AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Menge ohne AbstandKurz-Besuch im Kleinwalsertal sorgt für Anzeige durch NEOS

Der erste Termin von Kanzler Sebastian Kurz außerhalb Wiens seit zehn Wochen sorgte für Aufregung. Viele wohnten seinem Auftritt ohne Mindestabstand und Masken bei.

Kanzler Kurz wurde im Kleinwalsertal empfangen © Bundeskanzleramt/Dragan Tatic
 

Einige Empörung in Sozialen Medien und eine Anzeigen-Ankündigung der NEOS löste der erste Termin von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) außerhalb Wiens seit zehn Wochen aus. Denn im Kleinwalsertal fanden sich viele sichtlich begeisterte Menschen ein, um Kurz zu empfangen - und hielten sich dabei, wie auf einem Video der "Vorarlberger Nachrichten" zu sehen war, nicht an den Corona-Mindestabstand.

Das sprach der Kanzler in einer improvisierten kurzen Ansprache auch an: "Ich bitte euch alle, a bissl an Abstand zu halten", sagte er, nachdem er sich seinen Weg durch die Menge zum Eingang gebahnt hatte - was mit einigen lauten Lachern quittiert wurde. Kurz, Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP), Bürgermeister Andi Haid und andere Vorarlberger Politiker bemühten sich am zur Rede-Tribüne umfunktionierten Gebäudeeingang so gut es ging um Abstand. Masken waren auf dem Youtube-Video der Zeitung nur wenige zu sehen, manche trugen sie als "Halsband".

Der NEOS-Abgeordnete Sepp Schellhorn zeigte sich empört: "Das ist ja unglaublich! Ist das echt? Die Kulturschaffenden, Theater und Filmemacher müssen sich über Hygienebestimmungen den Kopf zerbrechen. Wirte um Abstandsregelungen mit Masken und dann das" twitterte er - und kündigte eine Anzeige an: "Herr @karlnehammer walten Sie ihres Amtes! Wir werden eine Anzeige einbringen!", so ein weiterer Tweet des pinken Abgeordneten.

Grenzöffnung

Kurz hatte dem Vorarlberger Kleinwalsertal einen Besuch mit Signalwirkung abgestattet. Am Tag, an dem die beabsichtigten Grenzöffnungen zu Deutschland und zur Schweiz offiziell wurden, besprach er sich am Abend nach einer mehrstündigen Autofahrt mit den Verantwortlichen an Ort und Stelle.

Das Kleinwalsertal mit seinen rund 5000 Einwohnern gehört zwar zu Vorarlberg, ist aber auf dem Straßenweg nur über Deutschland zu erreichen. Weil die Grenzen noch geschlossen sind, musste sich der Bundeskanzler eine Transitgenehmigung im bayrischen Innenministerium besorgen, um überhaupt anreisen zu können. Als auf den deutschen Tourismus ausgerichtetes Zollausschlussgebiet - vor Einführung des Euro wurde im Kleinwalsertal mit D-Mark bezahlt - haben sich die Grenzschließungen in den vergangenen Wochen im Kleinwalsertal besonders einschneidend ausgewirkt. "Es herrschte im Kleinwalsertal von Anfang an eine besondere Situation. Es war eine Quarantäne aus geografischen Gründen", sagte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP). Es sei ein Signal, "gemeinsam hier zu stehen und zu sagen: 'Wir wollen offene Grenzen!'"

Erst Ende April wurde eine Lösung gefunden, derzufolge die Kleinwalsertaler wenigstens nach Süddeutschland und ins restliche Vorarlberg fahren durften, ohne anschließend in 14-tägige Heim-Quarantäne zu müssen. "Wir haben die Hilferufe aus dem Kleinwalsertal gehört", betonte Wallner. Für Kurz war die Situation der Talschaft beispielhaft dafür, welch' schwierige Situationen die Coronakrise verursacht hat.

