AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kurz II im AmtAb jetzt regiert Türkis-Grün, Putin gratulierte

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die Regierung von Sebastian Kurz (ÖVP) und Werner Kogler (Grüne) ernannt; es folgten erste Amtsübergaben in den Ministerien; Putin gratulierte Kurz.

 

Die türkis-grüne Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit insgesamt 14 Ministern und zwei Staatssekretären ist am Dienstag in der Hofburg von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt worden. Damit hat Österreich genau 100 Tage nach der Nationalratswahl erstmals eine Bundesregierung mit Beteiligung der Grünen. 

Die Objektive der Kameras seien in den letzten Monaten ungewöhnlich oft auf diesen Raum gerichtet gewesen, so Van der Bellen: "Heute schließt sich der Kreis", erklärte der Bundespräsident. "Unsere Demokratie ist lebendig. Sie hat die Kraft zur Selbstreinigung und Erneuerung. (...) Wir haben das gemeinsam ganz gut hingekriegt. Das stimmt mich optimistisch", so der Bundespräsident, der sich ausdrücklich bei der Regierung Brigitte Bierlein bedankte. "Diese Regierung hat der Republik eine großen Dienst erweisen."

An die neuen türkis-grünen Minister gerichtet mahnte Van der Bellen: "Ihnen wird Macht in die Hände gelegt. Macht bracht Kontrolle und Balance. Macht ist Mittel und nicht Zweck", so das Staatsoberhaupt.

Van der Bellens Rede an die neue Regierung

Bierlein übergab erleichtert

Sichtlich leichten Herzens hat Bierlein danach aus dem Kanzleramt Abschied genommen. Bei der Amtsübergabe an Kurz betonte seine Vorgängerin, dass die Regierung weit über die Grenzen hinaus Vorbild sein werde. Besonders erfreut war sie darüber, dass das Kabinett sehr weiblich geprägt sei.

Dank Bierleins gab es sowohl für die Minister ihres Übergangskabinetts als auch für die Mitarbeiter des Kanzleramts, die sie Kurz ans Herz legte: "Sie kennen sie ja." Abgeschlossen wurde ihre Zeit im Kanzleramt von Bierlein mit den Worten: "Es lebe unsere Republik Österreich."

Kurz, der die scheidende Regierungschefin mit einem Blumenstrauß beschenkte, dankte ihr nicht nur dafür, dass sie sich für das Amt zur Verfügung gestellt habe, sondern auch dafür, wie sie es ausgeübt habe.

Amtsübergabe Bierlien-Kurz

14 Minister, zwei Staatssekretäre

Türkis-Grün: Das sind die Mitglieder der neuen Bundesregierung

Sebastian Kurz von der ÖVP (33 Jahre, aus Wien) wird Bundeskanzler und Medienminister. 

Er war jüngster Außenminister, jüngster Bundeskanzler und dann auch jüngster Altkanzler, nachdem die Koalition mit der FPÖ im Vorjahr krachend scheiterte und Sebastian Kurz von einer Mehrheit im Parlament abgewählt wurde. Nun versucht Kurz, der 2017 als neuer ÖVP-Chef die Koalition mit der SPÖ platzen ließ, mit den Grünen sein Glück. Das Regierungsprogramm trägt klar die Handschrift der ÖVP, die unter Kurz türkis wurde – mantraartig spricht er vom „Kampf gegen illegale Migration“. Sein Jus-Studium schloss der Wiener nie ab. Ideologisch gilt er als anpassungsfähig, inhaltlich als „Kontrollfreak“, der nichts dem Zufall überlassen will.

APA/Hans Punz

Werner Kogler von den Grünen (58 Jahre, aus der Steiermark) wird Vizekanzler, Beamten- und Sportminister.

