AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Staatseigentum vernichtetKurz zu Festplatten-Schredderung: "Ein üblicher Vorgang"

Der ÖVP-Chef sieht vor Journalisten in Kalifornien keinen Skandal darin, dass einer seiner Mitarbeiter Festplatten des Bundeskanzleramts unter falschem Namen privat vernichten hatte lassen.

© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

ÖVP-Chef und Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz hat die heimische Innenpolitik und Schredder-Affäre bei seiner Silicon-Valley-Reise eingeholt. Es würden bei einem Regierungswechsel "Laptops und Handys zurückgegeben und Druckerdaten gelöscht bzw. vernichtet", sagte Kurz vor österreichischen Journalisten in Palo Alto (Kalifornien) am Sonntagnachmittag (Ortszeit). "Das ist ein üblicher Vorgang."

Ein Kanzleramts-Mitarbeiter hatte im Mai zwischen dem Platzen der ÖVP/FPÖ-Koalition und dem Misstrauensantrag gegen Kurz eine Drucker-Festplatte bei der Firma Reisswolf schreddern lassen. Für Kritik sorgt nun, dass die Vernichtung der Festplatte nicht von der IT-Abteilung des Kanzleramts durchgeführt wurde, sondern unter Angabe eines falschen Namens von einem Mitarbeiter, der mittlerweile zur ÖVP gewechselt ist.

Aufgeflogen ist die Causa, weil der Mann die Rechnung nicht bezahlt hatte. Über seine Telefonnummer wurde er ausgeforscht und angezeigt. Die "Soko Ibiza" prüft nun, ob mit der Datenvernichtung wenige Tage nach Auffliegen der Ibiza-Affäre Beweismittel unterschlagen wurden. Auch die Opposition will wissen, welche Unterlagen vernichtet wurden.

"Es ist ein vollkommen normaler Vorgang, dass sensibel mit Daten umgegangen wird", verteidigte Kurz das Vorgehen. Es gehe darum, Datensicherheit bei einem Regierungswechsel zu gewährleisten. Dass der Mitarbeiter "schlampig agiert" und die Rechnung nicht gezahlt habe, sei "nicht korrekt gewesen". Der Mitarbeiter habe "mittlerweile die Rechnung beglichen" und "sich entschuldigt", so der Ex-Kanzler. Einen Zusammenhang mit dem Ibiza-Video gebe es nicht. Das seien Unterstellungen und Falschbehauptungen.

Kommentare (99+)

Kommentieren
KarlZoech
0
5
Lesenswert?

Üblicher Vorgang? Aha. Üblich ist also, dass ein Mitarbeiter des Bundeskanzleramtes

unter falschem Namen, jedoch unter richtiger Handy-Nummer, Festplatten shreddern lässt, darauf besteht, dass diese drei Mal durch den Shredder laufen, dies unbedingt selber beobachten will? Zuletzt stellt dieser Mitarbeiter sich noch tölpelhaft an (wieso fällt mir da ein blauer Ex-Parteiobmann ein?) und vergisst darauf, die dafür fällige Rechnung über 76 Euro zu bezahlen, wodurch die ganze Sache an die Öffentlich keit kommt - was gut ist!

All dies ist laut unserem Ex-Bundeskanzler Kurz üblich?
Hält uns da Kurz für dümmer als wir sind? Probiert er einfach die Methode "Frechheit siegt"?

Antworten
Lupoo
0
4
Lesenswert?

Na sowas auch, die

Geschichte mit der einen Festplatte ist eigentlich schon überholt.
Die Pharisäer haben nicht eine sondern gleich 5 Festplatten schreddern lassen - zumindest komt es von anderen Tagesteitungen so rüber.

Antworten
mapem
0
4
Lesenswert?

Was soll das – Red!?

Erst setzt man den Artikel „Soko Ibiza ermittelt in der Schredderaffäre“ offen ein – und dann zack-zack-zack – stellt man ihn unter + und er ist somit nur mehr bedingt zugänglich … ?!

Antworten
Platon
2
12
Lesenswert?

Kurz zu Festplatten-Schredderung: "Ein üblicher Vorgang"

Herr Kurz, ist das der neue Weg, der neue Stil Ihres Regierungsverständnisses?

Sie lassen anonym "sicherheitsrelevante" Daten auf betrügerische Art und Weise verschwinden?

Ihre Machenschaften sollte Sie auf die Anklagebank und nicht auf die Regierungsbank führen!

