AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

FPÖ-HistorikerberichtMölzer: "Dem Thema Identitäre hätte man sich noch nähern können"

Andreas Mölzer, Koordinator der von der FPÖ eingesetzten Historiker-Kommission, räumt ein, dass der 700-Seiten-Bericht Lücken aufweise. Es handle sich bei der Aufarbeitung um einen "offenen Prozess". Der Bericht enthalte genug Selbstkritisches.

Mölzer mit dem FPÖ-Historikerbericht
Mölzer mit dem FPÖ-Historikerbericht © APA/HERBERT P. OCZERET
 

Am Fenstertag vor dem Heiligen Abend hatte die FPÖ ihren lange erwarteten Historiker-Bericht präsentiert. Nach der Präsentation hagelte es Kritik nicht nur wegen des Termins, sondern unter anderem auch wegen nur begrenzter Auseinandersetzung mit den Burschenschaften wie auch Antisemitismus. Andreas Mölzer, der Koordinator der von der Partei eingesetzten Historikerkommission, nahm am Freitag Abend in der ZiB2 dazu Stellung. Ja, bei dem Termin habe es sich um eine Hauruck-Aktion gehandelt, räumte Mölzer ein. Die Partei nehme die Arbeit der Kommission aber durchaus ernst. Der Bericht enthalte genug Selbstkritisches, meine Mölzer.

Der Kritik, dass der Bericht unvollständig sei, stimmte Mölzer teilweise zu. Man hätte sich etwa dem Thema der Identitären noch nähern können, sagte Mölzer. Doch die Aufarbeitung sei ein offener Prozess. "Man wusste, dass man nicht allem gerecht werden kann", so Mölzer. Zu den Lücken zähle auch Straches Verhältnis zu den Wehrsportübungen.

Zu Plagiatsvorwürfen sagte Mölzer, es mag Textkoinzidenzen geben, doch der Vorwurf des Plagiats sei ein Unsinn.

 

Kommentare (15)

Kommentieren
tannenbaum
3
6
Lesenswert?

Man

könnte einmal eine Kommission einrichten um zu klären, warum so viele Österreicher so blöd sind und diese FPÖ wählen! Denn ohne Wähler würden sie nicht existieren!

Antworten
bauchfleck
0
7
Lesenswert?

@ hgw 22, ja die hat er, ganz sicher, getarnt, als seine Lobbyisten . . . . . . .

. . . . . .werken diese Typen, man muss es sagen, erfolgreich. Denn sollte über " Ihn ", ein, in kantiger Form gehaltener, aber noch im Bereich der sogenannten Netiquette, für die allgemeine Meinungsbildung bedacht, gewesener Kommentar sein, so wird, auf Zu - oder Anruf, sofort und prompt reagiert und der Kommentar findet sich nicht mehr in den Foren, bei @ Lodengrün & mir, vorige Woche 2 mal vorgekommen.

Antworten
hgw22
4
14
Lesenswert?

Dieser braune Genosse erscheint fast täglich in dieser Zeitung, warum eigentlich? Hat er Sympathisanten in der Redaktion?

Von den Politikern in der Steiermark, die einen Großteil ihres Einkommens spenden, gibts nur eine Randnotiz. Wäre sicher interessant mehr über diese Leute zu erfahren, aber für die KLEIN anscheinend nicht.

Antworten
schneeblunzer
1
4
Lesenswert?

"die einen Großteil ihres Einkommens spenden":

Mölzer ist das 100-prozentige Gegenteil von den KP-Steiermark-Mandataren, die auf Grund ihrer Haltung bei den nächsten Wahlen noch mehr Stimmen verdienen würden!
Aber in Ösistan wählt man sich seine Schlächter selber.

Antworten
Irgendeiner
4
13
Lesenswert?

Naja, was Mölzer betrifft,der ist wie ich schon öfter sagte

der einzige dort, der einen Gedanken über zwei Sätze durchhalten kann,da kann man wenigstens was Inhaltliches kritisieren,stell Dir vor Kickl kommentiert das,dann komma einfach dort raus, daß die Ausländer auch noch schuld dran sind, daß es die FPÖ überhaupt gibt,unser reflexbeißendes One-trick-pony halt,das durchzuhalten ist dann mehr Nervensache als intellektuelle Aufgabe.Und bei Mölzer find ich hier zwei Sachen lustig,daß er die Identitären vermißt mit denen die Blauen doch nimmer nicht nie was zu tun hatten und daß ihm auf einmal Heinrichs Wehrsportübungen fehlen, eine wie wir doch zu Genüge wissen, vergessenswerte läßliche Jugendsünde,ich seh sie halt gerne strudeln.

Antworten
Lodengrün
2
17
Lesenswert?

Schon wieder er

Zufällig fällt dem Koordinator das erst jetzt ein. Er hat über Jahre die FPÖ gesinnungsmässig geleitet und sah das braune Antlitz seiner Freunde.

Antworten
Mein Graz
1
13
Lesenswert?

Wer wurde da zum Koordinator der von der FPÖ eingesetzten Historiker-Kommission auserkoren?