"Ich freue mich, dass wir mit guten Nachrichten im Gepäck kommen", sagte der Bundeskanzler, für den es der erste Besuch im Kleinwalsertal war - als bisher letzter Bundeskanzler war Bruno Kreisky im Jahr 1973 im Kleinwalsertal zu Gast gewesen. "Mich freut, dass wir einige Erleichterungen zustande bringen konnten. Die wirklich gute Nachricht: Mit 15. Juni sollen die Grenzen zu Deutschland und der Schweiz völlig fallen", so Kurz. Dazu müssten die Länder aber auch ihre Hausaufgaben machen und die Ansteckungsraten niedrig halten, sagte Kurz.

Der Kleinwalsertaler Bürgermeister Andi Haid bedankte sich für die "besondere Ehre und Freude", Kurz empfangen zu dürfen. "Wir hatten eine schwere Zeit und waren de facto sieben Wochen in Quarantäne", sagte das Gemeindeoberhaupt. Die neue Situation mache Hoffnung. Nun gebe es wieder eine Perspektive für den Tourismus, das einzige Standbein des Kleinwalsertals. "Ohne deutsche Gäste erleiden wir einen wirtschaftlichen Totalschaden", so der Bürgermeister zur APA. Er hoffte, dass Verhandlungen mit Deutschland über die Quarantänebestimmungen noch vor der Grenzöffnung weitere Erleichterungen bringen werden.

Nach der Begrüßung bei der Walserschanz - der Grenze zwischen Deutschland und Österreich - fuhren die Politiker weiter nach Hirschegg, wo eine Arbeitssitzung mit Gemeindevertretern und Touristikern auf dem Programm stand. Am Donnerstag stand für Kurz ein Treffen mit Vorarlberger Unternehmern an.

Kommentare (99+)

Kommentieren
steirischemitzi
0
3
Lesenswert?

Babyelefant

jetzt wissen wir wenigstens, wie groß (oder klein) ein babyelefant ist.

Antworten
Musicjunkie
0
3
Lesenswert?

Soviel zum Thema: "Halte Abstand - Rette Leben.

Absurdistan lässt grüßen.

Antworten
Irgendeiner
1
3
Lesenswert?

Übrigens, Basti hat gesagt,er trägt im Freien keine Maske,

irgendwie ham die meisten das gesehen.Die Frage, Basti ,ist warum,ist Tröpfcheninfektion jetzt ein reines Indoor-Phänomen,kommt die neue Virologie,mit ähnlichen Abartigkeiten wie in der Volkskunde beim Kopftuch,beim Vertragsrecht,bei der Unterscheidung von Epos und Roman,kommen Sie Kurz,erheitern sie mich wieder.
Und du mein Mäusezähnchen vergiß nicht zu stricheln, du schwächelst.

Antworten
gb355
1
2
Lesenswert?

na ja..

...vielleicht denkt er jetzt um, dass doch 10x10
auch passen könnte, und ohne Testungen nachher

Antworten
UHBP
2
14
Lesenswert?

Ab 1. Mai gelten in Österreich neue Corona-Regeln. Zum Beispiel dürfen sich wieder mehr Personen in der Öffentlichkeit treffen, aber nicht mehr als 10 Personen.

Das kommt halt heraus, wenn der Großteil der Beteiligten nicht bis 10 Zählen kann. Die Polizei offensichtlich auch nicht!
Oder gilt diese Regelung für die kleinen, einfachen, dumpfen Österreicher?

Antworten
Irgendeiner
4
3
Lesenswert?

Ja,UHBP,aber der eigentliche

Krebsschaden liegt da woanders,ich mein, wenn die Regeln sichtbar überflüssig für Dich sind wenn Du die Verantwortung trägst dann wird das genau jene bestärken und vermehren, die sich, weils schlicht die Schauze voll haben,das ist zugegebernermaßen alles unlustig,gerne dem Gedanken hingeben, daß da eh nichts ist und nichts passieren kann.Und das kann ins Fiasko führen,weil so ein Virus ein naturwissenschaftliches Fakt ist und völlig immun gegen das, was ihr über es glaubt, das tut was es tut.Und das mit uns.

