AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Team HC als bessere FPÖUmstrittener Höbart wird Straches Generalsekretär

Heute verkündete der ehemalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache die Inhalte und den neuen Namen seiner Partei. Eine Art Startschuss für den Wien-Wahlkampf. Ex-FPÖ-Abgeordneter Christian Höbart wechselt zu Team HC Strache.

PK DIE ALLIANZ FUeR OeSTERREICH (DAOe): STRACHE
Neustart vor der Wiener Wahl: Heinz-Christian Strache © APA/HARALD SCHNEIDER
 

Heinz-Christian Strache verkündete heute die Inhalte seiner "neuen Bewegung", auf die er sich im Wien-Wahlkampf konzentrieren will. DAÖ-Obmann Karl Baron übergab die Führung der Bewegung an Strache, an das "Team HC Strache - Allianz für Österreich", wie sich die Partei jetzt nennt.

Damit läutet Strache am Freitag endgültig sein politisches Comeback ein - und das just zwei Tage vor jenem Datum, das den ersten Jahrestag der Ibiza-Enthüllungen markiert. Am 17. Mai 2019 wurden jene - inzwischen berühmten - Aufnahmen publik, die Strache und seinen Parteifreund Johann Gudenus in einer Villa auf Ibiza zeigen.

Lesen Sie hier den Kommentar von Christina Traar zu Straches Comeback.

Gestern wurde indes auch bekannt, dass Ex-FPÖ-Abgeordneter Christian Höbart zum Team HC Strache wechselt. Höbart ist der bisher prominenteste Neuzugang aus dem freiheitlichen Lager. Immerhin saß der 44-Jährige für die FPÖ über ein Jahrzehnt im Nationalrat und war geschäftsführender Obmann der niederösterreichischen Blauen. Höbart wird Generalsekretär der neuen Bewegung.

Ansage mit Pathos

Strache und seine Mitstreiter ließen es bei der Pressekonferenz an Pathos nicht fehlen: Man stellte sich in eine Reihe mit der Unterzeichnung des Staatsvertrags vor 65 Jahren, mit dem Entstehen der österreichischen Verfassung vor 100 Jahren: "Heute jährt sich die Unterzeichnung, und es erfolgt die zweite Grundsteinlegung einer neuen Bürgerbewegung", formulierte Baron. Und direkt an Strache: "Du wirst das Feld von hinten aufrollen, du hast die Kraft, wir werden bis zum 11. Oktober noch so manches Überholmanöver sehen."

Strache positionierte die neue Partei als die bessere FPÖ."Wir fühlen uns den Traditionen der freiheitlichen Partei verpflichtet, die ich seit 2004 im Wesentlichen bestimmt habe." Das sei das Programm, das er gelebt und umgesetzt habe. "Das waren die Grundsätze, für die ich eingetreten bin, die ich vorangetrieben habe."

Ähnlichkeit mit Team Stronach

Nicht nur der Name, auch das Logo des "Team HC Strache" weist eine große Ähnlichkeit mit jenem des Team Stronach auf. Dessen Anwalt , Michael Krüger, schloss auf APA-Anfrage eine Absprache oder Kooperation "zu hundert Prozent" aus. Ob aufgrund des Namens oder des Logos eine Verwechslungsgefahr besteht, werde man sich aber anschauen.

Auch für Strache sind die Ähnlichkeiten Zufall.

Ein unterbrochener Kreis mit einem Häkchen hatte auch das Logo des Team Stronach geziert, auch neben dem Schriftzug des Team HC Strache - wie auch schon zuvor jenes der Allianz für Österreich (DAÖ) - ist dieses leicht abgewandelt zu sehen.

Nach Straches Rücktritt aus allen Funktionen nach der Ibiza-Affäre gab es zwar ein Treffen mit Frank Stronach, das Spekulationen über eine allfällige Unterstützung auslöste. Der Austro-Kanadier unterstütze allerdings "in keiner Weise" die junge Partei, betonte Krüger. Zudem könne Stronach derzeit ohnehin aufgrund der Corona-Pandemie nicht nach Österreich einreisen.