„Es wird eine der größten Aufgaben, aber auch eine der spektakulärsten.“ Das sagte Werner Kogler 2017 zur Kleinen Zeitung, als er quasi als „Masseverwalter“ die Grünen übernahm. Das spektakuläre Comeback glückte. Gut zwei Jahre und viele Wahlerfolge später führt der 58-jährige hemdsärmelige Steirer die Grünen als Vizekanzler (zuständig für Beamte und Sport) erstmals in eine Bundesregierung. Ausdauer zeigte der studierte Volkswirt 2010 bei einer fast 13-stündigen Rede im Parlament, galt aber nicht als Mann für die erste Reihe. Nun setzen die Grünen voll auf Klimaschutz, müssen aber in vielen anderen Bereichen die ÖVP-Positionen mittragen.

APA/Hans Punz

Susanne Raab von der ÖVP (35 Jahre, aus Oberösterreich) wird Integrationsministerin.

Am Islamgesetz und am Burka-Verbot hat sie mitgearbeitet. Nun steigt die Oberösterreicherin von der Sektionschefin im Außenamt zur ersten Integrationsministerin auf und soll gegen den „politischen Islam“ ankämpfen. Auch die Frauenagenden bekommt die studierte Psychologin und Juristin dazu.

APA/Armin Muratovic

Karl Nehammer von der ÖVP (47 Jahre, aus Wien) wird Innenminister.

Als Mann fürs Grobe zeigt sich Nehammer seit 2018 als ÖVP-Generalsekretär. Eine harte Linie soll der Ex-Berufssoldat, der im ÖAAB Karriere machte, nun auch als Innenminister vorgeben. Vor-Vorgänger Herbert Kickl warnt schon vor Umfärbungen im Polizeiapparat.

APA/Herbert Neubauer

Gernot Blümel von der ÖVP (38 Jahre, aus Wien) wird Finanzminister.

Wie Sebastian Kurz wurde auch dessen Vertrauter Blümel von Ex-ÖVP-Chef Michael Spindelegger gefördert. An der Seite von Kurz machte Blümel Karriere, zuletzt als Kanzleramtsminister (zuständig für Kultur und Medien) und Regierungskoordinator. Nun bekommt der studierte Philosoph Blümel noch mehr Macht und wird Chef im Finanzministerium. Ob er als Chef der Wiener ÖVP 2020 in die Landtagswahl zieht, ist unklar.

APA/Georg Hochmuth

Elisabeth Köstinger von der ÖVP (41 Jahre, aus Kärnten) wird Ministerin für Landwirtschaft und Tourismus.

Köstinger ist eine weitere loyale Vertraute von Sebastian Kurz – sie diente als ÖVP-Generalsekretärin, Kurzzeit-Nationalratspräsidentin un als Ministerin. Das wird sie nun wieder – die Umweltpolitik, für die sie oft kritisiert wurde, gibt die Bauernbündlerin ab.

APA/Hans Punz

Heinz Faßmann von der ÖVP (64 Jahre, gebürtiger Deutscher) wird Bildungsminister.

Dass er doch als Minister weitermacht bzw. zurückkehrt, ist überraschend. Der gebürtige Deutsche Heinz Faßmann ist nun das mit Abstand älteste Regierungsmitglied – und mit 2,07 Meter auch das größte. Der frühere Uni-Professor soll die eher konservative Bildungspolitik (Notenpflicht, früheres Sitzenbleiben) fortsetzen.

 

APA/Georg Hochmuth

Karoline Edtstadler von der ÖVP (38 Jahre, aus Salzburg) wird Kanzleramts- und Europaministerin.

2017 machte Sebastian Kurz die als „strenge Richterin“ bezeichnete Karoline Edtstadler zur Staatssekretärin im Innenministerium. Seit der EU-Wahl 2019 ist sie ÖVP-Delegationsleiterin im EU-Parlament. Nun kehrt die Salzburgerin als Europaministerin im Kanzleramt zurück.

 

APA/Georg Hochmuth

Alexander Schallenberg (50 Jahre, geboren in Bern in der Schweiz) bleibt Außenminister.

Im Juni 2019 wurde er Außenminister im Kabinett Bierlein, nun macht er weiter. Alexander Schallenberg, Jurist und Vertrauter von Sebastian Kurz, hat eine lange Karriere als Diplomat und in ÖVP-Kabinetten hinter sich. EU- und Kulturagenden gibt er ab. Sein Vater war Generalsekretär im Außenamt.

