AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vorarlberg-WahlFPÖ stürzt ab, Grüne hinter ÖVP auf Platz 2

Die Landtagswahl in Vorarlberg hat einen FPÖ-Absturz auf Platz drei hinter die Grünen und den klaren ersten Platz für die ÖVP gebracht.

LH Markus Wallner (ÖVP), Christof Bitschi (FPÖ)
LH Markus Wallner (ÖVP), Christof Bitschi (FPÖ) © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Laut dem vorläufigen Endergebnis kommt die Volkspartei auf 43,6 Prozent der Stimmen, ein Plus von 1,8 Prozentpunkten. Leichte Zugewinne brachte die Wahl für SPÖ und NEOS, die auf den Plätzen vier und fünf landeten.

Noch nicht enthalten sind im vorläufigen Endergebnis die rund 1800 noch nicht ausgezählten Briefwahlstimmen und die in fremden Wahlkreisen abgegebenen Wahlkarten. Diese werden am Dienstag nach der Wahl ausgezählt, dürften das Ergebnis aber nur mehr minimal verändern.

Laut dem vorläufigen Endergebnis vom Wahlsonntag erreichten die Grünen 18,8 Prozent und Platz zwei hinter der ÖVP - ein Plus von 1,6 Prozentpunkten gegenüber 2014. Inklusives der ausständigen Wahlkarten dürften die Grünen laut SORA/ORF-Prognose auf 18,9 Prozent kommen (plus 1,7 gegenüber 2014). Die Wahlkarten werden auch das Ergebnis der ÖVP noch geringfügig ändern, laut der Schätzung auf 43,5 Prozent, was ein Plus von 1,7 Prozentpunkten ergeben wird.

Die FPÖ mussten einen Absturz von 23,4 auf 14,0 Prozent hinnehmen. Das Minus von 9,5 Prozentpunkten brachte ein Abrutschen hinter die Grünen auf Platz drei. Inklusive der restlichen Wahlkarten werden die Freiheitlichen laut SORA/ORF bei 13,9 Prozent zu liegen kommen.

Wie ÖVP und Grüne dürfen sich auch SPÖ und NEOS über Zuwächse freuen, wenn auch auf niedrigerem Niveau. Die SPÖ legt laut vorläufigem Ergebnis um 0,7 Prozentpunkte auf 9,5 Prozent zu und verfehlt damit das Ziel der Zweistelligkeit. Auch inklusive der Wahlkarten wird diese Hürde wohl nicht übersprungen, wie die SORA-Prognose (ebenfalls 9,5 Prozent) nahelegt.

Die NEOS schafften mit 8,5 Prozent souverän den Wiedereinzug in den Landtag. Gegenüber 2014 bedeutete das Ergebnis ein Plus von 1,6 Prozentpunkte. Die Wahlkarten dürfte für die NEOS nichts mehr verändern.

Die Wahlbeteiligung lag laut SORA/ORF bei 60,9 Prozent. 2014 waren 64,3 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen geschritten.

ARGE Wahlen kommt in einer ersten Hochschätzung auf ähnliche Werte, die FPÖ würde demnach etwas weniger verlieren als bei SORA.

 

Kommentare (59)

Kommentieren
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

@crawler,

Du hast kommunikationstheoretisch einen Geltungsanspruch gestellt,ich erwarte von Dir das was ich auch immer und selbstverständlich tue, löse ihn ein,wer sind verdammt nochmal die verfluchten Haßposter,kann ja nicht so schwer sein wenn Du es behauptest,weißt Du es auch.Oder wenn dir der Beleg nicht möglich ist,nun, dann mach den Kotau und entschuldige Dich,tun Erwachsene wie ich auch wenn sie sich irren,Wahrheit bringt Klarheit, ita est.

Antworten
cleverstmk
3
6
Lesenswert?

Entlarvt

Von Wahl zu Wahl wissen wir mehr wie viele Österreicher einer unseligen Ideologie angehören.
Hoffentlich wird auch der Studienabbrecher Basti seine Lehren daraus ziehen und keine Regierung mit der Nehmerpartei bilden.

Antworten
alberewrm
3
7
Lesenswert?

14,0 Prozent

Noch immer.
Warum?

Antworten
alberewrm
3
14
Lesenswert?

Beschämend

Nicht die Mitgliedschaft in einer Wehrsprtgruppe,
nicht die "Bestellung von 3 Bieren",
nicht die Nähe zur IB,
nicht das faschistoide Gedankengut,
nicht der Wunsch "nach konzentrierter Unterbringung",
nicht die asoziale Gesetzgebung hat die FPÖ Stimmen gekostet.

Nein, es war nur urösterreichischer Neid auf Spesenritter.
Beschämend!

Antworten
alberewrm
2
13
Lesenswert?

Nicht zu vergessen:

Die auf Ibiza gezeigte Bereitschaft, Österreich und die Bevölkerung zu verkaufen und zu verraten, war auch kein Grund. Nur der Neid ...

Antworten
koko03
2
16
Lesenswert?

Herr DARMANN .....

bitte um ihre Stellungnahme-DANKE

Antworten
alberewrm
2
6
Lesenswert?

Stellungnahme?

Nein danke! Bin froh, keine Fler zu sehen oder zu hören.

Antworten
satiricus
0
0
Lesenswert?

@ alberewrm:

Der Darmann sucht derzeit verzweifelt nach anderen Themen, mit denen er gegen die kärntnerische SPÖ/ÖVP-Landesregierung wettern kann.
Sowas wie die blauen Ergebnisse der NR-Wahl vor 2Wochen oder jenes der gestrigen LT-Wahl in Vlbg. gehen ihm wohl am Arxxh vorbei und werden daher nicht kommentiert.
Aber er wäre wahrscheinlich der Erste vor Kamera & Mikro, wenn vor dem Parteiergebnis ein "+" gestanden wäre.......

