AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schwere VorwürfeStrache beklagt "Vernichtungsfeldzug"

Ex-FPÖ-Chef Heinz Christian Strache will nun zivilgerichtlich gegen die Behauptung vorgehen, wonach er Privatausgaben in dienstliche Rechnungen umwandeln habe lassen.

PROZESS 'FELLNER GEGEN HEUTE': STRACHE
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

Wegen des "Vernichtungsfeldzugs" gegen seine Person wird sich Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache nun an die Zivilgerichte wenden. Das kündigte er wie üblich via Facebook an. Er werde "die an Kriminalität nicht zu überbietenden Angriffe" nicht länger hinnehmen. Konkreter wurde Strache nicht.

Der frühere Freiheitlichen-Chef bezieht sich jedenfalls auf neue Berichte, wonach er Privatausgaben in dienstliche Rechnungen umwandeln habe lassen, womit sie dann auch von der FPÖ bezahlt wurden. Entsprechende Angaben hatte seine Assistentin laut "profil" gemacht. Ähnliches soll auch einer seiner ehemaligen Mitarbeiter vor den Ermittlungsbehörden ausgesagt haben.

"Hier handelt es sich nämlich nicht um Behauptungen von unbelasteten und daher glaubwürdigen Zeugen, sondern um Behauptungen von Personen, die selbst beschuldigt sind und die in ihrer Vernehmung versuchen, sich selbst zu entlasten, indem sie mich belasten", schreibt Strache dagegen an. Die Vorwürfe bezeichnet er als haltlos. Er werde beweisen, dass die FPÖ beruflich veranlasste bzw. genehmigte Ausgaben übernommen habe, während private Ausgaben von ihm selbst getragen oder aber jedenfalls von ihm erstattet worden seien.

Wenn Strache sein Ehrgefühl nicht sagt, was der einzig mögliche Schritt ist, dann müssen andere die Entscheidung für ihn und für die Partei übernehmen.

Herbert Kickl

Indes betonte FP-Klubobmann Herbert Kickl ebenfalls auf Facebook in einem Schreiben an die Unterstützer der Freiheitlichen einmal mehr, "dass in unserer FPÖ kein Platz mehr für Heinz-Christian Strache ist". Das habe sich dieser selber zuzuschreiben: "Alles andere ist unrichtig und wehleidig. Es nützt nichts, sich in eine 'Wirklichkeit' zu flüchten, die nicht den Tatsachen entspricht."

Verschiedene Aktionen, die Strache seit Ibiza gesetzt habe, seien in seinen Augen parteischädigend, schreibt Kickl: "Für mich und für die FPÖ stellt das einen massiven Vertrauensbruch dar, der eine weitere Zusammenarbeit ausschließt." Und weiter: "Wenn Strache sein Ehrgefühl nicht sagt, was der einzig mögliche Schritt ist, dann müssen andere die Entscheidung für ihn und für die Partei übernehmen."

 

Kommentare (25)

Kommentieren
fortus01
0
5
Lesenswert?

der ehrenwerete Herr Strache meint also

"Hier handelt es sich nämlich nicht um Behauptungen von unbelasteten und daher glaubwürdigen Zeugen, sondern um Behauptungen von Personen, die selbst beschuldigt sind und die in ihrer Vernehmung versuchen, sich selbst zu entlasten, indem sie mich belasten",
Und aus gerechnet ihm, der ja auch Gegenstand von Ermittlungen ist, sollen wir das glauben!
Wahrscheinlich glauben Sie auch noch wirklich, dass die ca. € 40.000,- pro Monat für ihre Leistungen ja absolut gerechtfertigt waren.
Das Schlimmste bei Leuten ihres Schlages ist diese abgehobene Präpotenz mit dem Glauben, wir sind so mächtig, uns kann ja gar nichts passieren!
Aber Gott sein Dank funktioniert unsere Justiz noch ziemlich gut, wenn auch manche - siehe Kickl bei der Ideenschmiede -leider nicht entsprechend verfolgt werden.
Googlen sie mal den Bergriff Selbstreflexion - vielleicht ist ja doch noch was zu retten!

Antworten
Plauen
0
4
Lesenswert?

Strache

hätte nach Ibiza die Chance ergreifen sollen, über sich nachzudenken und sein Leben zu ändern. Ein solcher Tiefpunkt ist dafür eine gute Gelegenheit.
Aber statt dessen fährt er mit dem peinlichen "die anderen sind schuld" fort und verliert immer mehr den Bezug zur Realität.
Und was noch peinlicher ist: diese "jetzt erst recht" - Beifallklatscher, die ihm eigentlich nicht helfen, wieder in die Realität zurückzufinden.