Antworten
metropole
2
16
Lesenswert?

Normal

Bei Kurz ist dies ein normaler Vorgang: man schreddert auswärts unter falschen Namen -bezahlt die Rechnung nicht.dies soll ein normaler Staatsbürger machen...die Polizei wäre sofort vor der Tür !! Kurz muß man nicht anpatzen -er macht dies selbst ! Wann werden die Wähler munter werden ????

Antworten
schteirischprovessa
20
2
Lesenswert?

Fahrlässig wäre es, eine Festplatte im Restmüll oder auch im

Elektronikschrot zu entsorgen. Ansonsten ist das wieder mal eine Aktion eines schmutzigen Wahlkampfs, bei dem aus Nichts mit abstrusen Vermutungen miese Politik gemacht wird.

Antworten
mapem
2
13
Lesenswert?

Oh ja, proveeeeesa …

wie üblich ist dein Posting mal wieder von echtem Schrot und Korn.

Na ja – die Entsorgung ist allerdings immer praktisch – da brauchst nichts zu trennen, man kann da immer gleich alles in den Restmüll kippen.

Antworten
Planck
1
17
Lesenswert?

In der Tat.

Unter falschem Namen einen Datenträger schrotten zu lassen, die Rechnung nicht zu bezahlen, das einen "üblichen Vorgang" und den Mitarbeiter ein bisserl "schlampig" zu nennen, ist wirklich mies.
Euphemistisch ausgedrückt.

Antworten
Irgendeiner
2
12
Lesenswert?

Sehr euphemistisch ausgedrückt,planck, wirklich sehr

euphemistisch,man könnte nachgerade von einer unzulänglichen und sinnverzerrenden Verharmlosung sprechen,man lacht.

Antworten
videotreff
1
16
Lesenswert?

Lieber Herr Kurz,

man schaufelt sich sein eigenes Grab nicht selbst, sie machen es richtig und lassen es andere vollziehen

Antworten
bitteichweisswas
1
7
Lesenswert?

1 Drucker-Festplatte

Was war hier wohl drauf? Sicher kein Ibiza-Video. Eher noch die Kopierdaten der handgeschriebenen "Spesenabrechnungen" o.ä.

Antworten
Lupoo
0
0
Lesenswert?

Sie werden es

nicht glauben, man kann auch Bilder ausdrucken - und da wirds schon interessanter ! Nicht zu vergessen die ganzen Sachen, die gelaufen sind und dann als versilberte Steine verkauft wurden.

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Im Print hat Herr Jungwirth von 5 Festplatten gesprochen,

da ich nicht annehme, daß die hobbymäßig in der Regierung an UraltPCs basteln die mit 20 MB Festplatten ausgestattet sind sondern das moderne Dinger im GB und TB Bereich waren,stellt sich die Frage was da oben war wenn nicht Videos, weil mit den Mails meines Lebens krieg ich wohl nichtmal so eine alte voll und ich schreib viel.Aber wir werdens wohl nie mehr erfahren weils da einen normalen Vorgang gab,bastinormal wie es Fachleute nennen,man lacht.

Antworten
rkobald
1
13
Lesenswert?

nur der geheime

Mailverkehr Blümel Kurz

Antworten
Irgendeiner
2
10
Lesenswert?

Übrigens,ganz grundsätzlich und weil ich die Kasperliade

schon von der FPK her kenne wo man das auch runterspielte,war ja nicht viel, während mir ein leitender Banker zeitgleich mitteilte, er könne seine Aktien bei der Firma nicht schreddern lassen, die hätten abgelehnt,in der Landesregierung wär so viel zu tun,ich bin für ein absolutes Verbot unter hoher Pönale auch nur ein Fetzerl Papier mit Inhalten die die Amtstätigkeiten auch nur peripher tangieren zu entfernen ,ich weiß wohl, daß das dann der politischen Konkurrenz irgendwann in die Hände fällt und gerade deshalb will ich es haben.Wir werden dann zwar öfter Skandal schreien, weil einer
über die Akten aufflog oder dieses Recht brach,aber insgesamt würde es die Borstenviechereien senken denn nur ein sehr Dummer tut etwas, wenn es dem politischen Gegner den eigenen Kopf am silbernen Tablett serviert,das würd die Kopferln zum langfristigen Denken anregen,über die Legislaturperiode hinaus.Und ein Staatsamt ist keine geschützte Werkschaft und man muß für das was man tut auch zahlen.Aber so ein Gesetz hätte auch Zähne und würde was bewirken, nicht wie bei Edtstadler nur Werbezwecken dienen und deshalb kommts am Nimmerleintag.