Antworten
Anndrea
3
13
Lesenswert?

Die Hofberichterstatter-Medien

werden noch einiges zu tun haben, um den Skandal kleinzureden und zu vernebeln.

Antworten
joektn
2
15
Lesenswert?

Lustig

Grad die Neos usw schreien, obwohl sie selbst im Parlament keine Maske tragen und die Parteichefin sich fein säuberlich vor der Kamera in eine Maske rotzt. Fehlt nur mehr die FPÖ, die ebenfalls herum schreit aber andererseits gegen die Maskenpflicht ist. Wird spannend wie die politischen Wendehälse der Opposition das jetzt verkaufen.

Antworten
tubaman58
1
5
Lesenswert?

Corona-Hirnkrankheit?

Man sollte doch die Gehirne von Corona-Verstorbenen sezieren - die Virusinfektionen wurden wohl total falsch eingeschätzt, denn nach dem was man in den Foren liest kann's doch nicht nur die Lunge betreffen.

Antworten
Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Vielleicht hast sogar recht!

Da hat jemand bei den Symptomen was von "Flatulenzen" gefaselt. Hat doch irgendwas mit "Luft" zu tun, also mit der Lunge! Und was die Vergesslichkeit betrifft? Die Krankheit kenn' ma. Des is Alzheimer in irgendwo!

Antworten
Irgendeiner
3
4
Lesenswert?

Naja,ich bin kein Parteigänger der Neos,

da hama auch einige Differenzen im theoretischen Blick, aber das und genau das hatte ich mir gewünscht als mir gestern wer die Bilder via Twitter verlinkte.Da braucht einer zwei Wochen bis er weiß was exponentiell ist und hats dabei trotzdem im Griff,dann weiß er nicht wo die Herde sind,nicht was absolute Zahlen sind,die versprochenen Tests kommen nicht und nimmer, die Benachrichtigung der Gefährdeten kommt zu spät und zu lasch,er sperrt wieder auf weils populär ist,das Virus ist immer noch da und gefährlich und dann kommt der Moment wo er es neutralisiert,weil wenn Bastiabfeiern angesagt ist,verlierts sofort die Bedrohlichkeit,da kann gar nichts passieren,dann geht alles.Solche geronnene Verantwortungslosigkeit ist selten.Für mich könnte er übrigens nur noch eine einzige gute Nachricht im Gepäck haben, die, daß er einen anderen Beruf verfehlt.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Spät kömmt es, doch es kömmt.

Strich oder Nichtstrich; das ist hier die Frage:
Obs edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des wütend Greises zu erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
Durch Widerstand sie enden? Stricheln - stricheln -
Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Strich
Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
Die unsers Fleisches Erbteil, 's ist ein Ziel,
Aufs innigste zu wünschen. Stricheln - stricheln .

Der Alte wird mir verzeihen,der Zweck ist gut,man lacht.

Antworten
hortig
13
11
Lesenswert?

Antwort

Als ob es nichts wichtigeres gibt. Und die Neos Chefin stolziert im Parlament auch ohne Maske herum. Das ist Politik zum abgewöhnen

Antworten
michtede
4
6
Lesenswert?

Kurz und Freunde

So was soll jetzt passieren? Anzeige? Dem Basti passiert ja sowieso nix

Antworten
Herbert1964
2
14
Lesenswert?

Neos

Mir wundert es nur das Kickl FPÖ nicht mit denn Neos mitzieht, ach ja die haben auch ja schei....... gebaut mit Hirschmann !!!
Zuerst von Rücktritt sprechen, und dann plaplapla.

Antworten
UHBP
6
8
Lesenswert?

@herb...

Wo sind jetzt die vielen, die immer geschrieben/geschrien haben, dass die zweite Welle kommt, weil so viele sich nicht an die Vorgaben der Regierung (Abstand halten) halten und dass die alle angezeigt und eingesperrt gehören?
Jetzt ist plötzlich der Abstand egal und jene die Anzeigen sind die Bösen?