Auch Strache betonte bei der Präsentation seines Teams, dass keine Leute des Team Stronach mit an Bord seien. Sämtliche Ähnlichkeiten seien Zufall. Beim Logo gehe es "um das Tiefblau", während die Anderen hellblau geworden seien.

Strache zeigte sich in seiner Ansprache als ganz der alte und redete sich schnell warm. "Ich freue mich auf diese Verantwortung vor allem im Vorfeld der Wiener Landtagswahl. Die Wiener wissen, was sie an mir haben und dass man sich auf mich verlassen kann", so Strache, der in der Hauptstadt nach Eigenangaben schon über 1.000 Mitglieder und Unterstützer hat.

Philippa und HC

Strache kündigte an, dass sich die neue Partei auch in Niederösterreich und dem Burgenland etablieren will. Seine Frau Philippa sei die Vertreterin der Bewegung im Nationalrat, sagte Strache.

Dass der Name und das Logo des Teams HC Strache frappant an das Team Stronach erinnert, bezeichnete Strache als Zufall. Bei ihm seien keine Leute vom Team Stronach an Bord. Beim Logo geht es um das tiefblau und um seine Persönlichkeit. "Die anderen sind Hellblau geworden, aber wir bleiben tiefblau." "Das Original bin ich. Das wissen die Menschen." Der andere sei eine Kopie, so Strache über seinen Nachfolger bei der FPÖ in Wien Dominik Nepp

Strache kam sodann sofort auf die Corona-Krise zu sprechen. Die Regierung habe es nicht geschafft, die nötigen Hilfspakete auf den Weg zu bringen, die Opposition sei nicht existent. "Daher braucht es dringend eine neue Bürgerbewegung, die sich abseits der ausgetretenen Pfade bewegt und Bürger stärker miteinbezieht in das politische Geschehen."

"Lunacek geht, Strache kommt"

Die "PR-Show" im Kleinwalsertal sei "an Igoranz nicht zu überbieten", die gesame Corona-Politik der Regierung sei eine PR-Aktion ohne spürbare Hilfe, die Unternehmen sähen kein Geld und drohten, die Krise nicht zu überleben.

Das gelte auch für Sport und Kultur, und es sei richtig, dass Lunacek die Konsequenzen gezogen habe. "Lunacek geht, und Strache kommt."

In Anspielung auf die viel kritisierte Aussage von Kurz, wonach am Ende der Coronakrise jeder jemanden kennen würde, der an Corona gestorben sei, sagte Strache: "Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der von der Regierung sträflich in Stich gelassen wurde und in seiner Existenz bedroht ist." "Der Lockdown war am Anfang richtig, weil Gefahr in Verzug gegeben war, aber der Sündenfall kam mit der Anlassgesetzgebung."

Kommentare (77)

Kommentieren
Becker Wolfgang
1
5
Lesenswert?

Der Transparente

Herr Strache, verkaufen Sie unser Wasser an Nestle damit sie ihre Partei finanzieren können????
Ibiza hat uns die Augen geöffnet wie SELBSTLOS sie als Politiker sind. Ich hoffe,wenn Sie die Wahlen gewinnen daß die Stadt Wien ihnen genung WOHNBEIHILFE zahlt.
Zitat:" Bist du deppert die ist SCHARF" HC Strache

Antworten
Isidor9
0
3
Lesenswert?

Realitätsverweigerung

Strache lebt in einer Blase. Die wird bald platzen ,spätestens wenn die beleidigte Krone beweisen will , wie unabhängig sie ist und den alten Strache durch Sonne und Mond schießen wird. Das wird für uns Beobachter lustig werden ,für Strache bitter. Dass er jetzt Leute findet ,die sich mit und für ihn abwatschen lassen werden ,ist erstaunlich.

Antworten
Musicjunkie
4
16
Lesenswert?

Neue Normalität?

Klingt eher nach altem Mief.

Antworten
zyni
4
15
Lesenswert?

