der Chef ist. Ich wiederhole daher: kein Koalitionspartner für die SPÖ.

Die SPÖ soll in die Regierung, aber mit wem koalieren?

DOSKOZIL: Die Regierung ist kein Wunschkonzert, der Wähler entscheidet. Wie es der SPÖ gut getan hat, einmal nicht in der Regierung zu sein, sollte auch die ÖVP einmal in Opposition gehen.

Also doch mit der FPÖ?

DOSKOZIL: Die ganze Koalitionsdiskussion bringt wirklich nichts.

Wäre Rot-Grün eine charmante Idee?

DOSKOZIL: Rot-Grün hat die SPÖ selber versemmelt. Wir haben immer gedacht, wir müssen mit den Grünen um die Wähler, um das linke Segment konkurrieren. Wir wollten immer die besseren Grünen sein. Das ist ein strategischer Fehler. Wir sollte die SPÖ wieder in die Mitte führen und in erster Linie jene Wähler, die wir an die FPÖ verloren haben, zurückholen. Den Grünen sollten wir ihren Platz lassen.

Was ist in Mattersburg passiert? Ist die kriminelle Energie eines Einzelnen oder doch Auswuchs eines Biotops?

DOSKOZIL: Ich bin immer noch vor den Kopf gestoßen, dass jemand, der als Persönlichkeit gegolten hat, ein solches Verbrechen begeht.

Hauptaktionär der Bank ist eine Genossenschaft, wo das Land die Revionsbehörde stellt. Gibt es eine Mitverantwortung des Landes?

DOSKOZIL: Zuständig dafür war der Wirtschaftslandesrat, den bis zur letzten Wahl 2020 die FPÖ und vorher immer die ÖVP gestellt hat. Das Land prüft die Genossenschaft, aber nicht die Bank. Der Chef des Aufsichtsrats und dessen Stellvertreter haben ein Naheverhältnis zur ÖVP und zur Wirtschaftskammer. Mir ist immer noch ein Rätsel, warum Nationalbank, FMA, Staatsanwaltschaft, nichts getan haben.

Das Land ist aus dem Schneider?

DOSKOZIL: Wir haben keine Befugnis, die Bank zu prüfen. Wenn wir einen Wirtschaftsprüfer in die Bank geschickt hätten, hätten sie uns rausgeschmissen.

Es gibt das Gerücht, dass Gelder der burgenländischen SPÖ auf Sparbüchern gelagert sein?

DOSKOZIL: Wir hatten bis vor der Wahl einen Betrag bei der Bank, das Geld ist im Zuge der Kampagne vor der Wahl im Jänner aufgebraucht worden.

Was machen Sie mit den Gemeinden, die um ihre Gelder fürchten?

DOSKOZIL: Da geht es um sechs bis acht Millionen. Wir greifen den Gemeinden unter die Arme. Wenn die Gemeinden die Gehälter ihrer Bediensteten nicht mehr zahlen können, dann springen wir mit vorgezogenen Bedarfszuweisungen ein.  

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

limbo17
3
1
Lesenswert?

Rot Blau

Ist allemal besser als diese Türkis Grün
............

A6TLUK0I30K939HI
1
8
Lesenswert?

Es hat vorallem den Sinn der Sache sich dem Zahn der Zeit sich unweigerlich anzupassen, ..........

das die SPÖler sich stetig in vergangenen Bereichen bewegen und an einer sicherlich auch guten Vergangenheit anzuklammern versuchen macht sehr wenig Sinn und ist dem Bürger und den wirtschaftlichen Bereichen in keinen Belangen zuträglich, es müssen stetig Nuancen und Details welche erforderlich sind nachjustiert werden, vergangene und alte Muster haben immer den Nachteil den entscheidenden Schritt zu spät zu sein !
Auch der Bürger darf nicht in Lethargie verfallend sein Handeln und Tun tätigen, das agieren steht stets vor dem reagieren !

Das jedoch da immer wieder die abschreckend fragwürdige blaue Fraktion ins Spiel gebracht wird ist ein Hohn und eine Frechheit da im Normalfall "jeder" weiß oder wissen sollte für was für Praktiken diese fähig sind und sie auch zu tätigen, diese haben meines Erachtens "null" Anrecht und Berechtigung da und dort bestimmend mitwirken zu dürfen, die sollen mal ihr Gedankengut und ihre Handlungsweisen dringlich korrigieren und auf Vordermann bringen bevor sie nur ansatzweise an irgendeine verantwortungsvolle Beteiligung geknüpft werden, diese Praktiken haben in dieser Zeit absolut nichts zu suchen !!

7cddfa901fd87cd3905e36835fd53649
14
14
Lesenswert?

der Doskozil wäre

der erste Rote den ich mir vorstellen könnt, zu wählen.
Auf alle Fälle eine Person mit klaren Vorstellungen und kein Blender wie es Kurz ist.

zyni
8
8
Lesenswert?

Er schließt rot-blau nicht aus

🤦🏻‍♂️, damit ist er für viele unwählbar geworden.

lieschenmueller
0
0
Lesenswert?

@zyni

Man schaue sich Blau an!

Ich brauche keine Hetzer, keine Scharfmacher und genausowenig einen Wolf im Schafspelz mit großer Mauer daheim.

Das Bild, das sie abgaben und geben ist desaströs.

Man bringt sich in keine bequeme Situation, wenn man eine Partei als Partner ausschließt. Da ist Kurz z.B. flexibel. Genau das verachte ich aber. Und erwarte von der SPÖ, das sie nicht so situationselastisch ist und Rückgrat hat in Bezug auf SOLCHE Leute wie bei den Freiheitlichen.