APA/AFP/Attila Kisbenedek

Margarete Schramböck von der ÖVP (49 Jahre, aus Tirol) wird Wirtschaftsministerin.

Eineinhalb Jahre lang war sie Vorstandschefin der A1 Telekom Austria. In der türkis-blauen Regierung wurde Margarete Schramböck 2017 dann Wirtschaftministerin. Bei der Nationalratswahl 2019 war sie ÖVP-Spitzenkandidatin in Tirol. Nun kehrt sie, wie erwartet, als Ministerin zurück.

APA/Georg Hochmuth

Christine Aschbacher von der ÖVP (36 Jahre, aus der Steiermark) wird Arbeits- und Familienministerin.

2017 wurde Juliane Bogner-Strauß Familienministerin, nun ist wieder eine Steirerin dran. Christine Aschbacher bekommt zusätzlich die Agenden für Arbeit (AMS-Budget) und hat damit ungleich mehr Gewicht in der Regierung. Aschbacher studierte an der FH Wiener Neustadt und war zuletzt als Beraterin tätig und ist in der ÖVP gut vernetzt.

Foto Fischer

Klaudia Tanner von der ÖVP (49 Jahre, aus Niederösterreich) wird Verteidigungsministerin.

Der amtierende Verteidigungsminister Thomas Starlinger hat immer wieder auf den desolaten Zustand des Bundesheers hingewiesen. Ein schweres Erbe für die niederösterreichische Bauernbund-Direktorin und Landtagsabgeordnete Klaudia Tanner, die Verteidigungsministerin wird. Schon 2017 war die Juristin als Ministerin im Gespräch.

 

Kurier/Gerhard Deutsch

Leonore Gewessler von den Grünen (42 Jahre, aus der Steiermark) wird Umwelt- und Infrastrukturministerin.

Es ist das Ressort, in dem die Grünen am stärksten ihre Inhalte umsetzen können. Leonore Gewessler wird als Ministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zuständig sein. Die studierte Politikwissenschafterin war fünf Jahre lang Geschäftsführerin von Global2000 und kampagnisierte gegen TTIP oder die dritte Flughafen-Piste in Wien. Werner Kogler holte sie vor der Nationalratswahl 2019 auf die Grüne Liste.

APA/Roland Schlager

Rudolf Anschober von den Grünen (59 Jahre, aus Oberösterreich) wird Minister für Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz.

Zwölf Jahre Erfahrung in einer ÖVP-Grün-Koalition bringt der oberösterreichische Landesrat Rudolf Anschober mit, der an den Koalitionsverhandlungen federführend mitwirkte. Mit der Initiative gegen die Abschiebung von Asylwerbern in der Lehre sorgte er für Aufsehen. Im Sozialministerium, der Bereich Arbeit fiel weg, warten zersplitterte Kompetenzen.

APA/Georg Hochmuth

Alma Zadic (35 Jahre, geboren in Tusla - Bosnien) wird Justizministerin.

Sie hat eine steile Karriere hinter sich. Alma Zadic zog 2017 für die Liste Pilz in den Nationalrat ein, wo sich die Juristin im BVT-Ausschuss profilierte. Vor der Nationalratswahl 2019 holte Werner Kogler die gebürtige Bosnierin, die im Alter von zehn Jahren nach Österreich flüchtete, zu den Grünen, danach auch gleich ins Verhandlungsteam. Nun wartet auf die jüngste Justizministerin viel Arbeit. Budget fehlt und ss gibt Streit zwischen den Staatsanwaltschaften.

APA/Hans Punz

Magnus Brunner (47 Jahre), zuletzt stellvertretender Präsident des Bundesrates, wird Staatssekretär für die Türkisen im grünen Klimaschutzministerium.

 

APA/Photo Simonis

Ulrike Lunacek (62 Jahre) übernimmt die Kultur-Agenden. Sie saß im Nationalrat und EU-Parlament, scheiterte als Spitzenkandidatin. Der studierten Dolmetscherin wird Sachpolitik attestiert.

