AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

RegierungskriseSP-Schickhofer sieht "nicht Macho-, sondern Mafia-Gehabe", FP will weitermachen

Die Opposition fordert das Ende der Koalition, Hans Peter Doskozil sieht auch die Koalition im Burgenland "belastet". Für die FPÖ gab der steirische Landesparteiobmann Mario Kunasek einen ersten Kommentar ab.

Michael Schickhofer, steirischer SPÖ-Chef © Ballguide / Großschädl
 

Erste Reaktionen auf die Rücktritt Heinz-Christian Straches: Die Opposition jubelt, die FPÖ ist geknickt. Die Kleine Zeitung befragte als Ersten hochrangigen FPÖ-Politiker Mario Kunasek - zur Stunde der Rücktrittserklärung tagte im Grazer Kongress der Landesparteitag der FPÖ. Für Kunasek ist Norbert Hofer ein guter Kandidat als Nachfolger von Heinz-Christian Strache, und er wünscht sich, dass die Koalition fortgesetzt wird.

Was geschehen sei, sei ein großer Fehler, aber er wolle nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Jetzt gelte es, den Neuanfang zu machen.

Verteidigungsminister Norbert Kunasek reagierte als Erster

Für die SPÖ und die Liste Jetzt ist es mit den Rücktritten von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus  nicht getan. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda forderte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf, die Verantwortung für das Scheitern der Regierung zu übernehmen.

"Sebastian Kurz ist jetzt am Zug. Er muss den Österreicherinnen und Österreicher dieses Scheitern eingestehen und die volle Verantwortung für dieses Chaos übernehmen. Er hat Österreich in diese desaströse Situation gebracht und die Stabilität des Landes aufs Spiel gesetzt", sagte Drozda in einer Aussendung.

"Nicht Macho, sondern Mafia"

Der steirische SPÖ-Chef Michael Schickhofer war der erste, der sich von der SPÖ zu Wort gemeldet hatte, und er legte am Samstag noch einmal nach: Der Vizekanzler habe auch den Kanzler massiv belastet. Die Justiz werde jetzt "bei raschen, hoffentlich unabhängige Ermittlungen" herausfinden, was tatsächlich geschehen sei. Dem Vizekanzler, der in Bezug auf sich selbst von unverzeihlichem Macho-Verhalten gesprochen hatte, widersprach Schickhofer: "Das ist kein Macho-Gehabe, das ist Mafia-Manier."

Die Österreicher seien aber selbst imstande, zu sehen, was hier geschehen sei. "Für Österreich ist das kein schöner Tag. Es ist eine Tragödie, die sich da abspielt,viele, die große Hoffnungen in die Regierung Kurz - Strache gesetzt hatten, sind jetzt vor den Kopf gestoßen." Ihm gehe es jetzt darum, den Wählern zu sagen: "Es gibt Alternativen in Österreich, die Möglichkeit, positiv, menschlich, weltoffen in die Zukunft zu gehen, schwarz-blau bzw. türkis-blau hinter sich zu lassen."

Neuwahlen auch im Burgenland?

Der burgenländische Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil sieht auch die rot-blaue Koalition im Burgenland "mehr als belastet". Am Montagvormittag soll der Koalitionsausschuss tagen, danach werde man die weiteren Schritte bekannt geben.

Die Bundespartei der SPÖ ließ sich lange Zeit, bis sich SPÖ-EU-Spitzenkandidat Andreas Schieder zu einer Neuwahl-Forderung hinreißen ließ. SPÖ-Chef Pamela Rendi-Wagner will erst nach der Äußerung des Bundeskanzlers Stellung nehmen.

Die Grünen in Wien und in Linz fordern als nächsten Schritt das rasche Ende der türkis-blauen Koalition. Die designierte Vizebürgermeisterin Birgit Hebein in Wien erklärte: "Es handelt sich um ein nationales und internationales Debakel. Dafür trägt Bundeskanzler Sebastian Kurz, der die FPÖ trotz aller Warnungen in die Regierung und somit an die Macht und in öffentliche Positionen gebracht hat, die Verantwortung"

"Nur Spitze des Eisbergs"

Auch für die Neos ist der Skandal "nur die Spitze des Eisbergs". Einmal mehr erinnerte Beate Meinl-Reisinger bei dieser Gelegenheit daran, dass die ÖVP im Nationalratswahlkampf fast doppelt so viel Geld ausgegeben hat wie erlaubt. "Ich möchte wissen, wer hat das gezahlt?", so Meinl-Reisinger. Sie will von Kurz wissen, ob er ausschließen kann, dass das von Strache geschilderte verdeckte Spendensystem über gemeinnützige Vereine auch in der ÖVP zum Einsatz komme. 

