AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lercher als DatenschürferDas steht im Geheimvertrag der SPÖ mit der Firma Leykam

„Data-Mining“ und „ideale Datennutzung“: Wir bringen exklusiv den gesamten Inhalt des Geheimvertrags der SPÖ mit der Leykam. Die Bezahlung sei „marktüblich", steht im Dokument.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Max Lercher © Josef Fröhlich
 

Was steht drin in der sagenumwobenen „Leistungsvereinbarung“ zwischen der SPÖ und der Leykam AG, abgeschlossen mit Vorstand Max Lercher? Die Kleine Zeitung hat exklusiv Kenntnis vom Inhalt des sechs Seiten umfassenden Geheimdokuments erlangt. Tenor: Die Firma soll für eine enge Abstimmung der Politik mit den Gemeinden und den Länderorganisationen der Partei sorgen.

Kommentare (36)

Kommentieren
naxi60
2
6
Lesenswert?

Lichtjahre

Wenn ich an Bezirkssitzungen der SPÖ Lichtjahre zurück denke, sind diese Forderungen Lichtjahre von der Realität entfernt. Andererseits weiß ich nicht wo er die Kompetenzen für dieses Anforderungsprofil hernehmen will. Klingt gut, ist aus meiner Sicht nur eine Finanzierung der SPÖ, ohne dass dabei etwas herauskommt, da die Wenigsten SPÖ Mitglieder überhaupt wissen, was Sozialdemokratie bedeutet, und wofür die SPÖ steht. (KHE)

Antworten
pesosope
3
6
Lesenswert?

Die Landesamtsdirektion durchleuchtete Förderungen..

..die an Unternehmen oder Stiftungen gingen, an denen eine Partei beteiligt ist.
Die SPÖ hat seit 2005 „ihren” Unternehmen fast 3,7 Mio. Euro zukommen lassen. Das zeigte ein Bericht der Landesamtsdirektion, die bei allen im Landtag vertretenen Parteien nachforschte. Spitzenreiter mit einem Zuschuss von fast 1,4 Mio Euro war die EPO-FilmproduktionsgmbH.; das Geld gab es für die Produktion des Films „Geliebter Johann, geliebte Anna“. Die Filmfirma gehört zu 49 Prozent dem Filmemacher Dieter Pochlatko, der Rest ist im Eigentum „Media Süd- Ost Beratungs- und BeteiligungsgmbH. Nfg. & Co KG”. Dort ist die Leykam Medien AG beteiligt. Und die wiederum gehört zu 76,9 Prozent der „Zukunft Steiermark Privatstiftung” – die Parteistiftung der SPÖ. Überhaupt wurde die SPÖnahe Leykam Medien AG gut mit öffentlichem Geld versorgt. 870.000 Euro gingen direkt an das Unternehmen, „insbesondere für den Ankauf von Büchern, Fachliteratur sowie Zeitungsabonnements für
das Amt der Steiermärkischen Landesregierung, die Bezirksbehörden und den Unabhängigen Verwaltungssenat”.

Antworten
Gartenbuch
2
4
Lesenswert?

an pesosope

Sind Sie ein Insider oder lediglich ein Interessierter der ein wenig Licht in die Causa bringen will ?
Wenn dem so ist was Sie da schreiben, dann sollte man auch die Jahre nach 2005 etwas genauer Beleuchten. Warum wurde eigentlich ein erfolgreiches Firmenkonstrukt wie es der LEYKAM Verbund war zerschlagen ? Sehr viele Mitarbeiter verloren durch die Zerschlagung bzw. Auslagerung z.B. der Druckerei Ihre Jobs. Dies berichteten damals zumindest die Medien. Wer hatte das damals alles veranlasst ?
Ihr Beitrag "pesosope" ist wenn das alles so stimmt mehr als Interessant...……..

Antworten
Gartenbuch
3
22
Lesenswert?

Die SPÖ kann einem wirklich leid tun !

Bekanntlich fängt der Fisch beim Kopf zu stinken an. Persönlich bin ich der festen Überzeugung das die Bundes-SPÖ an einer ausgeprägten Führungsschwäche ernsthaft erkrankt ist. Die Vorsitzende ist eine sympathische intellektuell geprägte Persönlichkeit aber absolut nicht geeignet die SPÖ zu führen. Was die Causa LEYKAM/ Lercher betrifft schlage ich vor sich genau über die Eigentümerstruktur und deren Aufsichtsorgane zu informieren.
Will die SPÖ vom Wähler Stimmen bekommen, dann muss sich die SPÖ tatsächlich neu erfinden. Derzeit wissen wir von der SPÖ nur, dass sie in einer internen Schlammschlacht dem totalen Untergang sehr nahe ist. Möglicherweise trägt die Causa Leykam/ Lercher rascher dazu bei als man glaubt. Das ist der Preis dafür, dass man notwendige Veränderungen nicht zulässt. Dieser Preis ist hoch, zu Hoch. Man vergisst dabei, dass ALLE im System eingebundene am Schluss samt ihrer Wählerschaft zu den Verlierern zählen werden. Die Causa Lercher könnte wie bei der FPÖ ( Spesen) den Ausschlag dafür geben.