APA/Hans Klaus Techt
1/17

Die ÖVP stellt in der neuen Regierung neben dem Bundeskanzler mit Sebastian Kurz zehn Minister und einen Staatssekretär, die Grünen des künftigen Vize-Kanzlers Werner Kogler vier Minister (inklusive Vizekanzler Werner Kogler) und eine Staatssekretärin.

Die Angelobung II: Die neue Ministerriege

Die türkis-grüne Regierung ist nun auch offiziell im Amt: Kurz nach 11.00 Uhr hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen zuerst Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu seiner zweiten Amtszeit und dann die restlichen Mitglieder seines Kabinetts angelobt.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Und rundum gab es durchwegs strahlende Gesichter.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

 Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Rudolf Anschober (Soziales/GRÜNE) und Klaudia Tanner ( Verteidigung/ÖVP)

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Van der Bellen überreicht Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger ihre Urkunde.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Familienministerin Christine Aschbacher

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

 Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und Gernot Blümel (Finanzen/ÖVP) - Köstinger im Hintergrund etwas verzwickt.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Gernot Blümel (Finanzen/ÖVP), Alexander Schallenberg (Äußeres/ÖVP) und Rudolf Anschober (Soziales/GRÜNE)

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Gernot Blümel setzt seine Unterschrift unter das amtliche Dokument.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Rudolf Anschober (Soziales/GRÜNE), Klaudia Tanner ( Verteidigung/ÖVP) und Karl Nehammer (Inneres/ÖVP)

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

 Innenminister Karl Nehammer verewigt sich.

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Sind sich anscheinend nicht ganz so grün: Vizekanzler Werner Kogler und Gernot Blümel (Finanzen/ÖVP)

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Ministerinnen plus Lunacek unter sich: Integrationsministerin Susanne Raab, Familienministerin Christine Aschbacher, Staatssekretärin für Kunst und Kultur, Ulrike Lunacek und Justizministerin Alma Zadic

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Karoline Edtstadler (Kanzleramtsministerin für Europafragen/ÖVP), Christine Aschbacher (Arbeit und Familie/ÖVP) und Alma Zadic (Justiz/Grüne)

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Auch sie freuen sich auf die gemeinsame Zukunft: Kogler, Kurz und Van der Bellen.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Staatssekretärin für Kunst und Kultur Ulrike Lunacek

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Sie hat' geschafft: Justizministerin Alma Zadic hatte zuletzt mit einigen Anschüttungen zu tun.

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Strahlende Miene auf beiden Seiten: Kurz und Zadic

APA/HANS KLAUS TECHT

Staatssekretär für Klimaschutz Magnus Brunner 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Susanne Raab (ÖVP/Kanzleramtsministerin für Integration)

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Karoline Edtstadler (Kanzleramtsministerin für Europafragen/ÖVP)

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Sozialminister Rudolf Anschober

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

 Leonore Gewessler (Umwelt,Infrastruktur,Verkehr/Grüne) 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Sympathie bei Kurz und Kogler

(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Alexander Schallenberg (Äußeres/ÖVP) 

(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
(c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
1/28

Umfrage in Klagenfurt: Das sind die Erwartungen an die neue Regierung

+

Minister übernahmen Ämter

Im Anschluss an ihr erstes Gruppenfoto im Kanzleramt schwirrten die neuen Minister aus, um ihre Ämter zu beziehen. Neue Wege ging hier Werner Kogler, der seinen Amtssitz nicht im "klassischen" Vizekanzlerbüro am Minoritenplatz errichtete, sondern im Gebäude des Infrastrukturministeriums - wo er mit steirischer Blasmusik empfangen wurde. Dort residiert er neben der örtlichen grünen Ressortchefin Leonore Gewessler und deren Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) und in unmittelbarer Nachbarschaft zum ebenfalls grünen Sozialministerium.