Antworten
koko03
6
38
Lesenswert?

Alle 14 Tage zerlegts die FPÖ ....

alle 14 Tage ein Feiertag in Österreich 😁😁😁

Antworten
tannenbaum
14
14
Lesenswert?

Wenn

die Roten nach all den Skandalen der FPÖ noch immer hinter den Blauen liegen, ist besser, sie schließen den Laden! Das kann’s ja wohl nicht sein!

Antworten
voit60
7
72
Lesenswert?

die Watsch`n für die Blauen

ist wohl das Wichtigste vom heutigen Wahltag.

Antworten
Irgendeiner
9
11
Lesenswert?

Jein,gewonnen hat natürlich Wallner,der einen

etwas anderen Kurs fährt als der vorlaute Studienabbrecher mit dem richterlichen Kusch,aber der wird sich das wie jeden Schmarrn aufs Hemd heften, das stört zumindest mich.

Antworten
Lodengrün
4
13
Lesenswert?

Und als Sahnehäubchen

gründet der HC seine Partei und zieht etliche von der Partei ab. Da zerbröselt es die Partei. Philippa hat ihnen dazu noch eine Stimme im NR abgezwackt. Mein Gott Hafenecker und Co müssen sich nach etwas anderem umschauen. Hofer wird wir seinen Flieger nicht in luftiger Höhe genießen können.

Antworten
alberewrm
2
3
Lesenswert?

"Sahnehäubchen"

Muss das sein? In Österreich gibt es weder Sahne noch Häubchen ...

Antworten
SoundofThunder
3
35
Lesenswert?

🤔

So ist es. Die Spesenibizanerburschenschafterbonzen gehören abgestraft. Aber die Sozialdemokratie sollte sich nicht über dieses Ergebnis freuen.

Antworten
alberewrm
2
6
Lesenswert?

Nich nur abgestraft.

Die gehören raus aus der Politik.
Sollen sie doch im Bierzelt rülpsen aber die anständige Mehrheit in Österreich nicht weiterhin belästigen!

Antworten
cleverstmk
0
6
Lesenswert?

Medien

Und die Medien sollen nicht jeden un seligen Rülpser von Unmenschen wie Kickl bringen!!!

Antworten
wjs13
25
24
Lesenswert?

Niemand sieht das herausragenste Ergebnis dieser Wahl

Die SPÖ hat zugelegt. Jetzt kann die Neugründung getrost abgeblasen werden.

Antworten
PiJo
5
17
Lesenswert?

Zugelegt ????

in absoluten Zahlen hat der Nichtwähler zugelegt.

Antworten
schteirischprovessa
18
26
Lesenswert?

Das Ergebnis ist eine neuerliche Watschn für die SPÖ:

denn bei einem Verlust von fast 10% der FPÖ nur knapp 1% der Stimmen dazuzugewinnen, hat einmal mehr bestätigt, dass das Wählerpotential der SPÖ laufend im Sinken ist.
Bestätigt wurde die Koalition, und natürlich auch dass die Grünen zum Thema Umweltschutz die Nr. 1 bleiben.
Für die FPÖ ist das einzige Positive, dass ein Gutteil ihrer ehemaligen Wähler nicht zu anderen Parteien gewechselt ist, sondern nicht gewählt hat. Damit bleibt ihnen für das nächste Mal zumindest ein Potential für eine Steigerung erhalten.

Antworten
Eyeofthebeholder
3
19
Lesenswert?

@schteirischprovessa: Da Nichtwähler bekanntlich nicht zählen,

ergibt das unterm Strich eins neuerliches Desaster für die FPÖ. Und das ist auch gut so!

Antworten
Lodengrün
26
41
Lesenswert?

Woher

fusst Dein Hass auf die SPÖ. Rufe einmal ab was wir dieser Partei zu verdanken haben und vergleiche diese mit jener der FPÖ oder ÖVP. Fang bitte nicht mit der Staatsverschuldung an den nicht bei Kreisky sondern bei Dr. Schüssel fand die statt.

Antworten
SoundofThunder
7
13
Lesenswert?

😏

Das ist für den ÖVProvessa zu hoch.

Antworten
Sportmaster
2
3
Lesenswert?

Da sind Sie anscheinend Fake News aufgesessen,

Kreisky hatte +26% und Schüssel +0.6% vom BIP.

Antworten
schteirischprovessa
18
9
Lesenswert?

Ich habe keinen Haß für gegen die SPÖ.

Das oben ist eine nüchterne Analyse der Parteienlandschaft in Österreich, die Wahlen in Vorarlberg haben nur das Ergebnis der Nationalratswahl bestätigt. Nur dass von allen derzeit im Parlament vertretenen Parteien die aktuelle SPÖ die unwählbarste Partei ist, das hat mit deren Politik und deren Auftreten zu tun. Ich bin halt das Programm, um die Schulden unserer Kinder und Enkel Geschenke zu machen, um Stimmen zu maximieren, Paradebeispiel die Faymannsche Nacht, die 30 Milliarden gekostet hat.

Antworten
Lodengrün
6
11
Lesenswert?

Faymmann

Zeichnete da nicht allein verantwortlich. Bekanntlich waren da noch andere dabei. Und warum Du einem Kurz die Stange hältst der nicht einmal beim Rauchverbot Stehqualität zeigte bleibt mir ein Rätsel.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 59