Für ihn gibt es eine geniale Bezeichnung

aus der Tierwelt. Hoffe ich habe diese Tiere jetzt nicht beleidigt.

Antworten
netsurfer10
6
7
Lesenswert?

Bezeichnung

fängt diese mit E... oder mit A... an oder ist sie gar BRAUNbär.

Antworten
Bodensee
3
36
Lesenswert?

unfassbar ekelhaft.....

......das Ganze.

Antworten
Stubaital
2
49
Lesenswert?

HC

Nur mehr zum kotzen 🤮
Angeblich gibt es bis zu 3000 Idioten, die diese Partei wählen wird.
Dummheit hat leider keine Grenzen.

Antworten
zyni
2
17
Lesenswert?

Ich fürchte es sind mehr

🤦🏻‍♂️

Antworten
limbo17
1
46
Lesenswert?

Furchtbarer Mensch!

Kein Gewissen und keinen Funken Schuldbewusstsein dieser Kaspe,,,,,,,!

Antworten
Nova79
2
58
Lesenswert?

Großartig😠

Strache ist tatsächlich wie Fußpilz- schwer wegzubekommen.

Antworten
Morioka
3
19
Lesenswert?

Was Österreich braucht ...

ist eine Oppositions-Partei, deren Mitglieder nicht kritisieren um zu kritisieren, jammern, abstruse Forderungen stellen, sondern dazu in der Lage sind konstruktive Kritik zu üben, kritische Fragen zu stellen, Fehler aufzuzeigen, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten, die Bevölkerung einzubinden - statt sie in Reden als Argument anzuführen oder vorzuschieben: 'Aber die Bevölkerung will es so'.

Hr. Strache wird mit seiner Partei diese Lücke ebensowenig ausfüllen, wie die gegenwärtig an der politischen Muttersau saugenden Ferkel, die mehr Interesse an Geschrei und Theaterdonner, Finger zeigen, statt brauchbare Oppositionspolitik, im Sinn der Allgemeinheit und zu deren Vorteil zu betreiben.

Wenn es mal so eine Partei geben sollte, die es fertig brächte, auch nach erfolgreicher Wahl die eingeschlagene Richtung beizubehalten, statt alles über Board zu werfen, wofür man meinte sie gewählt zu haben, diese könnte sich meiner Stimme gewiss sein. Solang landet in der Urne ein Zettel, der meine Stimme deutlicher kommuniziert, als ein Kreuz nebst dem Parteikürzel: 'Ihr seid für mich in Samtheit nicht mehr wählbar. Das dürft Ihr euch durch vernichtend miserable Leistungen selbst zuschreiben.' (Da es ein leerer Zettel ist, können die Parteien die Leere mit eigenen Gedanken ausfüllen, und sich einen Reim darauf machen.)

Antworten
user10335
1
75
Lesenswert?

HCS ist für mich als Politiker untragbar!

Für Österreich wäre es besser, er würde zu seinem erlernten Beruf als Zahntechniker zurückkehren! Zu wünschen wäre natürlich, dass er diesen besser beherrscht!

Antworten
Lodengrün
3
28
Lesenswert?

Als Politiker?

Generell würde ich sagen. Aber wir können uns selbst an der Nase nehmen. Was gab seine Vita, bei Norbert Burger beginnend, schon her in so weit aufsteigen zu lassen. Ich verstehe auch die Medien micht. Mit einer Fangemeinde die an Zahl von jedem Imkerverein übertroffen wird gibt man ihm dennoch Raum.

Antworten
jg4186
1
52
Lesenswert?

Programm, das er gelebt und umgesetzt

Welches Programm das genau ist, wie HCS denkt, was er plant, wissen wir spätestens seit Ibiza.
Jetzt entscheidet vorerst einmal der Staatsanwalt.
Dann die Wiener Wähler. Und da kann man dann sehen, ob Wähler, bevor sie das Kreuzerl machen, nachdenken, wen und was sie wählen. Zack, Zack, Zack - oder Anstand, Verantwortung, Ehrlichkeit ... u. a., was HCS offensichtlich nicht hat.
Ob sich diese neue Partei ihren Obmann HCS überhaupt leisten kann? Bei den Spesen, Sporttaschen mit Geld ..., die HC gewohnt ist?
Hoffentlich kann er sein Ibiza-Programm nicht umsetzen!