Antworten
checker43
3
0
Lesenswert?

Ist

die Leykam Medien AG oder die Leykam Events & Entwicklungs GmbH gemeint?

Antworten
Gartenbuch
1
5
Lesenswert?

an checker43

Die LEYKAM-Medien AG ist wohl die Mutter und diese wird verschiedene Töchter wie eben die Events & Entwicklungs GmbH als Beteiligungsgesellschaft mit eigenen Geschäftsführer (n) betreiben.
Logisch ist wohl auch das die Muttergesellschaft das Sagen über ihre Tochter vor allem dann hat wenn das Beteiligungsverhältnis bei über 51 % liegt. Im vorliegenden Fall ist nachzulesen, dass es gar 100 % sind oder irre ich mich da. Der alleinige Boss der LEYKAM-Medien AG ist derzeit wohl Herr Max Lercher. Aufsichtsrat - Chef ist und das kann man nachlesen ist Herr Mag. Schickhofer ( Chef der SPÖ Steiermark ) neben anderen SPÖ Granden. Eine wohl logische Konstruktion die der Eigentümer und nur der Eigentümer selbst entscheiden kann.
Ob es seitens der Bundes SPÖ klug war einen Vertrag mit der Leykam-Medien AG (im Besitz der Stmk.SPÖ ) abzuschließen steht auf einem anderen Papier. Die Optik ist jedenfalls schief, denn ausgerechnet der von der SPÖ Chefin geschasste Lercher verhandelt als Chef der Leykam-Medien AG einen Vertrag aus der jetzt zu Irritationen führt. Wenn auch korrekt dann ruft das natürlich Neider auf den Plan wie man sieht. Hätte man das vorher gut überlegt wäre es zu den nunmehrigen Desaster wohl gar nicht gekommen . Die Letzt-Verantwortung trägt immer die Chefin oder der Chef. Wer trägt die Schuld an dieser ungustiösen Causa ? Man wird sehen ob eine Aufklärung möglich ist oder möglicherweise gar nicht gewollt ist. - ein äußerst gefährlicher Schwellbrand-

Antworten
Aleksandar
5
36
Lesenswert?

Unverständlich

Warum sind viele SPÖ-Leute so bemüht, ihren Platz für die Grünen frei zu machen? Wer kann noch SPÖ wählen? Wofür steht denn die SPÖ eigentlich? Besonders in der Steiermark?
Ein trauriges Spiel, das da gespielt wird. Graz hat den Anfang gemacht: Machthunger hat die SPÖ so ziemlich von der Bildfläche verschwinden lassen. Die Landes-SPÖ eifert den Grazern nach. Und die Bunde-SPÖ?

Antworten
redfoxl
44
9
Lesenswert?

Karmeliterplatz aktiv

Der Beitrag klingt schwer nach aktiven schwarzen Wahlhelferlein vom Grazer Karmeliterplatz. Mit der stillen Hoffnung, es würde keiner merken ...

Antworten
Guccighost
18
24
Lesenswert?

Hat es für den Job bei der Lykam

Eine Ausschreibung gegeben?
Oder wie geht das.

Antworten
glashaus
18
9
Lesenswert?

Warum Gucci?

sollte es eine Ausschreibung gegeben haben? Als Firmeninhaber entscheide ich wer mein Unternehmen leitet. Ich will ja keinen türkiespunzierten Geschäftsführer in meinem Unternehmen.

Antworten
gerbur
43
32
Lesenswert?

Warum ei Geheimvertrag?

Nichts von den Vertragspunkten widerspricht irgendwelchen ethischen Grundsätzen oder ist verwerflich. Im Vergleich zu den Keilermethoden von Türkis und Blau sind das sogar herzlich einfach gestrickte Bemühungen wieder mehr Wähler anzusprechen. Vielleicht fehlt es dieser Partei an Verschlagenheit und Hinterhältigkeit in der Führung um mit den Konkurrenten mithalten zu können.

Antworten
fans61
48
36
Lesenswert?

Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Medienlandschaft

in Österreich ganz gezielt SPÖ-bashing betreibt.
Aus jedem kleinem Detail wird versucht einen Skandal herbeizuschreiben.

Die Ursache dafür ist mir noch unklar, denn vor der letzten Wahl waren einige noch ÖVP-kritisch - jetzt ist mit den Schwarzen alles eitle Wonne?