MoritzderKater
6
23
Lesenswert?

Wenn ich die Kommentare hier lese,.....

...... frage ich doch gleich "Wen wollt Ihr denn dann?"

Türkis nicht, Grün nicht wirklich, Rot in Form von Dosko schon gar nicht, Blau ist unmodern und die Pinken können sowieso nur protestieren.
Also was jetzt?

Natürlich keine ernstgemeinte Frage, aber es bot sich grad so an, weil alle so unzufrieden sind.
Gute Nacht ;-)

CBP9
12
11
Lesenswert?

Täglich ein Flascherl Blaufränkisch

ist ungesund!

HASENADI
0
3
Lesenswert?

CBP9,

dazu gibt es ganz gegenteilige Meinungen ;)

oesky
16
28
Lesenswert?

Rot-Blau

Sollte das passieren, wähle ich nie mehr Rot. Basta. Auf keiner Ebene mehr.

rkobald
27
39
Lesenswert?

Der Doskozil soll

endlich einmal eine Ruhe geben. Ein wahrer Querulant

rochuskobler
3
35
Lesenswert?

An die Leine

Der Dosko nimmt sich genau den Raum, den man ihm lässt. Offenbar gibt es niemand, der der ihn führt. Die SPÖ ist fürwahr ein führungsloser Haufen.

lieschenmueller
14
31
Lesenswert?

Doch, niemals nie,

denn wenn die SPÖ mit Blau im Bund etwas angedenkt, dann niemals mehr mein Kreuzerl bei Rot.

heku49
20
30
Lesenswert?

Mit der FPÖ.....jetzt ist die SPÖ für immer unwählbar.

.......

HASENADI
8
12
Lesenswert?

Das Privileg mit der FPÖ

steht offenbar nur der ÖVP zu, wieso finden das so wenige Türkiswähler anrüchig? Da ist's mit der Moral nicht so weit her. Gleich und Gleich gesellt sich gern. Die Verlockungen an den Trögen der Macht scheinen für alle Parteien allzu anziehend. Für mich sind Koalitionsüberlegungen mit den blauen Rechtsaußen, nicht nur bei der SPÖ, unakzeptabel.

scionescio
32
29
Lesenswert?

Solange der ehemalige Dorfgendarm und Stracheimitator in der SPÖ etwas zu sagen hat ...

... ist diese Partei nicht wählbar!

Balrog206
0
2
Lesenswert?

Du

Bist der erste über trüber top Unternehmer der überlegt Spö zu wählen ! Mutig !

rochuskobler
24
23
Lesenswert?

Dosko und Kickl,

...das wird die zukünftige Regierung. Die zwei passen super zusammen, große Klappe und nichts dahinter. Ich bin mir sicher, dass diese beiden bei den Österreichern reüssieren werden, wenn die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronakrise auf uns hereinbrechen. Das ist nur mehr eine Frage der Zeit und der Wähler wird’s wahr machen.

Lodengrün
13
32
Lesenswert?

Er

hat eine Profilierungsneurose. Wenn er Probleme hat dann soll er sie intern deponieren und es Rendi-Wagner nicht ständig über die Medien ausrichten. In einer Firma hätte man ihn wegen Rufschädigung schon lange rausgeworfen. Und wie auch immer, mit der FPÖ kann man nur verlieren. Das musste schon kurz zur Kenntnis nehmen.

zill1
7
38
Lesenswert?

Spö

Dieser Politiker mag im Burgenland erfolgreich sein ! Er war auch mir unheimlich sympathisch! Aber die letzten Monate zeigen leider das auch er nur ein blendet ist ! Gross reden das er im Burgenland bleibt wenn er erster wird und dann öffentlich Ambitionen zum Nachfolger von rendi Wagner zeigt das macht kein großer Politiker! Das er das will ist ja in den letzten Tagen jeden Dummkopf klar geworden ! Und seine Geschichte wie er seiner Frau einen Job verschaffen wollte macht mich wütend! Was unterscheidet ihm von Kaiser in kärnten der seinen Sohn ohne Leistung einen gut bezahlten Job zuschanzen wollte und von Herrn strache der seine Frau versorgt hat ?? Genau NIX

zill1
9
5
Lesenswert?

Spö

An meine Daumen nach unten Drücker! Habt ihr auch wie der höchste im Burgenland und in kärnten Familien Mitglieder die ohne lridting einen Job brauchen ?

redlands
5
0
Lesenswert?

wie wärs mit

ausschlafen?....

princeofbelair
10
16
Lesenswert?

Gegen Wirtschaftsliberalismus

bin ich auch. Aber SPÖ muss ich trotzdem nicht wählen.

ronny999
13
37
Lesenswert?

Tiefgang

Doszi - Nepotismus und nur populistische Ansagen - der neue Strache!

Ka.Huber
19
32
Lesenswert?

was

für eine NULL.

princeofbelair
8
10
Lesenswert?

Woran

Machen Sie das fest? Nicht, dass ich Ihnen widersprechen würde wollen. Aber aus dem Interview kann ich das nicht rauslesen.

Lodengrün
15
38
Lesenswert?

Er liefert

nur Schlagzeilen, Ergebnisse seiner Arbeit sind mir nicht bekannt. UND, er ist alles nur das nicht was die SPÖ braucht. Er soll für die Partei arbeiten und das Maulen einstellen. Die Geschichte um seine Frau war alles andere als ein Hit.

 
Kommentare 1-26 von 27