Antworten
alberewrm
0
0
Lesenswert?

"die anderen sind schuld"

... ist eben die der FPÖ eigenen Strategie. Das kann man nicht einfach ablegen.

Antworten
voit60
0
7
Lesenswert?

hat es in Österreich auch andere Politiker gegeben,

die Euro 42.000,-- pro Monat mit ihrer politischen Arbeit aus Steuergeldern kassiert haben?

Antworten
mapem
1
9
Lesenswert?

Also ich bin für den Verbleib Straches in der FPÖ …

ich möchte ja hin und wieder auch wissen, was grad Thema in seiner Partei ist … ich mein das, was wirklich Thema ist – nicht das, was für so Manderln wu du ind ich bestimmt ist … so echte PR-Arbeit halt.

Außerdem würde es auch ihrem eigenen Anspruch äußerst dienlich sein – nämlich die sauberste und transparenteste aller Parteien zu sein – und die natürlich nur für die kleinen Manderln bis zur Erschöpfung schuftet. Okay – man müsst natürlich schon mal abklären, welche diese sogenannten kleinen Manderln sind … aber immerhin.

Ich persönlich muss ihm sowieso aufrichtigen Dank aussprechen – immerhin hat er quasi die Bestätigung dessen nachgeliefert und sogar noch getoppt, was ich und andere hier schon seit elendslanger Zeit hier immer wieder sagten – nämlich: SO sind sie, die Blauen!

Der Hatsche machte mich quasi zum Seher! … Muss man sich mal vorstellen! … Und nicht nur das: Wahre Tausendschaften konnte ich – inspiriert durch meine Postings, die sich thematisch ua. mit dieser Sauberpartei auseinandersetzen – dazu motivieren, sofort impulsiv Rot zu wählen … ich glaube, ich werde den Sozis mal ein paar Tipps geben … die haben, glaub ich, grad Bedarf.

Und ich glaube, meinen Nick werde ich auch mal ändern: „Nostradamus“ wär nicht schlecht, denk ich …

Antworten
Rick Deckard
1
6
Lesenswert?

Strache hat sich selbst vernichtet!

Und...es ist an der Zeit, daß Österreich das ganze Ibiza Video zu sehen bekommt!

Antworten
alberewrm
1
14
Lesenswert?

Wie üblich:

Das Opfer rennt zum Kadi.

Antworten
pehe99
2
21
Lesenswert?

es tut halt weh.....

wenn man vom Futtertrog (Zitat Schützenhöfer) weggebissen wird, noch dazu selbstverschuldet....und jetzt noch dieser lächerliche mediale Veitstanz, nach dem Motto, wie kann ichs noch verschlimmern, ....

Antworten
ChihuahuaWelpe56
3
67
Lesenswert?

Vernichten?

42000 € kassieren und dann von vernichten sprechen grenzt an Grössenwahn! Ich freue mich auf das Remake von Ibiza! Ich hoffe nur, es wird eine Komödie weil traurig ist das ganze eh schon!

Antworten
zyni
4
79
Lesenswert?

Er selbst hat durch Ibiza etc. alles

vernichtet.
Der Ausschluss ist doch die logische Folge.
Trotzdem unfassbar, dass er noch immer Sympathisanten hat, ausser seinen engsten Verwandten.

Antworten
freeman666
3
74
Lesenswert?

Charaktersache

Wenn man schon diesen unglaublichen Schwachsinn in Ibiza macht -ob kriminelle Falle oder nicht- sollte jeder das Rückgrat haben dazu zu stehen, sich versuchen zu entschuldigen und SOFORT auf alle öffentlichen Ämter verzichten und sich für alle Zeiten zurückziehen.
Damals hat er Österreich lächerlich gemacht UND seine politische Heimat (ob man sie nun mag oder nicht)
Gerade aus einer Partei kommend, die immer wieder (und auch er) auf Recht und Ordnung hinweist sollte man zumindest versuchen das letzte Resterl Ehre und Anstand zu wahren.
Mit seinem damaligen UND jetzigen Verhalten hat er jetzt absolut alles verspielt.
Die österreichischen Journalisten sollten ihm keinerlei Plattform mehr geben und ihn einfach mit Vergessen strafen. Die schlimmste Strafe für Egomanen.

Antworten
alberewrm
1
8
Lesenswert?