JETZT-Klubobmann Bruno Rossmann forderte Kurz auf, die Koalition zu beenden.

Kommentare (20)

Kommentieren
himmel17
0
2
Lesenswert?

Apropos Bundeskanzlerbeleidigungen

Mich würde auch der Rest des Videos interessieren, wie genau Strache versucht hat Gerüchte über Bundeskanzler Kurz zu streuen und zu verbreiten. Erinnert mich jetzt schon an Silberstein.

Antworten
himmel17
0
5
Lesenswert?

FPÖ total konfus

"Die FPÖ will weitermachen" klingt wie eine Drohung! Der große Unterschied zwischen Wollen und Können bzw. Dürfen wird den Politikern der FPÖ bald klar werden. Die müssen den heutigen Tag erst einmal überschlafen und morgen dann wieder ihren Hausverstand benützen.

Antworten
Sepp57
1
7
Lesenswert?

Die FPÖ

verkauft nicht nur das Land und betrügt diee eigenen Wähler (diejenigen, die nicht FPÖ wählen, sowieso), sondern die sind auch überhaupt keine Patrioten! Die wollen Österreicher ja zu Kulturdeutschen machen. Wann begreifen das die dummen FPÖ-Wähler?
Im Prinzip versteht die FPÖ den Begriff "Patriot" eh nur im Sinne von Nationalismus und Rassismus, sie beschönigen das nur mit dem Begriff "Patriotismus" . . .

Antworten
Hildegard11
1
8
Lesenswert?

Neuwahl

Dann muss unbedingt Doskozil die Bundes-SPÖ übernehmen. Die jetzige Crew schafft das nicht.

Antworten
Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Und was

sagt unser Landeshauptmann? Er war doch letztlich doch so begeistert von den Blauen gesprochen.

Antworten
zyni
13
15
Lesenswert?

Auf den Kommentar von

Schickhofer hat die Welt gewartet.

Antworten
Lupoo
8
8
Lesenswert?

Ja doch, nur

Sie dürften ihn nicht verstanden haben.

Antworten
gerbur
32
11
Lesenswert?

Raus mit Doskozil!

Dieser Wendehals gehört verjagt!

Antworten
Balrog206
1
13
Lesenswert?

Auweh

Die Kommunisten kommen!

Antworten
Angelstevie
32
16
Lesenswert?

Video

Man sollte einmal den Spiegel fragen, von wo er das her hat und warum er das jetzt hergibt.
Oder der Spiegel steckt dahinter, aus welchen Gründen auch immer.

Antworten
soge
6
23
Lesenswert?

Danke

Egal wer dahinter steckt. Egal aus welchen Gründen. Egal, warum erst jetzt. Hauptsache es ist passiert! Danke, Spiegel, danke SZ, danke Böhmermann, danke Deutschland!!!!!!
Der Verräter ist nicht das Opfer, die dummen Wähler und die, die unverschuldet diese Regierungsmafia aufgehalst bekommen haben sind das Opfer!
Hoffe, dass er von seiner Frau auch noch einen Tritt in den Allerwertesten bekommt. Und danach Gericht und dann Gefängnis!

Antworten
JK1976
28
31
Lesenswert?

Bei mafiamethoden

Steht die SPÖ nichts nach... kurzzeitgedächtnis Herr Schickhofer..

Antworten
Lupoo
2
13
Lesenswert?

Wasser und Zeitung

an die Russen verkaufen wollen, haben die Roten aber noch nie gemacht.

Antworten
Haheande
38
22
Lesenswert?

Verwechslung

Verwechselt der Herr von der SPÖ da
irgendwas? Kern schon vergessen? Kurz dafür verantwortlich zu machen ist wie wenn der Vatikanstadt für die Klimaerwärmung verantwortlich wäre...

Antworten
Mein Graz
16
28
Lesenswert?

@Haheande

So was Dummes hab ich bisher selten gelesen.

Antworten
Balrog206
8
8
Lesenswert?

Mein

Nein warum ! Du bist auch nicht für deinen Cousin verantwortlich 😉

Antworten
infomenü
18
43
Lesenswert?

Der Kunasek

kann auch gleich abdanken!

Antworten
JK1976
27
24
Lesenswert?

Die Regierung hat mehr zusammengebracht

Als die Roten in den letzten 20 Jahren

Antworten
Lupoo
7
12
Lesenswert?

Volk aussackeln

und sonst nix - doch in eigene Taschen einsackeln, daß habens zusammengebracht.

Antworten
Eyeofthebeholder
10
13
Lesenswert?

@JK1976: Ja stimmt, diese Regierung hat es in KURZer Zeit geschafft,

das Ansehen unseres Landes zu zerstören, das hätten die Roten niemals geschafft.

Antworten