AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Finanzielle MisereWie die Parteien das Heer retten wollen

Am 10. September legt Verteidigungsminister Starlinger einen Zustandsbericht zum Heer vor. Schon jetzt warnt er eindringlich vor den Folgen des Sparens. Und was wollen die Parteien?

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

zur Nationalratswahl 2019

6 Wochen gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
++ ARCHIVBILD ++ BUNDESHEER / WEHRDIENST / TAUGLICHKEIT / TAUGLICHKEITSKRITERIEN
© APA/HELMUT FOHRINGER
 

Thomas Starlinger hat es wieder getan. Der Verteidigungsminister der Übergangsregierung hielt sich nicht an das Zurückhaltungsgebot von Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein und wies einmal mehr in eindrücklichen Worten auf die finanzielle Misere des Bundesheeres hin. Diese führe bereits jetzt dazu, dass die Sicherheit der Bevölkerung gefährdet sei, sagte er am Rande des Europäischen Forums Alpbach der „Presse“.

Kommentare (11)

Kommentieren
Musicjunkie
0
0
Lesenswert?

„Sicherheit wird heute nicht mehr mit Panzern gesichert, sondern im Cyberbereich.“

Sagt einem der Hausverstand, selbiger ist offensichtlich bei unserem Heer nicht so weit verbreitet.

Antworten
chris14
0
6
Lesenswert?

Bundesheer

Wenn ich mir die Vorstellungen der Parteien so durchlese sind alle dafür das Heeresbudget aufzubessern.
WARUM passiert es dann nicht? Ein Beschluss im Parlament und fertig. Oder sind das dann doch nur Lippenbekenntnisse???
Natürlich soll man zuerst darüber reden welchen Weg das Heer gehen soll.

Antworten
cremesso
3
5
Lesenswert?

Kosten

....bitte 80% der Stabsoffiziere kündigen dann gibt es genug Geld fürs Heer

Antworten
fortus01
1
5
Lesenswert?

Hat der große Herr

Stabswachtmeister dies Entwicklung in den letzten eineinhalb Jahren nicht gesehen?

Antworten
Geerdeter Steirer
3
2
Lesenswert?

Nein konnte er ja nicht ......

da er mit den Black-hawk spazieren flog oder sonst im Ministerium seine Hände in den Geldtöpfen vor kranker Gier und Machtgehabe hatte............ ;-))

Antworten
gerbur
1
9
Lesenswert?

Das Militär ist auf dem Weg

zu einem "Technischen Hilfswerk". Das kann und soll man gut finaanzieren, aber den pompösen Generalstab und die vielen "Goldfasane" kann man abspecken.

Antworten
duerni
6
15
Lesenswert?

Ein Heer, eine Armee......... für Österreich im Jahr 2020 ist......

der falsche Ansatz. Bevor eine Institution geschaffen wird, welche noch dazu eine Pflicht für Bürger ist, sollte man ein "Pflichtenheft" erstellen. Wenn dann feststeht, was die Aufgaben dieser Institution sind, reden wir über Organisation... und Finanzierung. Das Bundesheer ist in seiner aktuellen Form ist nicht mehr zeitgemäß - deshalb ist die vorrangige Frage nicht: Wieviel Geld brauchen wir dafür sondern, welche Aufgaben ordnen wir dem "Heer" zu - daraus ergebt sich, wieviel von unserem Steuergeld steck ich in diese "Einrichtung".
PS.: Panzer brauchen wir definitiv keine!

Antworten
Geerdeter Steirer
7
11
Lesenswert?

"PS.: Panzer brauchen wir definitiv keine!"

Da gebe ich dir vollkommene Zustimmung, @duerni !

Antworten
ichbindermeinung
3
15
Lesenswert?

Wehrpflicht Frauen

Wehrpflicht Sozialpflicht für Frauen wegen der Nichtdiskr. der Männer einführen u. die klimaschädl. sündteuren Eurofighter verkaufen.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
16
Lesenswert?

Und was die Wehrpflicht betrifft..............

bin ich der Meinung das sie absolut niemanden schadet da die Disziplin, das Pflichtbewusstsein unserer jungen Österreicher zum Teil komplett daneben ist, es sollen sowohl Männer wie Frauen den Wehrdienst verrichten müssen, es ist ein Lebensabschnitt den ein normaldenkender Mensch nicht vergisst da auch einiges getätigt und erlebt wird sowie z.B.auch bei Katastopheneinsätzen die Nähe zum Bürger geschaffen wird und der Umgang schon respektvoller und manchmal auch herzlicher wird !

Antworten
Geerdeter Steirer
5
15
Lesenswert?

"die klimaschädl. sündteuren Eurofighter verkaufen?"

@ichbindermeinung, klimaschädlich ist vieles sogar der "Furz" der aus deinem Hintern kommt.......... ;-))

Das die Erhaltungs und Betriebskosten kein Pappenstiel sind steht außer Frage, jedoch ander Flugzeuge zur Luftraumüberwachung würden genauso etwas aus der "Röhre" blasen, und das was diese Flieger in ihren Einsätzen hinausblasen ist wiederum ein Pappenstiel dessen was die ständigen teils nicht rentablen Flüge von Verkehrsfliegern hinausblasen, es gehört da und dort die Notwendigkeit und Effizienz in Betracht gezogen um überall einen Teil dazu beizutragen.
Nur weil man verbissener Gegner der Eurofighter ist sollte man nicht generell nur sie ins Visier nehmen und schlecht machen, unsere Piloten des Bundesheeres sind sehr sehr gute, das steht mal in Stein gemeißelt, ich bin stolzer Österreicher und Steirer und sehe die Dinge nicht so verkrampft und verbissen.

Antworten