Kein Wunder, dass vermehrt den Medien misstraut wird.

Antworten
crawler
0
4
Lesenswert?

@fans61

"denn vor der Wahl waren einige ÖVP-kritisch" das waren eben hauptdächlich SPÖ-Poster, die jetzt nicht alle das eigene Nest beschmutzen wollen. Immerhin wurde ja aus dieser Ecke die ganze Regierung hinausgeworfen. Da muss man ja irgendwie argumentieren können...

Antworten
fersler
17
13
Lesenswert?

ein

wesentlicher Teil der 'Medienlandschaft' wird ja bereits von engen Freunden (Benko) der ex und sicher wieder Kanzler Kunstfigur kontrolliert (Kurier, Krone....), oder ist dabei kontrolliert zu werden (Profil....) und nützt das von auffällig bis versteckt aus.

Ein Schelm der böses dabei denkt, dass die Kunstfigur mit seiner Marketingpartie dabei Einfluss nimmt.

Gelungen ist allerdings bereits, dass SPÖ und FPÖ schon weit fortgeschritten sind, sich selbst zu zerstören.

Im allgemeinen allerdings ein sehr bedenklicher Zustand.

Antworten
Trieblhe
4
1
Lesenswert?

Nö sorry,

aber das schaffen die Genannten schon selber, da braucht es kein silbersteinisches Zutun Anderer.

Antworten
Lepus52
19
30
Lesenswert?

Dummheit

siegt. Kurz reibt sich die Hände. Ob diese Reibungswärme gut für das Klima und Österreich ist, darf bezweifelt werden.

Antworten
GordonKelz
19
13
Lesenswert?

WÄHLERDATEN " SCHNÜFFELN "....

...mit einem Geheimvertrag , dafür geben zumindest die Großparteien viel Geld aus...
Auch die SPÖ , da scheint Geld keine Rolle zu spielen. Dreistigkeit, das Wort wiederspiegelt diesen Ekel kaum. Data Management, Komunalstrategie....nennt es sich!
Ein Bürgermeister, wie in Villach Herr Albel, haut denen mit einer Gebühr ( für jeden Verstorbenen eine Art Eintrittsgeld von € 55,-
kassierend) das ganze Data Management über den Haufen. So einen Ekel kann man mit der " Kommunalstrategie " gar nicht erzeugen.
Gordon Kelz

Antworten
gerbur
7
17
Lesenswert?

@Gordon Kelz

Dann überlegen Sie auch was auch diese Zeitung bei jedem Klick auf eine ihrer Seiten mit ihren Daten macht. Überall , nicht nut in dieser Zeitung, wird vollständig getrackt . Manchesmal verfolgen mehr als 2 Dutzend Data Miner unser Surf Verhalten. Klar, das kannan abstellen, aber kaum jemand macht sich noch die Mühe.

Antworten
GordonKelz
4
14
Lesenswert?

Im Gegensatz zum " Geheimvertrag "...

...habe ich nichts zu verbergen!
Offenlegung wäre das Wort des Jahres....
Keine Geheimverträge, noch dazu auf unsere Kosten!
Gordon Kelz

Antworten
edug16
10
38
Lesenswert?

Hoffnungsgemeinde

Der SPÖ-Ortsgruppe wird ständig zum Verkauf der Pickerl
( Mitgliedsbeiträge ) gedrängt - und dann kommt ans Tageslicht mit welchen Beträgen hier vorgegangen wird.
Da wird hoffen nicht mehr reichen.

Antworten
fans61
41
20
Lesenswert?

Die SPÖ hat halt keine Sponsoren in der Wirtschaft

wie die ÖVP, die sich Gesetze eventuell erkaufen.

Antworten
freeman666
15
59
Lesenswert?

Sensationell

20.000 Euro jedes Monat zahlt die SPÖ an die eigene Firma, deren Gegenstand Campaining und Change Management ist und genau das führt zur Selbstvernichtung der Partei. Eine echte Ironie der Geschichte oder wie leg ich Steuergeld sinnvoll an?

Antworten
AIRAM123
47
39
Lesenswert?

Da liegt das Problem

... die ÖVP gibt 20x soviel dafür aus

Antworten
Trieblhe
11
21
Lesenswert?

das ist ja auch nur

EINE Firma der SPÖ. Die Roten lassen es immerhin wenigstens direkt ihren eigenen Firmen zukommen und nicht nur nahestehenden Unternehmern. So schafft man Arbeitsplätze. Ich glaub das war die Aktion 20.000.

Antworten
wintis_kleine
16
13
Lesenswert?

@Trieblhe

Man sollte nicht von Sachen reden von denen man nichts versteht (Job 20000).

Antworten
Trieblhe
0
2
Lesenswert?

Und Sie sind

ein ausgewiesener Experte in?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 36