Antworten
maschitz
2
75
Lesenswert?

Partei

Ich frage mich warum ist eine Parteigründung von einer Person möglich,obwohl ein Rechtsverfahren ansteht.Aus meiner Sicht müsste es eine Sperre bis zum Abschluss des Verfahrens geben und bei einer Verurteilung egal wegen was eine Sperre für das Vorhaben.

Antworten
gm72
1
28
Lesenswert?

Auch eine Sperre müsste gesetzlich verankert sein

Zurzeit ist es so, dass man als rechtlich Verurteilter kein Partei gründen kann. Solange bloß das Verfahren im Gange ist, liegt keine Verurteilung vor und das gibt dem Schänder unserer Nation diese Möglichkeit. Leider!

Antworten
gonde
1
57
Lesenswert?

Was mmich ärgert, daß es mit den Ermittlungen nix weitergeht.

Die Spesenabrechnung wird doch schon längst geprüft sein. Machts weiter!
Danach wird es wahrscheinlich kein Amterl mehr geben!

Antworten
blackpanther
2
53
Lesenswert?

Doppelte Hetzerei -

Jetzt werden wir offenbar, in einer Zeit, die ein miteinander erfordert, wieder mit dumpfen, menschenverachtenden und destruktiven Parolen von nunmehr zwei Parteien konfrontiert. Es wird offenbar ein Wettkampf, wer das gesellschaftliche Niveau noch mehr absenkt - hier wird nur gezündelt und zerstört, nichts aufgebaut, das Aufbauen überlassen sie lieber den anderen, zerstören geht halt einfacher, man muss nichts können und macht offenbar mehr Spass. Einfach nur grauslich!

Antworten
SoundofThunder
2
14
Lesenswert?

😏

Das Volk will Brot und Spiele.War vor 2000 Jahren auch nicht anders.Nur die Figuren bzw. Darsteller sind andere.

Antworten
schadstoffarm
1
27
Lesenswert?

Bei der letzten wahl

Wollte er noch Bürgermeister werden. Jetzt ist nicht amtsführender Stadtrat das höchste der Gefühle.

Antworten
georgXV
3
37
Lesenswert?

???

völlig losgelöst von HC Strache, die Sache mit den "NICHT amtsführenden Stadträten" in Wien gehört SOFORT beendet !
Die Stadträte sollen arbeiten und NICHT nur kassieren.

Antworten
schadstoffarm
3
12
Lesenswert?

sicha ned

bei einigen Stadträten isses besser sie tun bei vollen Bezügen nichts, glaub mir. Was willst denn die Stenzl oder den Gudenus erledigen lassen ?

Antworten
GiPriRoCam
1
3
Lesenswert?

Aber

Vergönnst ihm wirklich unverdientes Geld auf Steuerkosten? Ich nicht! Der soll anständig hackln gehen, seine Steuern zahlen wie jeder ehrliche Österreicher!

Antworten
georgXV
1
7
Lesenswert?

???

die beiden sind Gott-sei-Dank Geschichte

Antworten
Bodensee
2
42
Lesenswert?

mir kommt gerade.......

.....mein Mittagessen wieder hoch beim Lesen dieses Berichts.

Antworten
wintis_kleine
4
83
Lesenswert?

Und er wird es wieder machen

Er wird wieder gegen Ausländer hetzen
Er wird wieder die "gute alte Zeit" beschwören
Er wird wieder gegen alle sund jedes sein
Er wird wieder versuchen mehr und mehr an Stimmen zu bekommen
Er wird wieder der Versuchung der Selbstbedienung und des Verkaufs zu eigenen Gunsten erliegen
Er wird..........
.
.
.
.
Er wird wieder die Partei in die Luft jagen!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 77