Antworten
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

@Irgendeiner

Jetzt eine Lieschenmueller-Frage: Würde dann bei Ihrem Angedachten etwas, das keiner wissen solle, nicht auf solchen Dingen - z.B. Laptops, die man sich privat für solche Zwecke anschafft - landen?

Antworten
Irgendeiner
1
5
Lesenswert?

Naja, über die Details muß ich auch nachdenken,

ich bin ohnehin dafür daß alles über Diensthandys und staatliche Blechidioten läuft und laufen muß,was man gegebenfalls mit heim nehmen kann an Unterlagen müßte man auch strikt regeln,manches ist da eher unbedenklich, anderes nicht.Aber unsere Regierungen sind locker mit Verboten,sogar zu frechen Eigenwerbung,Kopftuch und so und das taulos, da könnma dort wo die Sache prekär ist ruhig scharf durchregeln,ich mein, es geht nicht daß mich die Finanz molestieren kann und sich einer freihändig Körberlgeld zuordnet,ich will keine neue freche Gerechtigkeit, ich bleib bei der alten.Ich weiß wohl daß der Teufel immer im Detail steckt und daß das nicht bastimäßig Ruckizucki geht weil da Fachleute genau prüfen müssen, etwa obs irgendwo Datenrecht oder Amtsvorgänge als solche tangiert,ich werds ohnehin nicht machen und es ist von vorne herein in den Wind gesprochen, denn keine politische Partei wird es wollen.Aber ich tu manchmal so Sachen,manche Ideen setzen sich doch überraschend durch.

Antworten
Irgendeiner
1
11
Lesenswert?

Zusatz:Aber eines

ist sicher, Werteste, anderswo können Angestellte auch nicht Unterlagen beliebig am Arbeitgeber vorbei entfernen und das sind halt meine.

Antworten
lieschenmueller
0
5
Lesenswert?

halt meine

Zwangsbeglückt, aber leider ;-) Zumindest in der Vergangenheit - mit wenig Hoffnung für die Zukunft.

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Wissen Sie Werteste, es ist noch Zeit bis September,

das ist wie mit dem eigenen Tod, es als fix anzunehmen und drauf zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange bringt nichts,es behindert nur.Und der kocht nicht nur mit Wasser, der kocht nichtmal mit Wasser,der phrasiert vor sich hin,kontradiktorisch, unwahr und seine Unkenntnis auf allen Gebieten stakatoartig unter Beweis stellend.Der Werteste, ist eigentlich lustig,wenn sie das sehen nehmens es auch so.Ich weiß, da steht viel auf dem Spiel,das ist ernst zu nehmen, bei ihm würd ich es nicht tun,der hat mitnichten schon gewonnen, und von überwältigenden Umfrageergebnissen läßt man sich nicht beeindrucken,die dienen nämlich auch manchmal zur Entmutigung,der Versuch eine Hegemonie kampflos herzustellen,wer in Redaktionen interveniert ist weit davon entfernt unverwundbar zu sein.Und wir zwei,Werteste ham die Jahre nicht angesammelt um vor so was zu kapitulieren,nach jeder Schlacht kommt eine andere und die letzte ist erst die in der sie fallen und da hams noch hin.

Antworten
lieschenmueller
0
3
Lesenswert?

Weil Sie die angesammelten Jahre ansprechen, und das sind bei Ihnen und mir doch schon etliche,

rückblickend ist es mit dem Österreicher in Bezug auf Intelligenz in den letzten Jahren nicht bergauf gegangen. Im Land der Alpen müsste ein steiler Weg nach oben eigentlich möglich sein, aber man raste mit dem Niveau in die gegenteilige Richtung.

Persönlich in etlichen Bereichen sowieso keine wirklich Zuversichtliche, die Erwartung nicht sehr hoch geschraubt, nämlich mit der Einstellung kann man nie sehr enttäuscht sein und irrt man sich, ist das Glücksgefühl umso höher. Ist es das, was man Zweckoptimismus nennt?

