AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Interview Leonore Gewessler"Das Pendeln muss ökologischer werden"

Die neue Klima-, Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) will rasch ökologische Fakten schaffen. Umweltschädliches Verhalten soll mehr kosten, SUV-Fahrer werden zur Kasse gebeten.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Ökologische Kostenwahrheit als Ziel: Leonore Gewessler im Interview
Ökologische Kostenwahrheit als Ziel: Leonore Gewessler im Interview © Akos Burg
 

Frau Ministerin, woran wird man heuer schon merken, dass die Grünen in der Regierung sind?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

schulzebaue
9
15
Lesenswert?

CO2 freies Auto?

Ein bisschen naiv, die Dame.

Antworten
Mein Graz
5
10
Lesenswert?

@schulzebaue

Dann ist sie in guter Gesellschaft.
VW plant ein Auto, das nicht nur in der Herstellung CO2-neutral ist, sondern über die gesamte Lebensdauer bilanziell CO2-neutral sein soll...

Antworten
stprei
2
20
Lesenswert?

SUV und Zug

Man wird es wohl nicht an der Bauform des Fahrzeugs festmachen können, aber auch bisher haben die NoVA und die motorbezogene Versicherungssteuer an der Motorisierung angeknüpft. Weil ein eine Luxusklasse-Limousine, ein Sportwagen oder ein großer Family-Van werden deutlich weniger ökologisch sein als ein Kompakt-SUV aus der Klasse eines Polo oder Golf mit 1,0l-Downsized-Motor, sind aber keine SUVs. Man muss anerkennen, dass der Titel "SUV-Steuer" deutlich leichter zu vermarkten ist.

Eine Verteuerung der Flugtickets wird wenig bringen (siehe das Beispiel von Julia Herr und ihrer Zugreise nach Madrid), auch Autofahren zu verteuern bringt wenig für den Umstieg. Solange ich für eine Zugfahrt von Graz nach Wien mehr als das doppelte (für die überfüllte 2. Klasse ohne kontingentierter Sparschiene oder ähnlichem und dem Pendleraufkommen zwischen Wien und Wiener Neustadt) zahle und auch noch länger brauche, werde ich mich auch weiterhin für das Auto und einen P+R-Stellplatz in Wien entscheiden. Die ÖBB sind mit Fernbussen oder dem Auto bei der derzeitigen Kostenstruktur einfach nicht konkurrenzfähig, wohl auch weil sie bis auf einzelne Strecken auch weiterhin eine Monopolstellung genießen.
Innsbruck-Wien hat hier Vorbildwirkung, der Zug ist gleichauf mit dem PKW und auch mit dem Flugzeug gehts in Wahrheit nicht schneller, da man die Vorlaufzeiten berücksichtigen muss. Aber Klagenfurt-Wien, Graz-Wien oder jegliche Verbindung aus dem Süden nach Linz oder Salzburg sind eine Zumutung.

Antworten
hfg
11
12
Lesenswert?

Eine einfache Maßnahme

Wäre zb. Tempo 100 auf der Autobahn und 80 auf den anderen Straßen.
Bedeutet weniger Stress, weniger schwere Unfälle, weniger Treibstoff, weniger CO2 und kostet nichts zusätzlich, sondern schont auch den Geldbeutel. Durch die steigende Verkehrsdichte und den damit verbundenen Staus bedeutet es auch, das kaum mehr Zeit aufgewendet werden muss. Man steht dann in der Kolonne oder im Stau lediglich einige hundert Meter weiter hinten.

Antworten
Shiba1
14
22
Lesenswert?

Ziemlich viel Unkonkretes,

was die Tante da von sich gibt. Aber sie ist ja erst zwei Tage im Amt. Jedenfalls wirds teuer

Antworten
theresiapoetsch
12
12
Lesenswert?

Die Gscheiten......

Ist Sie, Ihre Tante ?????

Antworten
Mein Graz
12
21
Lesenswert?

@Shiba1

"Tante" klingt ziemlich respektlos.

Und dass es teurer werden muss sieht man ja daran, dass die Leute noch immer der Meinung sind: "Die anderen sollen, ich bin ja eh so brav und schad dem Klima nicht!" - was natürlich absoluter Unsinn ist. Packen kann man die Menschen meist nur am Geldtaschl.

Antworten
Shiba1
2
4
Lesenswert?

Allzu viel Respekt hab ich vor solchen Leuten schon lange nicht mehr.

hab mehrere Vorgänger von der Infrastrukturministerin mehr oder weniger unmittelbar erleben dürfen. Deshalb fällt mir nur das Zitat von Axel Oxenstierna (16. 06. 1583 bis 28. 08. 1654) dazu ein: Nescis, mi fili, quantilla prudentia mundus regatur - Du ahnst nicht, mein Sohn, mit wie wenig Verstand die Welt regiert wird.
Das triffts leider ziemlich präzise

Antworten
47er
6
8
Lesenswert?

Solange die besser situierten Pensionisten

jeden Tag mit der eigenen "Kutsche" von der Vorstadt oder gar weiter her ins Zentrum oder zum Einkaufstempel fahren, um dort einfach das Frühstück zu geniessen, ist erst mal das Autofahren zu billig. Für Pendler ohne vernünftige Verkehrsanbindung wird es kompliziert, da wird es lange keine Gerechtigkeit geben.

Antworten
Mein Graz
3
8
Lesenswert?

@47er

Naja, die besser situierten Pensionisten werden immer weniger, dafür wird Kurz schon sorgen.

Ich bin Pensionist. Ich könnte es mir leisten, einen SUV zu kaufen. Ich verzichte allerdings ganz auf einen PKW. Ich fahre so weit es möglich ist mit den Öffis, und nicht nur in der Stadt sondern auch weite Strecken.
Also bitte nicht immer auf die Pensionisten los gehen, sondern auch diese Gruppe differenziert betrachten!

Die Forderung nach Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel ist die Dringendste, denn nur mit attraktiven Öffis werden die Menschen diese auch benutzen.

Antworten
glashaus
11
10
Lesenswert?

Tante?

und wenn ich es mir leisten kann werde ich auf den SUV dennoch nicht verzichten. Und da können die Grünen noch soviel von Klimawandel daherreden. Denn bis um die Ecke mit dem Auto fahren und dann die letzten Meter bis vor die Presse mit dem Fahrrad ist wohl kein "grünes" Meisterstück.

Antworten
Mein Graz
9
10
Lesenswert?

@glashaus

Darum geht es: dass sich in Zukunft weniger Menschen den SUV leisten können oder wollen. Wenn du es willst, bitte, es sei dir vergönnt. Nur sollen diejenigen, die die Umwelt stärker belasten auch dafür zahlen.

Du kannst mir sicherlich sagen, wer von den Grünen so zur Presse angereist ist. Danke.

Antworten