Antworten
fliegenpilz123
7
7
Lesenswert?

@erstdenkendannsprechen

Nein,finde er hatte keine Maske zu tragen als Vorbild denn dann glauben wieder Viele es ist verpflichtend auch im Freien !!!

Antworten
UHBP
5
6
Lesenswert?

@fliegen...

Natürlich braucht er keine Maske tragen, trägt ja sonst im Freien auch keiner. Außer jenen, die noch immer glauben, dass sie keinen treffen dürfen und die der neuen Werbeeinschaltung der Regierung glauben, dass sie im Freien Masken tragen sollen. Aber das ist natürlich nur für die einfachen, keinen, dumpfen Österreicher gedacht, jene denen man "ein Meter" mit Babyelefant erklären muss.

Antworten
hakre
12
21
Lesenswert?

?

Sonst wissen die Neons nichts Gescheiteres, als Kurz zu verklagen?.

Antworten
UHBP
13
5
Lesenswert?

@hakre

Wo steht den, dass die Neos Kurz verklagen wollen?
Wieder was gelesen was gar nicht dasteht, oder gar nicht gelesen?

Antworten
MoritzderKater
14
19
Lesenswert?

Nachgedacht

1.) Der erste Besuch eines Bundeskanzlers im Kleinen Walsertal - seit Kreisky (+ 1990)
Wer hat sich schon um die Einwohner gekümmert seit damals?
2.) Sogar in Handelsgeschäften muss eine Maske getragen werden - warum tun das die Abgeordneten der FPÖ und der NEOS nicht mal im Parlament - also in einem geschlossenen Raum. Hoffentlich vergessen sie nicht, sich selbst anzuzeigen.
Und im Freien muss niemand mehr eine Maske tragen.
Gerade Herr Hofer hat erklärt, dass Corona nur eine normale Grippe sei, also wozu die Aufregung.
Und..........der Neid ist ........
auch wenn sich die Opposition noch so ereifert, die Umfragewerte sind der Stachel in ihrem jetzigen politischen Leben!!!

Antworten
lieschenmueller
9
4
Lesenswert?

Neid

Armer schwarzer Kater :-)

Antworten
UHBP
6
9
Lesenswert?

@mor...

Ja, das mit dem Denken ist halt so eine Sache.
1) In meinem Dorf war überhaupt noch nie eine Bundeskanzler. Wer kümmert sich um uns? (Es ist nicht der Bundeskanzler der sich um die Einwohner kümmert, wenn schon dann eher der Bürgermeister)
2) Es geht nicht um die Masken sondern um den Abstand. Hättest den Artikel gelesen u/o verstanden wäre es dir aufgefallen.
PS: Lustigerweise gibt es gerade eine Werbeeinschaltung der Bundesregierung wo (nicht allen sondern nur) dem einfachen, kleinen, dumpfen Österreicher erzählt wird, dass man beim Verlassen des Hauses eine Maske tragen soll. Offensichtlich hat die Regierung mit der Einschätzung der Intelligenz der Österreicher vollkommen recht.

Antworten
erstdenkendannsprechen
9
19
Lesenswert?

im freien gilt ja keine maskenpflicht. wenn man abstände einhält.

also wird die anzeige auch eher ins leere führen. aber als vorbild, oder zumindest als symbol, hätte kurz eine maske tragen müssen.
armselig.

Antworten
UHBP
15
21
Lesenswert?

Wieviel Anzeigen und Strafen wurden von der Polizei ausgesprochen?

Keine? Gelten die Gesetze und Verordnungen im Kl.Wa.Ta nicht?
Mein Tipp als einem die Polizei einmal zu nahe kommen soll: Einfach sagen, ihr wartet auf den Bundeskanzler, dann laufen sie davon und verstecken sich.

Antworten
orbil
8
16
Lesenswert?

Könnte jemand den Neos die Wirkung eines Teleobjektivs erklären


Aus fast ernstzunehmenden Oppositionspolitikern sind gnadenlose Populisten geworden. Schade eigentlich!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 131