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Ja, dessen bin ich auch schuldig, ist eher

Zweckpessimismus,aber entmutigen sollte es einen nicht, ist mehr so die Haltung, das geht sich nicht aus, gemmas an.Und glaubens mir,manchmal geht es sich dann doch aus und wenn nicht,da haben sie recht, hält sich die Enttäuschung in Grenzen.Aber wer nicht kämpft hat schon verloren,das ist der Punkt.Und ja mit der Intelligenz,zuerst eine Reduktion vom Allgemeininteresse auf puren Egoismus und dann mit Hilfe dieses Egoismus auch noch das Hinwegtäuschen über die eigenen vitalen Interessen,das war der Weg,ist aber nicht nur einfach passiert.Und Werteste, Kurz wird uns wohl beide überleben, das ist Biologie,aber nicht als Amtsträger, da hama ein Wörterl mitzureden.

Antworten
lieschenmueller
1
3
Lesenswert?

beide überleben

Das hoffe ich für ihn. Ohne Sarkasmus. Er ist kaum älter als mein Nachwuchs, und wäre dem nicht so, würde die als natürlich empfundene Reihenfolge aus dem Gleichgewicht gebracht. So etwas bedauere egal bei wem zutiefst.

DAS wäre ja interessant an einem wirklich langen Leben, nämlich zu sehen, wie Politik in Zukunft gestaltet wird. Was rächt sich, was ist von Vorteil?

Aber Sie wissen eh, wenn wir Zwei in der Früh aufstehen und es tut uns nichts weh, sind wir ohnehin schon gestorben ;-) Momentan bin ich mir gewisser Knorpel und Gelenke gewahr, von denen ich bisher nicht wusste, dass ich sie überhaupt habe.

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Naja,ich wünsche ganz grundsätzlich niemandem den Tod,

was ich,jetzt nicht biologisch,nicht geben kann kann ich auch nicht nehmen,das ist eine Wand die viele nicht sehen.Aber ein paar kleinere Gehässigkeiten könnten mir schon einfallen, ein paar Jahre mit 150 Euronen die ja angeblich hinreichen etwa,man lacht.Und was das sehen der Zukunft betrifft, ich lebe gerne aber ich sehe jetzt schon zuviel,wenns keinen turn arround gibt zweifle ich daran,obs noch irgendeinen Lustfaktor hat.Und ja, Werteste, das Alter bringt auch anatomisches Wissen mit sich das sie nie haben wollten und man erwischt sich in Gesprächen bei veränderter Themenstellung,etwa der Diskurs über gehabte OPs,neue Heldenepen,man lacht,wie man dem Sensenmann ein Schnippchen schlagen ließ,aber sie haben es ohnehin richtig formuliert,solange es weh tut ist da Leben und solange es sich im Bereich der Moleste bewegt will mans auch nicht ändern.Und jeder, jedenfalls der Glück hat, kommt irgendwann in die Gasse,auch Basti,man lacht und das ist wieder die gute alte Gerechtigkeit.

Antworten
lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

grundsätzlich niemandem

Das nicht. Aber ich kenne einige alte Leute, wo ich mir denke, da hat es viel Nettere leider in jungen Jahren "erwischt".

Uns aller Glück, dass wir diesbezüglich keinen Einfluss haben. Allein in diesem Forum gäbe es etliche Pappenheimer, die unser Ableben nicht gerade in eine Depression stürzen würden ;-)

Antworten
Irgendeiner
1
2
Lesenswert?

Wissen sie,das hab ich mir früher auch gedacht,aber oft ist es das Alter selbst,

wenn einer seine Angehörigen verloren hat, die Welt die er als seine Normalität ansah zerbröselt ist, ein bissale erleben wir das gerade mit dem Irrsinn jetzt,mehr hinter ihm liegt als vor ihm,er Respekt und Anerkennung in keiner Weise mehr kriegt,dazu noch die Molesten kommen,wenn der kein geborener Stoiker ist hat er nicht viel Grund noch nett und freundlich zu sein,ist eine Mischung aus Naturell und Biographie.(Extempore für gewisse Helden hier:Nein, das ist nicht pro domo, ich war schon jung so fies,man lacht).Und beim anderen haben sie möglicherweise recht,aber ich rechne das zur Dummheit und zur Realitätsverweigerung die den eigenen Tod soweit verdrängt daß sie den fremden nicht in seinem Schrecklichkeit zu erfassen vermag,die sind was mich betrifft aber ohnehin gestraft,wenn ich wie lange immer bei den Nematoden bin werden sie doch nicht wissen ob ich im nächsten Moment nicht um die Ecke biege und repliziere,man lacht.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 176