Andreas Mölzer. Eine Person, die schon häufig durch ihre Aussagen im schlechtesten Sinne auffällig geworden ist.
Ein paar Schmankerln gefällig?
- „Die Volks.gemeinschafts-Ideologie des Natio.nalso.zialis.mus schuf in kürzester Zeit […] ein überaus effektives beschäftigungspolitisches Programm
- über den den 8. Mai 1945, Tag der Befreiung vom Natio.nalsoziali.smus: "Wer von Befreiung spricht, verhöhnt all die Opfer, die die deutsche Nation im Jahre 1945 zu beklagen hatte
- "Rudolf Heß ist ein Symbol für unzählige Deutsche, die für Verbrechen zu büßen hatten, die sie individuell mit Sicherheit nie begangen hatten
- Wer nun die Landnahme fremder Völkerschaften zu Lasten der einheimischen Bevölkerung favorisiert, tritt im Grunde dafür ein, dass wir uns als Volk aus der Evolution verabschieden. Wer die Um.volk.ung der Österreicher betreibt, nur um den deutschen Charakter des Landes zu tilgen, muss sich den Vorwurf des antigermanistischen [sic!] Rassismus gefallen lassen

Antworten
Mein Graz
3
10
Lesenswert?

Fortsetzung:

- Roma und Sinti: "Dass es geradezu zur Kultur des fahrenden Volkes gehört, den Eigentumsbegriff anders auszulegen als herkömmliche europäische Gesellschaften, ist ja sattsam bekannt. Diebstähle, Betrügereien, Überfälle, sexuelle Übergriffe und ähnliches häufen sich zumeist und schaffen ein Klima, in dem die Bevölkerung eben nach hartem Durchgreifen der staatlichen Autoritäten verlangt
- Die EU: wird zu einer paternalistischen Diktatur, wo die alte Sowjetunion oder auch das Dri.tte Rei.ch wahrscheinlich harmlos und liberal waren.
- …von den Portugiesen bis zu den Esten, von den Schweden bis zu den Sizilianern, die nimmt man nicht so wahr, weil sie wirklich 1,60 zum Teil nur groß sind, alle über uns lachen, über die Deutschen und Österreicher. Wir sind die einzigen, die um 9 schon arbeiten und nicht erst um 11.
- Die EU: …sind wir ein Ne.ger.kong.lomerat, totales Chaos
- Über David Alaba: Dieser lässt sich gerne in Lederhose abbilden und mit der Aussage zitieren: ‘Ich bin ein echter Wiener’. Nichts Besonderes wäre das, wenn der 19jährige echte Wiener […] nicht pechrabenschwarz wäre. Der Sohn eines nigerianischen Gesangskünstlers und einer Philippinin ist also das typische Wiener Produkt unserer wunderbaren multikulturellen Zuwanderungsgesellschaft.

Antworten
Mein Graz
4
12
Lesenswert?

Da sollte man sich nicht wundern,

wenn bei einer solchen Person an der Spitze nix g'scheits rauskommt.

Man hat den Bock zum Gärtner gemacht.

Antworten
bauchfleck
3
9
Lesenswert?

Diesmal, ohne, und nehme von mir an, auch künftig. . . . .

. . . .keine Kommentare mehr, sowie Einschätzungen, über Mölzer, als auch über den gesamten Kreis und Bottich, bestehend aus Verdautem und ungeklärtem Abwasser, sprich Klärschlamm, meiner, so terminisierten Sporttaschen - Fraktion zu setzen. Wenn jemand meint, und meistens aus der Emotion erwachsen, über diese Typen berichten und kommentieren zu müssen, sollte es, künftig, besser unterlassen, nämlich aus dem Grund und das war schon immer so, egal ob es sich dabei um Waldheim, Haider, Strache oder Kikl und Hofer handelt, man begibt sich in den Verdacht, den die Medien als Stempel schon immer aufgedrückt bekamen, indirekt oder sogar direkt zum Macher dieser Typen und in der Folge, unbewusst dazu den Beitrag geleistet zu haben. Der hier in der" Kleinen,"aktiven Community, ergeht daher die Empfehlung, es soll keine Aufforderung sein, unterlassen wir es künftig, tunlichst, über diesen "Dreck" uns als empörte Kommentatoren zu verwenden ! Es wird nicht leicht, aber es wirkt ungemein, wenn nicht mehr berichtet wird, dass Strache, vorgestern um 23.37 einen Pfurz in einer Diskotheke, an der Peripherie von Wien, in die Freiheit entlassen hat, und somit unweigerlich in die Bedeutungslosigkeit trudelt ! Versuchen WIR es !!!

Antworten
Planck
2
11
Lesenswert?

Sie glauben,

ein Misthaufen hört auf zu stinken, wenn Sie erklären, Sie riechen nichts?

Antworten
SoundofThunder
5
13
Lesenswert?

Nicht nur bei den Identitären.

Burschenschaften,AfD,LePen, Pegida, und so weiter. Aber das passt in einen Historiker-Bericht nicht hinein,weil es immer aktuell ist.

Antworten
satiricus
4
23
Lesenswert?

So könnte es einem womöglich ergehen:

In der Buchhandlung fragt der Kunde: "Wo finde ich den Historikerbericht?"
Die Verkäuferin: "Märchenbücher gibt's im 1.Stock"

Antworten
Bond
2
16
Lesenswert?

Unsinn

Plagiatsvorwürfe sind Unsinn. Aha. Darin hat die Familie Mölzer jedenfalls schon Übung. Siehe Plagiatsvorwürfe bei EU-Studie gegen Wendelin Mölzer.

Antworten
GordonKelz
2
13
Lesenswert?

WENDELIN....

....der BILDUNGSSPRECHER der FPÖ , sagt schon alles über diese Fraktion!!
Gordon Kelz

Antworten