Mit militärischen Eheren wurde in der Rossauer Kaserne die neue Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) empfangen - die erste Frau in dieser Funktion. Die neue Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) kam am Dienstag mit dem Rad zur Amtsübergabe. Gernot Blümel (ÖVP) lobte bei der Übergabe im Finanzministerium die Beamten des Hauses für ihre "professionelle Arbeit". Als "tolles Haus" bezeichnete Rudi Anschober (Grüne) sein Sozialministerium.

Den ersten Ministerrat wird die neue Regierung am Mittwoch abhalten, die Regierungserklärung von Kanzler Kurz im Nationalrat soll am Donnerstag oder Freitag folgen.

SPÖ bietet Regierung Hand, FPÖ beklagt Macht der ÖVP

Von der SPÖ wurde die neue Regierung nach der massiven Kritik der vergangenen Tage am Regierungsprogramm (Stichwort: türkises Programm mit grüner Tarnfarbe) konziliant empfangen: Nationalratspräsidentin Doris Bures und Landeshauptmann Peter Kaiser gratulierten und signalisierten die Bereitschaft zu Gesprächen auf Augenhöhe.

Anders die FPÖ, die Bundespräsident Van der Bellen vorwarf, der ÖVP zur "totalen strukturellen Macht" zu verhelfen. Einmal mehr schoss er sich auch auf die Grüne Alma Zadic ein. Gegen die in Bosnien geborene erste Justizministerin mit Migrationshintergrund hatte es schon am Wochenende eine Reihe von gehässigen und teils rassistischen User-Kommentaren auf den Facebook-Seiten diverser FPÖ-Politiker gegeben.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger wünschte der neuen Regierung "alles Gute". "Jetzt gilt es, die vielfach vagen Absichtserklärungen des Regierungsprogramms mit Leben zu füllen", meinte sie.

Putin gratulierte Kurz

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Sebastian Kurz anlässlich seines Amtsantritts als Bundeskanzler "aufrichtig" gratuliert. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das die russische Botschaft in Wien auf Facebook und Twitter postete. Putin betonte darin laut "inoffizieller Übersetzung", dass die bilateralen "Beziehungen traditionsgebunden einen konstruktiven Charakter tragen".

"Ich rechne damit, dass Ihre Tätigkeit an der Spitze der Regierung zu der weiteren Entwicklung des politischen Dialogs, zur fruchtvollen bilateralen Kooperation in verschiedenen Bereichen - zum Wohl unserer Völker, im Interesse der Stärkung der Stabilität und Sicherheit in Europa beitragen wird", schrieb Putin demnach an Bundeskanzler Kurz. Die beiden Politiker waren bereits mehrmals zusammengetroffen.

Guterres erwartet "gerechtere und effektivere Politik"

UNO-Generalsekretär António Guterres begrüßt den hohen Frauenanteil der neuen türkis-grünen Bundesregierung. "Österreich schließt sich nun einer Reihe anderer Länder an - von Äthiopien bis Kanada, Ruanda und anderen mit gleicher Vertretung von Frauen und Männern in den höchsten Entscheidungsebenen", betonte Guterres am Dienstag auf APA-Anfrage.

Dies sei nicht nur "ein grundlegendes demokratisches Recht", ergänzte Guterres nach Angaben seines Sprechers. Damit verbunden seien auch "stärkere Ergebnisse" der Regierung, "die integrativer sind und zu einer gerechteren und effektiveren Politik führen", so Guterres.

Erstmals gehören der am Dienstag angelobten Regierung mehr Frauen als Männer an. Neun der 17 Posten (inklusive Staatssekretäre) sind weiblich besetzt, das sind fast 53 Prozent.

Kommentare (97)

Kommentieren
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ach,übrigens, Bierlein übergab erleichtert.

Das ist eine, die ein Amt übernimmt,es auszufüllen vermag und seine Bürde spürt,
denn die versteht das Gewicht der Verantwortung,andere betrachten es als Selbstzweck für sich selbst und füllen es gar nicht erst aus.Bierlein entledigt sich einer Bürde die sie gut getragen hat,andere krallen sich mit jedem grenzwertigen Mittel rein.Das ist der Unterschied zwischen Politik sensu Weber und schlichter Staffage.

