AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Unter BeschussWarum Lunacek Staatssekretärin geworden ist - nicht wegen der Kultur

Grünenchef Werner Kogler machte Anfang Jänner Ulrike Lunacek zur Staatssekretärin, allerdings nicht wegen der Kultur. Die in EU-Kreisen angesehene Grünpolitikerin sollte in erster Linie den Vizekanzler am internationalen Parkett entlasten.

Lunacek
Lunacek © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Sogar im grünen Lager war die Überraschung groß, nachdem die einstige EU-Abgeordnete und Kurzzeit-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek den letzten freien Platz in der Regierung ergattert hatte. Als Favoriten hatten Anfang Jänner die Rektorin der Akademie der bildenden Künste Eva Blimlinger (Kulturstaatssekretärin) und Budgetspezialist Jochen Meichenitsch (Finanzstaatssekretär) die Runde gemacht. Warum sich Grünen-Chef Werner Kogler für Lunacek entschied? Die langjährige Vizepräsidentin des EU-Parlaments und in weiten EU-Kreisen hoch angesehene  Politikerin sollte dem angehenden Vizekanzler die internationalen Verpflichtungen abnehmen. Der fußballaffine Kogler schnappte sich die Sportagenden, Lunacek blieb die Kultur.

Kommentare (13)

Kommentieren
leander74
4
19
Lesenswert?

Kunst darf alles..

...sich auch von dieser BoBo-Frau verabschieden..

Antworten
leander74
7
17
Lesenswert?

IngustlN

Unsympathischste Person ever.
Gleiche Liga wie Sobotka ,Kickl und PRW.

Antworten
RainerFr1
8
19
Lesenswert?

unfähig

Warum hacken alle auf Lunacek rum, sie hat ja gar nichts getan

Antworten
Legu
0
0
Lesenswert?

Eben ...

darum !!!

Antworten
stadtkater
11
12
Lesenswert?

Liebe Luna, bitte bleib!

Dein Basti

Antworten
limbo17
9
39
Lesenswert?

Sie war eine hervorragende EU Politikerin!

Stimme voll und ganz zu.
Nix zutun und abkassieren wie ein Großer!
Genau so ist es.

Antworten
zweigerl
29
19
Lesenswert?

Narzisstische Kränkung

Das Herumhacken auf der toughen Grünen- und Europapolitikerin Lunacek scheint mir eine Themenverfehlung. Das Problem ist "die KUnst" als solche, die ein Dekorum für Wohlstandszeiten ist und einen touristischen Pulleffekt hat. Da ist momentan große Sense. Die Wutreaktion der Künstler ist verständlich, weil es um das nackte Überleben geht, aber sie ist auch von Tönen narzisstischer Kränkung begleitet, die ja Künstlern inhärent ist. Ich persönlich konsumiere Spitzenkunst problemlos über die vielfältigen Medienangebote. Bin aber auch kein Life-Kunstevent-Freak, sondern von den hysterischen Eksaltationen bei Konzerten eher unangenehm berührt.

Antworten
lieschenmueller
5
13
Lesenswert?

@zweigerl

Dass Sie - und auch ich - problemlos über die Medienangebote unterhalten werden, sollte kein Maßstab sein. Und da haben wir jahrelange Unterhaltung "in Konserve" gesichert. Ohne das hätten wir viele schöne Stunden nicht gehabt in den letzten 2 Monaten.

Was Künstler möchten, wird eine Perspektive sein. Zumindest grob umrissen, was stellt man sich vor für ihre Zukunft. Vielleicht wird es auch schwach kommuniziert, falls da was im Hintergrund läuft, aber man bekommt den Eindruck, um diese Berufe und was mit ihnen alles zusammenhängt, schert sich bis jetzt keiner.

Um gleich alles in einem Posting unterzubringen, wie @sheena2 schreibt, so sehe ich es nicht. Falls es rentabel ist, jeden 2. Sitz zu besetzen, kann ich stundenlanges doch Zusammensein in einem oft nicht riesigen Raum nicht mit kurzen Aufeinandertreffen in Baumärkten etc. vergleichen.

Ich war vorgestern in einem, am Parkplatz dachte ich mir, ohje, so viele Leute, aber im Geschäft selbst verläuft sich das extrem. Ich stand außer an der Kassa mit keinem auch nur annähernd zusammen.

Das Räumliche ist in der Kunst DAS Problem und ich weiß bei eventueller baldiger Öffnung nicht, wie viel Leute sich das dann wirklich "antun". Mit Maske stundenlang. In den Geschäften gebe ich die nach "normaler Einkaufszeit", wenn ich wieder ins Freie komme, mit Erleichterung herunter.

Antworten
BernddasBrot
4
19
Lesenswert?

Warum nicht Blimlinger ?

...never change a losing team....

Antworten
sheena2
11
51
Lesenswert?

Schade

Ich finde es schade, daß Lunacek so eine schlechten Job macht. Sie wirkt lahm und völlig ideenlos. Ihr kann's egal sein...sie geht halt in Pension. Aber ihr Job wäre es, sich 100 Prozent für ihr Ressort einzusetzen.
Und es ist völlig unverständlich warum man sich im Baumarkt drängen darf, aber Kino und Theater ist Sperrzone. Jeder 2. Platz besetzt und Maske auf, kann ja kein Problem sein. Kinos haben noch dazu gute Lüftungsanlagen.

Antworten
Hausverstand100
7
68
Lesenswert?

Naja, für die Gage...

...lass ich mich auch gerne ein bisschen durch den Kakao ziehen...
Standfest ist sie ja, und ständiges Versagen ist auch eine Form der Verlässlichkeit....

Antworten
Pelikan22
18
8
Lesenswert?

Das hat sie nicht nötig!

Vom Positiven wird gar nicht gesprochen. Da beleidigt man lieber! Aber das ist halt so!

Antworten
pesosope
5
16
Lesenswert?

Pelikan22

was war denn ihr Positives ......dass die Grünen mit ihr als Parteichefin hochkantig aus dem Nationalrat geflogen sind?
Dass man von ihr als Europapolitikerin noch nie (ausgenommen die Aussage: wir brauchen Europa) was gehört hat?
Kultur ist jetzt ein sehr schwieriges Fach, weil immer schon 90% der Künstler ohne Fördergelder nicht leben konnten und jetzt auch noch zusätzliches Geld einfordern, Hilfsgeld für Hilfsgelder, perverser gehts ja nicht mehr. Ich denke, dass die Politik sehr gut daran tut, keine großzügigen Hilfsgelder an die Künstler auszuschütten, weil sie wahrscheinlich die Datenbank der Förderkünstler durchgesehen haben und hier ein Fass ohne Boden gefunden haben. Kunst, ebenso wie Sport, sollten sich ausschließlich nur über den "Kunden" finanzieren, sonst könnte ja auch zB der Lebensmittelhandel eine Förderung einfordern, weil der ja wichtiger ist als Sport oder Kunst

Antworten