AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FaktencheckEurofighter-Ausstieg, wie realistisch ist das überhaupt?

Der Druck auf Airbus ist gestiegen, die Drohkulisse eines Vertragsausstiegs dürfte aber andere Ziele verfolgen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Eurofighter Typhoon
Ein "Typhoon" im Flug © Bundesheer/HORST GORUP
 

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) demonstrierte maximale Entschlossenheit, als sie gestern vor der Presse verkündete: „Airbus wird mich noch kennenlernen.“ Sie fordert Wiedergutmachung vom Luftfahrtkonzern, der unter Verdacht steht, die Republik beim Verkauf der 15 Eurofighter betrogen zu haben. Für die Ministerin liegen nun alle Optionen auf dem Tisch, auch ein Vertragsausstieg.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wirt21
2
27
Lesenswert?

Politische Hygiene

Es wird höchste Zeit, dass diejenigen, die sich an Steuergeldern von allen Österreichern vergreifen, endlich öffentlich bekannt werden.

Sollte von unserer Regierungspartei weiterhin versucht werden, diese Verbrecher zu decken, sind wir wirklich als korrupte Bananenrepublik anzusehen. Schade um Österreich!

Antworten
UHBP
7
30
Lesenswert?

Hans Peter Doskozil (SPÖ) hatte 2017 die Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft eingebracht

Danach wurde von der ÖVP die Regierung gesprengt und Neuwahlen ausgerufen. Seither ist wieder nichts weitergegangen. Wen Peschorn meint da gibt es Leute die bremsen, weiß man wenigstens in welcher Partei man suchen muss.

Antworten
Geerdeter Steirer
4
9
Lesenswert?

Wie von @Helmut67 im Peschorn Bericht zitiert finde ich es auch als wirklich moderate, logischste und finanziell annehmbarste Version, ............

"Gratis Update für die Eurofighter"

"Die auf den neuesten stand bringen. Weil das System ist schon installiert. Und ein günstigeres Flugzeug dazu zur Schulung und Luftraumüberwachung. Und die was das Geld bekommen haben vor das Gericht Stellen. Und in Zukunft keine Geschäfte mit Gegengeschäften nur das beste Angebot."

Was die unterbeschäftigten und überbezahlten "Goldfasane" wollen oder nicht ist in diesem Fall mal sekundär, die gehören mal anständig fachlich aufgeklärt oder der oder der andere Verhinderer soll seinen Posten räumen !
Allein solche Argumente stoßen jedem logisch denkendem sauer auf : "den günstigeren „Advanced Jet Trainer" M-346 von Leonardo ins Spiel gebracht hat, wird zwar auch diese Variante diskutiert – allerdings eher medial, in Militärkreisen hält man davon gar nichts."

Antworten
47er
1
9
Lesenswert?

Das österreicische BH hat bald für jeden einzelnen Grundwehrdiener einen Vorgesetzten,

und die haben wieder Vorgesetzte, das geht hinauf bis zur höchsten Riege, und so gibt es schon mehr Stammpersonal als GWD. Besonders in der feinen"Offiziersgesellschaft" sollte mal aufgeräumt werden, da ist m.M.n. jeder Zweite zuviel.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
1
Lesenswert?

Genauso schaut's aus @47er, ...........

ich hab's im obigen Kommentar eh beschrieben mit den "Goldfasanen"!
Da sind einige "alt konservativ verbohrte" welche erstens nicht von ihren veralteten Ideologien Abstand nehmen und nebenbei "Geldsauger" und "Sesselkleber" im wahrsten Sinne des Wortes sind !
Es wird sehr schwer diesen auch politischen Sumpf mal Herr zu werden, mein Denken jedoch gibt mir immer den Deut das jede Kleinigkeit zu einer Reformierung wertvoll ist und in kleinen Schritten den Sumpf austrocknen kann um mal generell "up to date" werden zu können!

Antworten