Antworten
SoundofThunder
5
3
Lesenswert?

😏

Tja,Herr Putin. Die FPÖ ist in der Opposition. Wem gelten die Glückwünsche wirklich?

Antworten
Irgendeiner
7
5
Lesenswert?

Naja,wohl einer verwandten Seele,

er ist daheim ja auch ein begnadeter harter Message-controller,aber hat weitaus mehr Macht arrogiert und ein recht begnadeter Jünger des Kodokan ist er auch noch,ein gefährlicher Mann.Wir haben halt Basti aus dem Waldviertel der gerne Wiener wäre,man lacht.

Antworten
SoundofThunder
7
4
Lesenswert?

Kogler ist schon verheiratet.

Sie müssen warten bis KurzIV heiratet um bei dessen Heirat zu tanzen.

Antworten
lieschenmueller
10
8
Lesenswert?

Putin

Bei aller möglichen Freude über die Gratulation, falls Kurz vor hat in Bälde zu heiraten, Vorsicht bei nur so dahergesagten Einladungen: DER kommt!

Antworten
hfg
2
7
Lesenswert?

Die Regierung ist unter den

Gegebenen Voraussetzungen sicher ziemlich optimal.
Auch die Personenwahl ist ziemlich gut.
Es geht aber daran das spannende Projekt umzusetzen. Ich freue mich und bin sehr optimistisch das vieles zum positiven bewegt wird.

Antworten
orbil
1
4
Lesenswert?

Also das Interview Kurz, Kogler mit den ORF-Roten


war eindrucksvoll und überzeugend.

Für die nächsten 5 Jahre wird anständig was weitergehen!

Antworten
Irgendeiner
15
11
Lesenswert?

"Kurz, der die scheidende Regierungschefin mit einem Blumenstrauß beschenkte, dankte ihr nicht nur dafür, dass sie sich für das Amt zur Verfügung gestellt habe, sondern auch dafür, wie sie es ausgeübt habe."

Hat er das wirklich so gesagt?

Antworten
netsurfer10
20
11
Lesenswert?

Egal

was er sagt, er meint es eh nicht so und hat es auch gar nicht so gesagt.

Antworten
Irgendeiner
5
2
Lesenswert?

Ich weiß,

sonst würde bei mir Verblüffung ausbrechen.

Antworten
Irgendeiner
47
11
Lesenswert?

Übrigens,angesichts des permanenten bastianischen

Sprengungsimpulses würde ich an vdBs Stelle Frau Bierlein ersuchen keine größeren Auslandsreisen zu machen,ich mein, nur für den Fall daß Kogler Fluchtlichtanlagen abschalten will oder Frau Zadics strafrechtlich verurteilt wird oder sonst irgendein frecher Unfug einem hochfrechen Munde entfleucht den er dann anderen hinschieben muß,wir wollen sie dann doch nicht suchen müssen.

Antworten
Irgendeiner
5
2
Lesenswert?

Addendum:Pro domo:Also,43fache rote Wut ist nicht schlecht,

ich bemessen die Qualität meiner Propositionen mittlerweile schon daran,trotzdem, Basti hat recht, es könnte noch besser gehen,man lacht,ich hab wirklich schon lang nicht mehr soviel Spaß gehabt,

Antworten
mapem
16
12
Lesenswert?

Keine schlechte Idee, body …

so sollte maximal nur Kurz irgendwohin auf ein kleines Bierlein gehen … man weiß ja nie …

Antworten
mapem
0
1
Lesenswert?

uups!

"sie" sollte ...

Antworten
mapem
33
10
Lesenswert?

Hurra – hurra … der neue Baseball-Schläger, der ist da!

Bestach das Vorgänger-Modell - „Shorty-One“ - vor allem durch seine unerschütterlich kratz- und schlagfeste Blau-Lackierung – so überzeugt jetzt die innovative Neuausgabe – „Shorty-Two“ – besonders durch seine Smoothy-Grüne-Wattebausch-Hülle!