FPÖler ...

... und Rückgrat? Der war gut!

Das mit der "schlimmsten Strafe für Egomanen" stimmt. Profilierungsneurose will gefüttert werden.

... und das Naserl auch.

Antworten
Mein Graz
7
38
Lesenswert?

@freeman666

Ja, es wäre die schlimmste Strafe für ihn, sich selbst nicht mehr in den Medien zu sehen.
Leider funktioniert totschweigen nicht - denn irgend jemand wird immer berichten. Und wenn dann die anderen Medien nicht nachziehen müssen sich die Herausgeber die Frage gefallen lassen, warum sie nicht darüber berichten.

Zudem: wird über die Machenschaften solcher Personen nicht berichtet erfährt der Bürger nie was davon. Und ich möchte schon gerne wissen, was in Österreich so an mir vorbei laufen könnte, würden die Medien es nicht aufgreifen.

Antworten
Hildegard11
3
69
Lesenswert?

Der Hochverräter ...

...in Gedanken und Worten soll seine Klappe halten und Ö. für immer verlassen

Antworten
Mezgolits
0
0
Lesenswert?

Aber Hildegard11 - bitte sei nicht hartherzig:

So wird uns nicht langweilig. Erfinder Mezgolits

Antworten
voit60
3
69
Lesenswert?

merkt der Wahnsinnige nicht,

dass seine Zeit der Raffgier abgelaufen ist? Vielleicht wartet noch sein persönlicher Haftrichter auf ihn, was zu wünschen wäre.

Antworten
blackpanther
4
74
Lesenswert?

Opfer

Er ist schon wieder Opfer, der arme, wehleidige und total unschuldige HC! So böse sind alle zu ihm, der die Krone unter Kontrolle bringen wollte, der österreichische Arbeitsplätze bei der Strabag vernichten wollte, der Geld aus dubiosen Quellen zugunsten der FPÖ holen wollte usw... hat er das alles vergessen? Hat er die Spesenaffäre vergessen? Hat er vergessen, dass seinetwegen (Gott sei Dank) neu gewählt werden mußte? Leidet er an Schizophrenie? Dann gehört er sofort therapiert! Herr Strache, am besten Sie suchen bei Putin um Asyl an und verschonen uns bitte mit Ihren brechreizerregenden Wortspenden.

Antworten
Mein Graz
5
51
Lesenswert?

"Er werde beweisen..."

Ganz einfach: alles muss ja irgendwo schriftlich bewilligt werden (zumindest war es bei mir so: "Wer schreibt, der bleibt"!). Bewilligungen, Belege, Rechnungen, Abrechnungen vorlegen, schon sind die Anschuldigungen vom Tisch.

Warum wartet er mit den Beweisen so lange?
Er hätte damit ja schon nach Ibiza anfangen können, er hätt ja beweisen können, dass er das gar nicht selbst war.
Und dann die Anschuldigungen, da wartet man doch nicht bis der Haufen so groß ist, dass man die Mistschaufel braucht um ihn wegzubringen, da reagiert man doch gleich!

Antworten
snipak
3
72
Lesenswert?

Herrjemine

und der Vernichtungsfeldzug gegen Österreich seinerseits?!

Antworten
levis555
3
72
Lesenswert?

Mein Mitleid hält sich jetzt aber

schon sehr in Grenzen...

Antworten
leben123
3
29
Lesenswert?

Jeder kriegt was er verdient ....

Irgendwann kriegt jeder was er "verdient" - im Falle Strache kommt eben jetzt die Abrechnung, nur ER will von nichts wissen …. und wenn es einmal zu einem Prozess kommen würde, wäre in Österreich kein zeitliches Ende abzusehen - siehe Beispiel Grasser!! Also ALLES für die Fisch!!!

Antworten
maexchen85
4
70
Lesenswert?

Kriminell sind nicht die Vorwürfe....

Sondern der liebe Hatsche😁

Antworten
Mezgolits
5
31
Lesenswert?

... dann müssen andere die Entscheidung für ...

Die Anderen = die blauen Schädlinge, mit über
einem halben Jahr Verspätung. Erfinder M.

Antworten
helmutedelsbrunner
3
76
Lesenswert?

Lieber Herr HC Strache...

... bitte einfach nur: SCHNAUTZE, und bitte für immer!

Antworten
scionescio
7
79
Lesenswert?

Bei Vernichtungsfeldzug kennt er sich ja bestens aus ...

... anscheinend haben Kickl & Co da vom Besten gelernt!

Antworten