Aber lassen Sie sich nicht täuschen, liebe Fans, das Kernstück – der türkise Hartholzkern aus gediegenem „guaiacum officinale cyan“ (türkises Guajak bzw. Pockholz, welches besonders gut in Plutokratien gedeiht) – verrichtet nach wie vor das, was er tun soll - nämlich: Wo der hinhaut, wächst kein Gras mehr!

Also, liebe Leute … alle auf ihre Base … das Spiel geginnt!

(Ich setz mal gleich auf einen Home Run unseres allseits beliebten Batter-Boys)

Antworten
Irgendeiner
22
7
Lesenswert?

Tja,mapem und schon wieder bin ich Außenseiter, ich hab

keinen Baseballschläger, ich muß mit dem Katana aufs Feld,man lacht.

Antworten
mapem
21
7
Lesenswert?

Aufpassen, body!

Ich hoffe du hast das Suspensorium dabei … die Wuchteln werden vermutlich tief daherkommen …

Antworten
Irgendeiner
20
6
Lesenswert?

Damit rechne ich fest,mapem,man lacht,

aber bei so einer Auseinandersetzung hilft so ein Suspensorium nur mir,man feixt.

Antworten
mapem
18
5
Lesenswert?

Ja, eh, body …

in deinem Alter braucht man halt so eine Arbeitslosenversicherung … ;-)

Antworten
mapem
14
6
Lesenswert?

Aber Freunde, wieso buzzert ihr da gleich aufs Rote?

Ich sprech hier ja nur mit body über ein Alt-Herren-Thema …?!

Na ja – vielleicht ist dieses einfach Drauf-Buzzern auch irgendsowas Inkontinentes?!

Antworten
Mein Graz
15
3
Lesenswert?

@mapem

Arbeitslosenversicherung 🤣🤣🤣

Antworten
alsoalso
4
22
Lesenswert?

Wer zuletzt lacht, lacht am Besten

KURZ kann sich jetzt ins Fäustchen lachen....... alllllle sind sie losgegangen auf ihn ab Mai 2019...… alle Angriffe auf ihn haben ihn nur geholfen ......und die Grünen sind jetzt auf den fahrenden Zug aufgesprungen und naschen etwas an der Macht mit........

Antworten
wald10
8
47
Lesenswert?

Negativ

Ich weiß nicht warum vieles so negativ gesehen wird, einhergehend mit persönlichen Anpatzen, es steht auch jedem frei sich selbst politisch einzubringen und was positives zu leisten.

Antworten
Irgendeiner
18
7
Lesenswert?

Anpatzen, mein Freund wären unbewiesene und unwahre Unterstellungen,für sowas

kriegst wie Basti weiß ein richterliches Kusch,wenn ich sage einer lügt ist es das Postulat eines Sachverhalts und ich steh rechtlich notwendigerweise dafür zur Verfügung und erbringe gegebenfalls den Wahrheitsbeweis.Und wenn wir eine Art Screening für Minister hätten, so nach Intelligenz, Bildung und Kompetenzen,würde ich mich einbringen, gleich für mehrere Ämter nur um da was vom Acker zu kriegen,nicht weil ichs haben wollte.Und wenn mir einer verdorbenes Fleisch verkauft, wünsche ich, daß man ihm die Lizenz dafür entzieht, ich werd dann auch nicht Lebensmittelhändler.Und wenn Du mit Aussagen Probleme hast, kalmiere nicht,widersprich, ich tue es ja auch.

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Ach, am Abend Naturgefühle zu kriegen ist ein wenig seltsam,

aber ich bin halt schon alt,und wo alles gesagt und alles entschieden ist, geht man in den seiza und meditiert:In dürren Blättern säuselt der Wind....

Antworten
Irgendeiner
5
1
Lesenswert?

Ach, am Abend Naturgefühle zu kriegen ist ein wenig seltsam,

aber ich bin halt schon alt,und wo alles gesagt und alles entschieden ist, geht man in den seiza und meditiert:In dürren Blättern säusel der Wind....

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 97